re-think networking 1.3_Page_49

Es ist geschafft, die Keynote gehalten. Der Abfall der Anspannung war nicht leicht. Ich war anfangs sehr unzufrieden mit meiner Performance, bin ja mein ärgster Kritiker. Ein Teilnehmer rettete mich aber mit den Worten: “Danke, es gibt doch einen Menschen hier.”

Allein dafür hat es sich gelohnt! ;)

DSCF1173

Den Nachmittag brauchte ich Pause und bin erstmal auf eine Demo hier gegangen. Auch spannend!

Aber dann bin ich doch zur Abendveranstaltung und den Kiz Kulesi. Dabei kamen immer wieder Konferenzteilnehmer auf mich zu und bedankten sich für die Inspiration. Und die, denen es nicht gefallen hat, sprachen mich zum Glück nicht an. Es scheint also doch alles gut gegangen zu sein. Falls es doch ein Video geben sollte: ich weiss gar nicht, ob ich das sehen möchte.

So ist es grade ganz rund. Da aber einige schon fragten und es sich so als Text auch ganz gut lesbar ist, hier also mein Script. Damit der Kontext stimmt, habe ich die Slides dazu sortiert.

Viel Spass beim Lesen.

re-think networking 1.3_Page_01

günaydın, good morning

hoşgeldınız, willkommen

*************my thoughts are in soma, i can feel the pain!*************

re-think networking 1.3_Page_02

one of my biggest dreams in life, comes true this morning

to be in front of a crowd like you and be the opening speaker
at a conference with an inspirational keynote speech.

with 280 people here in front of me and within the next 30 minutes: that is around 140 hours of actual human live time.

i’m very grateful, to be here today!

re-think networking 1.3_Page_03

my name is arne krüger, ten years ago i got into first contact with…

re-think networking 1.3_Page_04

the patent industry!

and then shortly after, i met my future wife.
she is from istanbul/gayrettepe.
i married her, we got a daughter.

simply because we exchanged our mail addresses
in a knedlički restaurant in prague
and we fall in love in the following
weeks of very intense email conversation

re-think networking 1.3_Page_05

since then we live in/love istanbul and i work in/love berlin

in the very same year, i ended my third,
and in jan 2006 i founded my fourth company

the only one of the four, which is still in business
we are now 80 employees in berlin

re-think networking 1.3_Page_06

i dived deeply into the internet.

777 project of daily blogging,
instagramer of the first day
twitter-, facebook-, linkedin,
collected some 1.2k people in my personal address book

i kept every single business card, that i’ve ever received since 1991
when i started my career in a north german bank, it is a now very full a4 leitz folder, i love to flip through all the people, i once worked with

re-think networking 1.3_Page_07

when the EPO/dan asked me in january
to talk about networking here, i first said: what? and then yes.
and i started thinking about networking.

re-think networking 1.3_Page_08

since then, i only see networks

this is the otogar: the biggest bus station i’ve ever seen

re-think networking 1.3_Page_09

here a vapur, a bosphorus ferry: what is a huge network here.

re-think networking 1.3_Page_10

when i was stuck in traffic? no problem.

i’m thinking about the network character of traffic, car dealers, all the network technology that makes driving a car possible…

re-think networking 1.3_Page_11

and as u can imagine,
i found all networking tips&tricks, all the articles, slides, blog posts:
be authentic, be prepared, ask more, listen more, talk more, keep adding value, skip social media, use social media, give to get, follow up, move on.

bla, bla, bla…

i didn’t like one of them, not at all.

that is the reason, why i thought,
we need to re:think networking, because…

re-think networking 1.3_Page_12

since the beginning, we all do “networking”, from kindergarden, this is, how we find our jobs… our spouses, this is how we may loose them. ;)

but a lot has changed in the last 10 years

rise of the internet, cloud, mobile, social networks
inter(net)connected society

what exactly has changed and what will change
how can we adopt to this change
that is, what i want to talk about today

re-think networking 1.3_Page_13

i once -back in 2008- accompanied my wife to boğaziçi üniversitesi

this is a çay mutfağa – a tea kitchen, u see them in every place here in istanbul

this was the first time i realized, that tv will get replaced by internet&facebook

if you look up from your phones, you’ll see
in turkey, and everywhere, everybody has a smarthpone too

everybody is online

re-think networking 1.3_Page_14

the internet became our new nervous system.
it is now infrastructure, like streets, like energy

it does the job of enabling us, we can use it, to connect
cheap and fast with the speed of light

did you heard of ‘six degrees of separation’?

first mentioned by a hungarian author: frigyes karinthy in 1929
continued by stanley milgrams small world experiment in 50ies
popularized by john guares play with the same name in the 90ies.

:everybody on this planet is separated by only six other people

facebook released a paper in november 2011, that amongst their users (721m with 69b links) the degree of separation is 4.71

but…

re-think networking 1.3_Page_15

mehmet from durak bufe just plays candy crush…

re-think networking 1.3_Page_16

so, nothing has really changed!

re-think networking 1.3_Page_17

we humans are still the same.

we have the same operating system

we did not load new programs to our brain

we did not got any upgrade, no hardware upgrade

still the same processor, the same software.

re-think networking 1.3_Page_18

we are only capable of keeping hundred fifty connections
to other people at the same time open.
that is our maximum

defined in long time ago, in early gatherer hunter societies
and our brain did not much changed since then

robin dunbar suggested this number in his research published in 92

150 was the estimated size of a neolithic farming village

150 was the basic unit size of all professional armies
in roman antiquity
and even in our modern times
since the 16th century

re-think networking 1.3_Page_19

other scientists found out that in these ancient villages:
42% of the time, was spent for social grooming activities

this is time only spent, to keep the group, the village together

and the internet makes social grooming much easier for everybody
without the need of being physical close together

not to move us/atoms lowers transaction costs dramatically

this is true for professional and for personal networks

but, ok

re-think networking 1.3_Page_20

we are still the same human beings

we still don’t want things, that are here

we still want things, that are not here

we still try to ignore, what is there

re-think networking 1.3_Page_21

we are happy, we are sad

marketing studies are showing,
that happiness makes us want to share our happiness with others

and that sadness helps us to connect and empathize
both feelings are pretty much activating the same brain regions

only anger its different:
we still get angry, if we dont get what we want
but anger is only unpleasant, and makes us stubborn

we still fear loss and the unkown
but fear makes us want help, want us to connect with others

we are bonding to other people, if we experience fear

and it was a marketing study, i’m citing here:

the mercedes drives is at the cliff in high speed, wants to bring us into contact with our fear of heights and death and let us so connect with mercedes more

re-think networking 1.3_Page_22

but the egood thing is, we are all hard wired for empathy

we all want to share our feelings

that is, how we connect to each other

re-think networking 1.3_Page_23

with and without(!) facebook or twitter, or youtube…

(btw: this a picture of gezi park)

but…

re-think networking 1.3_Page_24

somethings have changed

re-think networking 1.3_Page_25

the future is already here, but not evenly distributed
william gibson, one of my favorite authors said this

and there is not one week, that i don’t remember his words

our smartphone has more power than all,
i mean all(!)
the computer available at the apollo spaceship

they flew to the moon and back with less computing power,
than i have now in my pocket

we have one big problem left: we humans are too slow changing our behaviour.

re-think networking 1.3_Page_26

we have technology from the 21st century,

we have behaviour (our prozesses and organisations) from the 20th century

and we have our thinking from the 19th century.

re-think networking 1.3_Page_27

one example docdb backfile import

complete, on new server, database and indexed with elastic search and postgres

time we need: under 2h!

response time of the search: around 5milliseconds
everything under 50milliseconds is for humans: now
we are not able, to realise any delay under 50milliseconds

we search in 80million bib records, multi language, facetted search

i can show u on my phone, this technology is available
as open source or at very low costs.

we use standard hardware
a mac mini with ssd hard drives

re-think networking 1.3_Page_28

so we have all new materials, tremendous new speed
and its GOOD at helping you with your work today

but it is only GREAT if you rethink your process

new technology solves new problems best

we humans only want to solve old problems

we often choose security over change!

because we all love what we know, security, constant environments
we all fear, what we don’t know, risks, change

there is quote from my youth: what the farmer does not know, he does not eat.

re-think networking 1.3_Page_29

but as i started my first company in 1997
we went to 110 employees very quickly

with the first decentralisation wave
u remember: company data centers and lotus notes?
in these days a revolutionary new collaboration software

with the first huge outsourcing deal, our biggest client went blue.

we restarted and rebranded to moving targets in 2005 with only 10 people left.

we took over deparom, an 2006 already outdated patent information product.
we tried to understand it, we tried to renovate it, we tried to reinvent it

but it’s still there, with still the same revenue and the same customer base

it basically still does, what it did 94

re-think networking 1.3_Page_30

yes, all this new technology is helping us
with speed and costs, but what it does, is basically the same

we use only different material to do the same job!

re-think networking 1.3_Page_31

we tried to build a new open patent data system, and we failed miserably

nobody was waiting for us, nobody wanted it, basically because: it was really bad

our users did not want to change their behaviour,
neither our developers. we did not changed our enterprise thinking.

re-think networking 1.3_Page_32

having a few selected chosen-ones creating our software is not working anymore

and having a few selected chosen-ones handling your IP was a good idea a decade ago

but now, information needs to get to the engineer, to every engineer

fast, easy, accurate and in a fun, unobtrusive way
it is possible, the technology is there

but you need to focus on bringing information to the people who really need them
you will be needed for selection, administration and everything that is related to legal-actions

because: you are NOT an engineer, you are NOT the one sitting at its desk
you are NOT constructing and developing products

i strongly believe, by enabling others to participate in our processes
we all get much more valuable!

re-think networking 1.3_Page_33

but nothing has really changed…

re-think networking 1.3_Page_34

nothing has changed.

re-think networking 1.3_Page_35

peter drucker said: culture eats strategy for breakfast

we are our culture, our values, our beliefs

we are what we think, all that we are arises from our beliefs
with our thoughts we create the world

our beliefs are our habits, pattern, emotions

and we are defined by what we repeatedly do

our habits are our strongest energies, preventing change
we are not what we think, we are! we are, what we do

and my beliefs are my borders,
i set them, to protect me,
they are my little believies

i believe in them,
but i live by non of them,

my beliefs are more about, how i want you to see me!
(inspired by louis ck)

re-think networking 1.3_Page_36

“i spend most of my time, trying to get you to like me

i paint over an ancient wound, it is unknowable, or at least unable to be articulable.
i do believe you have a wound too, its specific to you and common to everyone.
i do believe it is the thing about you, that must be hidden and protected

it is the thing that won’t be interesting to other people, if revealed.
it is the thing that makes you weak and pathetic.
it is the thing that truly, truly, truly makes loving you impossible.

it is your secret, even from yourself, but it is the thing that wants to live.
it is the thing from which your art, your painting, your dance, your profession, your philosophies, you play is born”
(charlie kaufmann)

we all work against this wound, we try to burry it deep.

that wound is the reason, we want to move faster and faster,
sell more and more, compute more and more, be better and smarter

we invent, develop new stuff, more efficient, more, more, more
we lower our costs only, to sell us more.

re-think networking 1.3_Page_37

everybody is an expert in something
but there are stars in your network:
i call them global experts

you look up to them, you admire them,
they do everything right,
they succeed, they are happy, have everything you dream of
they make enough money or doing significant research,
the are always helpful…

and they don’t exist!

local experts/beginners are the opposite,
they can do one thing right, and they suck at almost all the rest…

if you dont know the people in your network,
than you usually think of them as global stars
or you ignore them, they dont exist for you

re-think networking 1.3_Page_38

so, even if i hated all the other networking tips out there
here my ultimate tips for better networking/living for you:

have an beginners mind, say more “yes, i’ll try” then “naaa, not for me”

recognize: there are no shortcuts, you can try them all out,
in the end, they will not work for you,
they will only work for these, who sold them to you

fail fast, with low risk/costs, high potential experiments (remember: four companies!)

re-think networking 1.3_Page_39

you simply cannot photoshop your sunset experience,
your feelings while sitting there at golden horn and watching it

because…

re-think networking 1.3_Page_40

something has (definitely) changed

re-think networking 1.3_Page_41

letz get back to technology and networking

re-think networking 1.3_Page_42

because of all that we will see
more and more decentralized platforms
to communicate with each other

letz call it local functionality

very specific to use, for your personal and professional networks, specific for you, for your company and industry needs, fulfilling the real need of any organisation

re-think networking 1.3_Page_43

we will see more centralized infrastructure

to access these local, decentralized platforms

re-think networking 1.3_Page_44

we will have more global functionality:

we will have more and better frameworks for
search (like google), indexing (like espacenet), access api’s (like ops)

re-think networking 1.3_Page_45

to enable networking, open data are eventually necessary
our adressbooks, our network needs connectivity to live

re-think networking 1.3_Page_46

that is the reasion, that we will see less personal privacy
there will be accessible/open data everywhere
(last 5 slides inspired by michael seemann)

re-think networking 1.3_Page_47

to summarize my talk
all networks are made of non network elements

one is in all, all is one.

the single human being, u and me
we are part of many, many networks

u, ur family, group, company, organisation, institution,
region, state, continent, even this conference is network of its own

and all these, are YOUR specific networks
are only in your head/adressbooks
specific to you, common to everyone!

you are one decentralized network platform

re-think networking 1.3_Page_48

empty ur mind, observe, connect!

you know things, you are an expert in something
but you are a beginner in many more things

in 2014 we all are lucky to have access to internet in our pockets
to access each others networks
and to the centralised functionality:
search, indexing, messaging

if we can adopt our mindsets, adopt our behaviour
to the technology at our hands, we can access the whole world.

for this we need to open up our own network! in one way or another!

that is the reason for being here
that is the reason for talking to each other
and that ist the reason for being!

re-think networking 1.3_Page_49

THANK YOU!

re:think networking…

In dreieinhalb Stunden werde ich auf grosser Bühne meine erste echte Keynote halten. Die Präsentation ist fertig, die Texte sind es immer noch nicht. Die letzten Wochen waren unter anderem durch die Vorbereitung auf diese für mich sehr grosse Ereignis bestimmt. Ich habe viel recherchiert, viele Konzepte und Textbausteine entwickelt und immer wieder verworfen.

Die Vorbereitung auf eine solche Rede ist ja das eigentlich spannende. Die Aufregung steigert sich langsam aber stetig, bis sie am Abend vorher, jetzt am Morgen ihren Höhepunkt erreicht. Ich habe sehr viel meditiert in den letzen Wochen, um mich von meiner Unruhe, meiner Ungeduld nicht um Lebensfreude und Spass bringen zu lassen. Es ist mir nicht immer gelungen.

Danke an alle, die mir geholfen haben, durch ihr Feedback, durch Anregungen oder einfach nur dadurch, dass sie ihre Job gemacht haben oder für mich da waren. Ohne Euch, ihr wisst schon, wäre das alles nicht möglich gewesen!

Eben hab ich die Präsentation in Slideshare geladen. Ihr könnt so schon mal einen Vorgeschmack bekommen. Leider wird es keine Videoaufzeichnung geben. Ich werde versuchen, wenigstens den Ton mit meinem Smartphone aufzunehmen. Vielleicht macht jemand ein paar Bilder.

Ich habe nun drei Möglichkeiten. Ich stell mich vorne hin und mach das Ding aus meiner Erinnerung, da ich die Texte nicht wirklich auswendig kann, die spannendste Variante. Dann habe ich mir Stichworte zum Script und den Slides auf kleine Karteikarten geschrieben, die gut in der Hand liegen. Dann könnte ich das iPad oder Smartphone mitnehmen und den Text einfach ablesen, die sicherste aber bestimmt auch langweiligste Variante.

OK, ich muss los…

Frohe Weihnachten mit oder ohne Internet…

Meine Ansprüche an mich und mein Schreiben verhinderten in den letzten Wochen, dass ich hier einfach mal ab und zu einen kleinen Beitrag schrieb.

In den letzten Tagen hier in Istanbul, verwehten diese Erwartungen. Ich poste wieder mehr auf Instagram, auch die Bilder, die mir nicht gefallen oder eine Wiederholung sind.

Ich habe den Urlaub vom Bloggen extrem genossen, habe mich frei und unbeschwert gefühlt. Es tat gut, einen achtsamen Morgen zu verbringen, ohne den Anspruch zu haben, einen Beitrag verfassen zu wollen.

Meine Träume notiere ich noch für mich. Meine Fundstücke, die Artikel, die mich beeindrucken, teile ich in all den anderen Tools. Aber ich habe mir einfach nicht die Mühe gemacht, hier Zusammenfassungen oder ähnliches zu schreiben. Ich hab auch nicht aufgeräumt, oder woanders längere Artikel geschrieben. Das tut gut.

Meine Arbeit hat einen Riesenschub bekommen, in der Zeit in der ich hier nicht mehr geschrieben habe. Ein paar längst überfällige Entscheidungen, ein paar längst offensichtliche Erkenntnisse, viel mehr Spass und Liebe und Klarheit habe ich empfunden.

Vielleicht ist das der Auftakt für ein anderes Schreiben hier in 2014? Ich weiss es nicht. Der Auslöser, das hier zu schreiben war die letzte Applewerbung, die ich eben bei Felix und Kottke fand.

Es geht auch hier um Erwartungen, um unsere Wertungen, wenn wir uns Menschen beim bloggen, fotografieren, beim liken und tweeten beobachten. Ich hab hier gelesen und weiss, uns wird oft erzählt, dass wir das Zeug mal wegpacken sollen, damit wir unser “wirkliches” Leben nicht verpassen. Das ist Quatsch! Ich verbinde mich mit dem Ort und dem Moment viel intensiver, wenn ich ihn festhalten, reflektiere und darüber ins öffentliche Netz schreibe.

Wieder fühle ich Dankbarkeit darüber, dass ich die Möglichkeit habe, aber auch Dankbarkeit, dass ich andere Menschen am Bildschirm am anderen Ende der Leitung spüren kann. Versteht mich bitte nicht falsch… aber wichtiger, versteht Euch nicht falsch. Und nun geniesst die kommenden Feiertage einfach, mit oder ohne Internet!

Epilog: Was mach ich nun mit meinen Monstern?

Nun ist schon eine Woche des Urlaubs, der Pause und der Freiheit vergangen. Sieben Morgen des aktiv etwas nicht Tun.  Sieben Tage, an denen ich den leichten Zwang, den die Zahlen in meinem Tagebuch hier ausübten, lachend vermisste. Ich fühle die verfügbare Kraft, ich spüre das Potential der frühen Stunde. Und ich atme das Gewicht der Freiheit, ich sitze auf der Qual der Entscheidung, Ich strecke mich in Unruhe und Ungewissheit. Im fehlenden Rahmen dehne ich mich aus.

Zee spricht hier zu seinen Freunden über seine Tricks im Umgang mit seinen Monstern. Sein erstes Monster ist das flaue Gefühl im Magen, die schleichende Unruhe, die die Kehle hoch kriecht. Wenn er sich unruhig fühlt, stellt er sich das Monster vor und sein Trick ist dann, ihm den Rücken zu streicheln, dann streckt es sich aus und rutscht aus der Kehle wieder dorthin zurück, wo es herkam.

Sein zweites Monster – Crazy Q – ist die Illusion, dass es eine (unerreichbare) Lösung aller Probleme gibt, die verlockende Abkürzung zum Glück, wenn man nur jetzt etwas komplett anders machen würde. Das süsseste aller kleinen Monster, mit der niedlichsten, säuselnden Stimme überhaupt. Es sitzt auf der Schulter und flüstert einem ständig zu und richtet so grossen Schaden an. Sein Trick ist hier, sich das süsse Ding vorzustellen und dann eine Glasglocke drüber zu stülpen, nur so zeigt sich die Wahrheit.

Screenshot 2013-11-19 06.41.10

Für sein drittes Monster hat er keinen Trick und fragt uns, seine Freunde, was wir gegen die Schlange tun, die sich manchmal um seinen Kopf windet und ihm einreden, einflössen möchte, dass alles was er ist und getan hat, einfach Shit und Verschwendung sei. Für dieses grundsätzliche Infrage Stellen von allem, fällt ihm kein Trick ein.

Ich hab hier lange gegen meine Monster angeschrieben, wollte sie so ans Licht zerren, ausser Gefecht setzen. Ich habe sie  zugedeckt mit Geschichten, Fundstücken und Projekten. Habe sie analysiert und auseinander genommen, sie seziert im Lichte auch Eurer Aufmerksamkeit und der Öffentlichkeit im Netz. Fast alle meine Tricks habt ihr gesehen in den 777 Tagen.

Und doch habe auch ich immer versucht, die Schlange vor mir und Euch zu verstecken. Dabei geht um den unfassbaren Grund meines Seins, den tieferen Sinn meines Lebens. Die Schlange ist für mich das Symbol der Suche nach der Antwort auf das Warum.

Ich werde jetzt noch eine Woche Urlaub machen. Mich wieder zwingen, nicht hier zu schreiben, auf das Abflauen des Dranges warten. Dabei werde ich die Leere geniessen. Die Unruhe in meiner Kehle spüren und ihr den Rücken streicheln. Den Einflüsterungen von Crazy Q zuhören und die Illusion unter Glas erkennen. Vielleicht wird so die Schlange um meinen Kopf zum Schal um meinen Hals…

Abschied! Mit dem 777. ist hier erst mal Schluss…

Berlin, 6:13, Tag 777

So, ihr lieben Leser! Nun kommt’s: dieser 777. Post hier wird der letzte in dieser Serie an öffentlichen Schreibmeditationen sein. Das habe ich gestern Abend im Bett nach dem Einschlafen und wieder Aufwachen beschlossen. Es fühlt sich nicht mehr richtig an. Ich muss meine eigenen Regeln brechen, will meine Routinen weiter entwickeln, mich weiter entwickeln.

Zwei Jahre, ein Monat und sieben Tage meines Lebens lange habe ich es geschafft, jeden Tag hier etwas zu schreiben und bin nicht wenig stolz darauf. Ihr könnt die Entwicklung, meine Entwicklung, zumindest die, an der ich Euch teilhaben lassen wollte, hier nachlesen. Wie ich vom Aussen, immer weiter und weiter nach innen schrieb. So viele Gespräche, so viele Rückmeldungen, ja sogar neue Freundschaften habe ich nur dadurch gewinnen können, für alles bin ich dankbar, unglaublich dankbar! Ich hätte nie gedacht, dass ich das alles überhaupt schaffe, als es los ging.

Ich werde weiter schreiben, ich kann nicht anders. Nur nicht mehr in diesem Format, nur nicht mehr durchnummeriert, nur nicht mehr mit meinen (oft echt verrückten) Träumen einleitend.

Von einigen persönlichen Rückmeldungen und den Stats weiss ich, dass hier viele immer nur still und heimlich mit lesen, ohne jemals zu kommentieren. Falls also nun jemand von Euch traurig ist, kann sich und mir einen grossen Gefallen tun:

Tragt Euch bitte hier auf meiner neuen Mailingliste ein. An diese werde ich neue Beiträge schicken, die ich hier oder woanders veröffentlichen werde.

Ohmann, ich hab keine Ahnung, ob das jetzt richtig ist, was ich hier mache und Euch hier schreibe. Es fühlt sich gut an und gleichzeitig habe ich Angst vor der Veränderung. Ich hab Angst davor, etwas zu verlieren, etwas grosses und wichtiges kaputt zu machen, wenn ich die Reihe hier unterbreche. Ich spüre diese Angst in meinem Bauch und in meinen Augen.

Aber ich möchte einfach nur frei sein, mich entwickeln, innerlich frei und mich von innen heraus entwickeln. Auf diesem Weg muss ich Neues probieren und mich meinen Ängsten und meiner Trauer stellen.

Weil ich fühle, dass hinter der Trauer das Neue wartet, sage ich nun Ciao und noch mal ganz herzlich Danke für all Eure bisherige Aufmerksamkeit!

Wir sehen uns!

IMG_0016

PS: wer nicht will, dass ich hier aufhöre? Schreibt mir ne Mail oder drückt hier unten Like… ;-)

Mutmaßungen über Jakob und Louisa…

Berlin, 7:17, Tag 776

Heute Nacht habe ich ein zimmergrosses Dampfbügeleisen zusammen gebaut. Ich stand im Tank und sollte diverse Röhren miteinander verbinden. Es klappt nicht, alles war total wackelig. Bald sollte der Dampf angestellt werden, ich geriet in Zeitnot. Und wachte mitten in der Nacht schwer atmend auf.

Im zweiten Traum erzählte mir  Collien Fernandez an einem Tiefgarageneingang etwas über Integration von Ausländern, meine Frau las den Bericht darüber hier und wurde eifersüchtig. Dann fuhr ich mit einem Bus, der Fahrer war mein Schulfreund aus der Oberschule, ganz langsam und vorsichtig die Rolltreppen der Tiefgarage hinunter. Wir sind nirgendwo angestossen, obwohl nur Zentimeter zwischen Wand und Bus verblieben. Auf dem zweiten Absatz stand ein Auto stand im Weg. Der Fahrer sprintete mit dem Schlüssel in der Hand die Treppe hoch, um uns Platz zu machen…. ich wachte ausgeschlafen und voller Tatendrang auf.

Gestern morgen hat mich ein Artikel sehr beeindruckt, in dem es um eine gefälschte Liebe geht. Seit dem denke ich darüber nach, wie das alles funktioniert. Also wie Betrug, vor allem Selbstbetrug, eigentlich wirklich funktioniert.

Warum sind wir manchmal empfänglich für so etwas? Ist es auf der einen Seite wirklich nur unsere Gier, unsere Suche nach Abkürzungen unsere Sehnsucht nach Glück. Was ist es auf der anderen Seite? Hoffnung, Optimismus, unrealistische Erwartungen, Überschätzung.

Alle paar Jahre begegnen mir solche Geschichten selbst oder in direktem Bekanntenkreis. Jedes mal entstand grosses Leid, zerbrachen Freundschaften, folgte eisiges Schweigen, Ignoranz, Kampf, Verlust, Trauer, Wut, Enttäuschung, Verzweiflung.

Was läuft schief, wenn die an solchen Geschichten beteiligten Menschen in solche Scheinwelten abdriften und auf die schiefe Behn geraten, aus der sie aus eigener Kraft oft nicht wieder raus kommen?

Wieder denke ich an die drei Hauptursachen von Leid: Ablehnung, Verlangen und Ignoranz.

Genau das sind doch die drei Spiegel im Aufzug auch meines Lebens. Der letzte, die Ignoranz, führt dazu, dass wir nur an uns denken, dass wir denken, wir entkommen den Auswirkungen unseres Handelns. Wir kommen davon. Wir brauchen vielleicht doch nicht zu bezahlen, wenn wir nur clever genug sind, wenn wir nur hart genug arbeiten, wenn wir uns noch mehr anstrengen.

Eine Kombination aus allen drei Ursachen sehe ich auch bei Louisa aus Maltes Geschichte, aber genauso auch bei Jakob.

Ablehnen was ist! Wollen was nicht ist! Ignorieren der Konsequenzen des eigenen Tuns!

Nächster Stop, Tiefgarage. Mitten im Unglück, Drama, Gewalt. Und das alles für kurze Momente des Glücks, der Hoffnung, des schönen Scheins, nur zu geniessen mit fest geschlossenen Augen, stark hoffend, dass schon alles gut werden wird, dass uns jemand retten wird.

Ach, ich weiss doch auch nicht!

IMG_0544

Wünsche Euch sehr nachdenklich, einen erholsamen Sonntag!

Mein Leben im Fahrstuhl…

Berlin, 8:20, Tag 775

Heute Nacht stand ich in der Wueste im Stau. Die Szene erinnert mich nun an mein gestriges Stop&Go auf dem T-Damm, nur dass ich eben in einer weiten, hellen, heissen Wüste in der Autoschlange stand. Die Autos vor mir verschwanden so plötzlich, wie gestern auch, als ich nur “ganz kurz” eine SMS schreiben wollte. Dann fuhr ich los und die Strasse wich einem Stoppelfeld, über das ich erfolgreich hoppelte. Ich kam in einem Haus voller alter türkischer Männer an, die mich zum Tee einluden. Ich wachte weit vor dem Wecker unruhig auf und setzte mich nach der Dusche erst mal 40min auf mein Kissen…

Die erste Woche, seit einem Monat wieder im Büro war super genial. Wir haben zusammen so viel geschafft, ich fühle mich so klar und frei wie lange nicht, beim etwas bauen, schaffen, handwerken, ja etwas zu tinkern, wie ich das gerne nenne, seit ich mit meiner Tochter wochenlang Tinkerbell gesehen habe.

Wenn things aren’t + adding up in you life, start – subtracting. #quote ~Anon

Das Leben scheint mir eine Achterbahnfahrt, ein ständer Wechsel, Veränderung. Ich sitze in einem Pendel, das hin und her schwingt. Nein, ich bin in einem Fahrstuhl, dessen Automatik mich immer zwischen Keller und Dachgeschoss hin und her schweben lässt, mit kurzen, scheinbar zufälligen Stops zum Durchatmen in allen möglichen Etagen. Und gleicht gehts wieder weiter!

Drinnen sind an drei Seiten Spiegel, die wie täuschend echte Fenster aussehen. Sie spiegeln nicht nur mein Äusseres, sondern auch meine Gedanken, meine Wünsche und Träume. Ab und zu geht die Tür der vierten Seite auf und lässt mich einen Blick auf die Wirklichkeit erhaschen.

Doch dann macht es *pling* und die Tür schliesst sich wieder.

Ob es nach unten oder oben geht, merke ich nicht. Ein kurzer Ruck und ich spüre nur Bewegung. Die Mechanik und wichtiger noch, die Bremsen sind genau dafür gebaut, dass wir nicht spüren, wie schnell und in welche Richtung sich der Käfig eigentlich bewegt.

Doch in der letzten Woche habe ich auf der Dachterasse tanzen können. Die Woche davor hatte ich mich im Keller verirrt. Die Wochen davor waren irgendwo dazwischen. Wie sehr ich mir wünsche, dass mein Leben nur aus einem Tanz auf der Dachterasse besteht -der Wechsel nur aus Sonnenauf- und Sonnenuntergängen- ich kann nicht anders, ich muss wieder einsteigen und weiter fahren, weiter suchen!

IMG_0543

Wünsch Euch einen tollen Tag auf Eurer Fahrt…

Disclaimer: Die Schindler AG in Ebikon ist mein Kunde. Dieser Post hat nichts mit meinen Projekten dort oder Schindler Aufzügen allgemein zu tun und drückt nur meine ganz private Meinung aus. ;-)

Berlin, 7:01, Tag 774

Heute Nacht habe ich eine wunderbare Bruchlandung in einem Learjet hingelegt. Wir flogen durch die Wolken und suchten einen Landeplatz. Entdeckten eine leere Strasse, versuchten es. Wir schafften die Landung, der Jet zerbrach. Alle Passagiere wohlauf, das ganze Flugzeug zerstreut in einem Raum. Ich fing an aufzuräumen und unseren Müll weg zu schaffen. Bald fingen die anderen an, mit zu machen. Ich wachte weit vor dem Wecker mit Schnupfen in der Nase auf…

Jetzt habe ich schon angefangen zu arbeiten, statt erst mal hier Schreibzumeditieren. Vorhin während ich auf meinem Kissen sass, hatte ich nämlich eine Idee, die mich so motivierte, dass ich sie sofort umsetzen wollte. Es ging darum, wie ich effektiver und effizienter Arbeiten kann, in dem ich besser, also transparenter delegiere. Aber auch darum, wie das Rollenverständnis, die Aufgabenbeschreibung und Ziele meiner Assistenz (so heissen Chefsekretärinnen heute) sind.

Das Thema Executive Assistent oder auch Virtual Assistant bzw. Team Assistent beschäftigt mich schon seit vielen, vielen Jahren, ohne dass ich das bisher wirklich zufrieden stellend für mich klären konnte, was ich wie wirklich möchte oder brauche. Ich dachte bei Thema oft, dass ich zu sehr Kontrollfreak und Chaot war und bin, als dass ich mich konsequent und konsistent mal um das Thema kümmern könnte. Das führte oft zu Stress und damit natürlich zu Reibungsverlusten bei mir und im Team.

Eigentlich habe ich lange Zeit nur einen Feuerlöscher gebraucht. Ich habe oft meine Aufgaben so lange vor mir hergeschoben, bis es zumindest brenzlig roch, um dann Hilfe rufend meine Assistenz oder die Kollegen, die ich grad im Büro erwischte, zu bitten, sich zu kümmern und den Brand zu löschen. Meist per Anruf vom Flughafen oder aus dem Taxi. Also an den Naht- und Übergangsstellen, in denen einem siedend heiss einfällt, was man Wichtiges vergessen hat. Wenn alles lief, habe ich meine Assistenz sehr oft allein gelassen, vernachlässigt, ihr nicht die notwendige Zeit und Aufmerksamkeit gewidmet.

Neben der Funktion des Feuerlöschers habe ich auch oft ein Kindermädchen gebraucht. Auf ein paar Aufgaben habe ich einfach keine Lust, meine Ablage, echte Briefe schreiben, meine Buchhaltung, meine Reisekostenabrechnungen. So leiste und genoss ich den Luxus und den Service eines Kindermädchens für mich. So dass ich zB Belege einfach nur an jemanden abkippen kann, der dann für mich sortiert, einträgt, vorbereitet. Soweit so schlecht! Denn eigentlich fühlte ich mich dabei immer unwohl, weil ich mich nicht für faul halte, vielleicht auch weil ich nicht abhängig und unselbständig sein möchte.

Vorhin sass ich also auf meinen Kissen und dachte so bei mir, dass meine Assistenz, wenn ich die Rolle richtig begreife, mich doch einfach nur zu einem besseren Chef machen soll. Das ist doch eigentlich die einzige Aufgabe. Ich möchte eine vorbildliche Führungskraft, ein effizienter und effektiver Manager, ein verantwortungsvoller Eigentümer meiner Firma sein und dabei immer besser werden, mich immer weiter entwickeln, und dabei Schritt halten, den Takt spüren bei der Entwicklung meiner Kunden, Kollegen und der gemeinsamen Projekte.

Sicher geht es oft auch nur darum, die anliegenden Arbeiten zu erledigen, zu planen, und unsere selbst gesteckten Ziele zu erreichen, die Regeln und Gesetze einzuhalten, den Laden am Laufen zu halten. Aber die eigentliche Aufgabe einer Assistentin ist es, mir dabei zu helfen, die Organisation, diesen lebenden Organismus mtc, dazu selbst in die Lage zu versetzen. Es geht um Hilfe zur Selbsthilfe. Es geht darum, mir in meiner Funktion zu helfen, die dafür notwendigen Koordinations-, Kommunikations-, Verwaltungs- und Denkaufgaben besser erledigen zu können. Und es geht eben genau nicht darum, sie für mich an meiner statt zu erledigen!

Ob ihr es glaubt oder nicht, dieses Selbstverständnis hatte ich so deutlich noch nicht in mir gespürt. Dadurch waren meine Signale, meine Gespräche mit meinen Assistenten oft widersprüchlich und inkonsistent.

Ich verlangte von ihnen oft, der bessere Projektleiter, Buchhalter, Organisator, Researcher, Entwickler, Supporter, ja sogar der bessere Chef zu sein. Und war manchmal verzweifelt und auch enttäuscht, weil das logisch- und natürlicherweise so nicht geht, so nicht sein kann. Dafür, dass sie es trotzdem immer wieder versucht haben, bin ich meinen bisherigen Assistenten unglaublich dankbar. Sie haben unter schwierigsten Bedingungen einen super Job gemacht.

Nun verspüre ich aber richtig Lust, das Thema auf die nächste Ebene zu heben. Ich hoffe, dass dieser Zustand nun anhält, dass meine Aufmerksamkeit nicht wieder abdriftet, dass ich auch bei diesem Thema begreife, dass ich allein Nichts bin auf dieser Welt. Auch möchte ich nie wieder (vor lauter manchmal vielleicht auch notwendiger Egomanie und Egozentrik) vergessen, was ich für ein Riesenglück hatte und immer noch habe, mit so unglaublich wohlwollenden, und extrem talentierten Menschen zusammen arbeiten zu können. Ich danke Euch! Aber vor allem möchte ich nie wieder vergessen, dass meine Assistenten keine Feuerlöscher für meine Dramen, keine Kindermädchen und keine Abkürzungen zum Erfolg sind.

Was für ein schöner, heller Morgen! Was für ein Start in den Tag! Ohhhh!

IMG_0542

Durch den anhaltenden Regen draussen, bekomme ich richtig Lust auf den Tag im Büro. Ich wünsch Euch nun einfach einen produktiven Freitag, habt Spass!

 

Sich locker machen…

Berlin, 7:22, Tag 773

Heute Nacht habe ich mich halb auf mein iPad gesetzt. Ich sollte fort gebeamt werden. Auf dem Display lief ein Countdown in weissen Zahlen auf einem roten Hintergrund. Das konnte ich schräg unter mir gut erkennen. Kurz vor der 0 hüpfte ich runter, denn ich kannte das Ziel doch nicht. So blieb ich in der Wüste mit den vielen Sandfiguren und einem halben, begehbaren Krokodil. Als ich aufwachte, tropfte Regen auf die Fenster…

Ich blieb noch etwas liegen und schwamm durch den Strom der Neuigkeiten in meinem Telefon. Erfreut fand ich ein neues Video von Ze Frank über eine Technik, mit der er Konzepte für seine Videos findet. Vor allem, wenn er nicht weiter kommt. Er beschreibt das an einem einfachen Beispiel. Hier schreibe ich mir seine Technik kurz auf, um sie mir so besser merken zu können.

1. Spezifische Beobachtungen
Man schreibt eine Liste all der Dinge auf, die einem zu einem Thema x einfallen und dann wirft man sie weg. Dann konzentriert man sich auf die nicht ganz so offensichtlichen Details. Die Kleinigkeiten, die einem nicht sofort auffallen neben den offensichtlichen, eben weggeworfenen Beobachtungen. Das erinnert mich grade an das Spiel Tabu, bei dem man die offensichtlichen Beschreibungen für Dinge zur Erklärung selbiger eben nicht benutzen darf.

2. Spezifische Erfahrungen
Nach den Beobachtungen geht es darum, wie man sich dabei fühlt. Was denkt man, wenn man sich selbst zu hört? Wir interessieren uns so lange für neue Dinge, bis wir sie erkennen oder zu kennen glauben. Der Fokus auf diese Kleinigkeiten, die Details, erzeugt einen Art Interesse oder Verbundenheit. Vielleicht auch Spannung, weil wir ständig vergleichen, ob wir diese nicht so offensichtlichen Beobachtungen und Erfahrungen auch schon mal gemacht haben.

3. Skalieren
Dann macht er die verschiedenen Dinge, um die es geht, ganz gross oder ganz klein. Er dreht an den Mengen. Das ist für mich das unterhaltsame Element. Übertreibungen, also vielleicht ungewohnte Mengen von Dingen, die uns täglich umgeben, können lustig sein. Genau das kenne ich wiederum von meinem Umgang mit meinen Ängsten. Ich zeichne in Gedanken ein Video der für mich bedrohlichen Situation auf und lasse dann alles, wie in einem Stummfilm ganz schnell rückwärts noch einmal ablaufen. Also in meinem Kopf. Und meist fange ich dann an, über mich selbst zu lachen. Und die Angst ist natürlich verschwunden, obwohl es sich doch um die gleiche Situation handelt, die ich erinnere.

4. Überraschung
Hierbei dreht sich alles um Rhythmus. Da ich es ja in dieser Woche mit Musik habe, passt das wieder mal. Man versucht, einen Takt zu erkennen in dem, was um einen herum passiert. Den Takt beim Sprechen, beim gehen. Wie lange dauert etwas, wie oft wird es wiederholt. Und dann bricht man diesen Rhythmus ganz bewusst. Ja! Und genau das das erzeugt natürlich: Überraschung!

Ich habe sofort überlegt, ob ich das auch auf Geschriebenes anwenden kann, auf meine Blogposts hier? Da ich die aber intuitiv, ohne vorherige Konzeption oder Planung, rein aus dem Moment und Bauch heraus schreibe, scheint das nicht zu gehen. Aber was wäre, wenn ich diese Technik so gut drauf hätte, so dass ich sie unbewusst anwenden könnte? Hmm.

Sicher eignet sich die Technik gut für alle Arten von Artikeln, Vorträgen oder Reden. Ich bewundere Frank gerade, wie er über nur vier Punkte 10min lang fesselnd reden kann. Mir fällt mein gestriger All Hands Zwischenruf ein, für den ich auch nur ein paar Punkte vorbereitet hatte. Da hab ich das auch versucht. Wobei ich noch meinen Fokus, meine Konzentration verbessern kann, dabei meine ich nicht mehr Aufregung, sondern mehr meine Zielorientierung.

Falls ihr nun doch neugierig sei, erspar ich Euch die Suche nach dem Link dort oben und bette das Video einfach hier ein:

Was denkt ihr? Ist diese Technik vielseitig einsetzbar oder eignet sich das nur für Frank oder nur für kurze Videos?

Der Sonnenaufgang heute unterscheidet sich kaum vom gestrigen. Also hier ein Bild vom gestrigen Sonnenuntergang in Mitte.

IMG_0001

Nun wünsche ich Euch einen lockeren Start in den neuen Tag.

Über das Wachstum in unserem Unternehmen…

Berlin, 6:57, Tag 772

Heute Nacht habe ich so geträumt, dass ich das hier zensieren möchte. Nur so viel, der Traum hat meinem Ego und Selbstbewusstsein sehr geschmeichelt. Trotzdem bin ich mit einer leichten Erkältung aufgewacht. Uff!

Gleich ist unser All Hands, das letzte in unseren Räumen im 1. Stock hier im Weissen Schloss von Kreuzberg.

Denn, *leiseansteigenderTrommelwirbel* wir haben ab Dezember noch das Erdgeschoss hier dazu gemietet *Grossertusch*. So dass wir nun endlich, endlich mal wieder so richtig Platz zum Musizieren, Spielen, Üben, Dirigieren, zum Jazzen und Jammen und ordentliche Konzerte haben werden.

Das nächste All Hands wird’s also unten im Aquarium geben, so nenne ich den grossen 200qm mit Glas überdachten Hinterhof, der das Highlight der Räume ist. Das ist alles so grossartig und spannend, dass ich vor Vorfreude, Gestaltungskraft und Ungeduld fast platze.

Eben hatte ich mich zur Meditation hingesetzt und die Gliederung meines Zwischenrufes im All Hands floss aus den Tiefen meines Unterbewussten nur so durch meine Gedanken: patxi, instrumente, free jazz, erdgeschoss, anti stress workshop/gruppe u individuell, gemeinsames lied, takt, melodie, text? projekt codename ‘eywa’.

Dazu gibt es nur zwei Slides, einmal der Grundriss von unten und einmal den Termin vom Antistress Workshop, eine säkulare Form den “Meditation in der Arbeitswelt” Workshop, den ich vor ein paar Jahren mal geleitetet hatte, wieder einzuführen.

Die Erweiterung ist für uns eine grosse Veränderung, die die Tektonik in unserer Firma sicher beeinflussen wird. Und sie bedeutet natürlich auch das Ende der Ära als kleine Beratungsbude. Wir sind jetzt über 80 Mitarbeiter, die Risiken und Chancen steigen mit der Größe. Die Komplexität dabei nicht genau so ansteigen zu lassen, ist meine größte Herausforderung.

Gestern Abend habe ich mit meinem Mentee aus dem Programm „Universum Wirtschaft. Impulse für Lehrer von morgen.“  (klingt schlimm, ich weiss, ist aber ganz einfach;) zusammen gesessen und wir haben über Unternehmergeist, Startups, Gründung von Firmen gesprochen.

Dabei sind mir spontan drei Grundsätze eingefallen, die ich im Rückblick als eventuelle Kernpunkte oder Lektionen von uns erkannt habe:

1. Cash ist King.
Das heisst einfach, dass wir immer im positiven Cashflow arbeiten. Also, es muss einfach jeden Monat immer mehr Geld rein kommen, als ausgegeben wird. Eine ganz einfache, aber in dieser verrückten Welt, umso schwerer einzuhaltende Regel. Wir haben bisher allen Versuchungen widerstanden, unser Wachstum durch Finanzierungen zu beschleunigen.

2. Der Chef ist der Verkäufer.
Jedes mal, wenn ich von dieser Regel abgewichen bin, habe ich das teuer und mit vielen Konflikten verbunden bezahlt. Letztens habe ich bei James Altucher gelesen, dass er das für Firmen bis zu 100 Mitarbeitern auch so sieht. Erst danach kann sich eine Organisation, ein eigenes Sales Team leisten. Er ist genau wie wir, im Dienstleistungs- und nicht im Produzierenden oder Handelnden Bereichen unterwegs.

3. Kein Zocken.
Es gibt keine Abkürzung zum Erfolg. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wenn man hinter die von Medien aufgeblasenen Erfolgsgeschichten schauen kann, merkt man oft, dass langfristiger Erfolg eigentlich immer, immer, immer nur verdient und erarbeitet aber niemals erzockt wurde. Unternehmer sind trotz allen Mutes, Engagements und Glücks in den Gründungstagen ihrer Firmen grundsätzlich sehr Risikoscheu. Sie müssen es sein, sonst leben sie nicht lange.

So, nun aber, ab ins Büro, los gehts! Wünsch Euch einen tollen Mittwoch!

IMG_0540

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.588 Followern an

%d Bloggern gefällt das: