Zum Inhalt springen

Archiv für

Johnny Cash – A Satisfied Mind

how many times
have u heard someone says
if i had his money
i could do things my way

but little they know
that is so hard to find
one rich man in ten
with a satisfied mind

once i was willing in fortune and fame
everything that i dreamed for
to get a start in lives game
then suddenly it happend
i lost every dime
but am rich here by fare
with a satisfied mind

money can’t buy back
the years, when your are old
or a friend, when you’re lonely
or a love, thats grown cold
the wealthiest person is a bopper at times
compared to the man with a satisfied mind

when live is ended
and my time has run out
my friends and my loved ones
believe there is no doubt
but there is one thing for certain
when it comes my time
i’ll leave that old world
with a satisfied mind

how many times
have u heard someone say
if i had his money
i could do things my way
but little they know
that is so hard to find
one rich man in ten
with a satisfied mind

 

Hören auf Songza

Schöne Idee

Zur Verbreitung von Firefox haben sich die Macher eine schöne Idee einfallen lassen:

Download Day - English

Es wird versucht, mit Hilfe der Firefox Community ins Guiness Buch der Rekorde zu kommen – mit der höchsten Anzahl an Downloads der neuen finalen Version 3 innerhalb von 24 h.

Dazu gibts eine nette Flashweltkarte, bei der man verfolgen kann – in welchem Land sich wie viele Menschen schon dafür angemeldet haben:

http://www.spreadfirefox.com/de/worldrecord/

Fünf Übungen

Ein verantwortungsvoller und einsichtsvoller Umgang mit der jedem gegebenen Macht vereinfacht das Arbeiten und Leben ungemein. Jeder kennt doch die scheinbaren Zwänge und den Druck, dieses oder jenes jetzt tun zu müssen oder es gerade jetzt nicht tun zu können. Wir sind oft achtlos mit den Dingen und Menschen um unser herum. Wir nehmen sie oft nicht einmal wahr, weil wir zu beschäftigt damit sind, wichtige Ziele zu erreichen oder weil wir unser Leid bekämpfen müssen, weil wir wegrennen vor uns selbst.

Ein Kern aller Religionen (ganz gleich ob basierend auf Jesus, Mohammed, Abraham oder Buddha), sind die folgenden fünf Übungen. Niemand kann diese Übungen perfekt ausführen bzw. einhalten. Nicht einmal die vier oben genannten konnten dies, auch wenn uns manch einer dies weismachen will. Sie können nicht mehr als ein Kompass sein, der uns den Weg zeigt, mit uns und unserer Umwelt in Harmonie und Freude zu leben.

Die erste Übung: Achtung vor dem Leben

Ökologie und Nachhaltigkeit sind keine Erfindungen der Neuzeit. Schon lange ist klar, dass nur – wenn wir das Leben insgesamt schützen, wir Wohlstand und Glück erleben können. Soviel Leid entsteht, wenn wir uns nicht daran halten. Auch im täglichen Leben fügen wir zuerst uns selbst Leid zu, wenn wir anderen Menschen oder Tieren Leid zufügen.

Die zweite Übung: Großzügigkeit

Ungleichheit und Ungerechtigkeit verursachen Leid. Wir können uns bemühen, dieses Leid zu lindern. Es wird uns selbst gut tun, wenn wir anderen helfen, die vielleicht nicht solch gute Voraussetzungen im Leben haben, wie wir selbst. Ebenso achten wir fremden Besitz und stehlen nichts, was uns nicht zusteht.

Die dritte Übung: Sexuelle Verantwortung

Ohne Respekt und ohne Achtung miteinander umzugehen, nur auf die schnelle Befriedigung unserer eigenen dringenden Bedürfnisse achtend, fügen wir anderen Menschen Schaden zu. Wir sind aber gleichzeitig respekt- und achtungslos uns selbst gegenüber. In dem wir Sex ohne Liebe – also ohne Achtung und Respekt – haben, erniedrigen wir uns und unser Gegenüber. In dem wir aber respektvoll mit uns selbst und anderen umgehen, schützen wir uns vor Schmerzen.

Die vierte Übung: aufmerksames Zuhören, liebevolles Sprechen

Worte können scharfe Schwerter sein. Sehr schnell verletzen wir einander mit Worten. Es macht für mich keinen Unterschied, ob man körperlich Agressiv ist oder mit Worten. Wie selten ist ein wirklich gutes Gespräch, wir schaffen es oft kaum, über den Austausch von Oberflächlichkeiten hinaus zu kommen. Wie wundervoll aber kann es sein, einfach einmal zu zu hören, ganz aufmerksam und gespannt. Wie entspannt ist es, einfach einmal etwas nettes, liebes zu einem anderen Menschen zu sagen. Das Lächeln, welches man als Dankeschön bekommt, macht wirklich glücklich.

Die fünfte Übung: achtsamer Umgang mit Konsumgütern

Wieviel Gifte schüttet man am Tag in sich hinein, rauchend und Alkohol tinkend, der Kaffee, achtlos zubereitetes Fastfood. Warum tun wir das unserem Körper an? Warum sind wir so achtlos mit unserem einzigen Körper, den wir haben, der uns überall hinbringt, der uns sehen, riechen, schmecken lässt? Warum geben wir ihm nicht, durch aufmerksame Auswahl von Speisen und Getränken, ein wenig zurück von dem, was er die ganze Zeit für uns tut. Brauchen wir wirklich Manolo Blahniks, in denen Frau vor Schwerzen kaum laufen kann? Entschädigen die Blicke der Männer wirklich für das Leid beim Gehen? Wenn wir genau hin schauen, merken wir – dass wir mit sowenig auskommen und glücklich sein können. Materielle Dinge in grosser Zahl und Qualität zu beistzen, hat noch niemanden wirklich über den Moment hinaus glücklich gemacht.

PS: angeregt durch „The Art of Power“ von Thich Nhat Hanh

Schöner Artikel über Ballmer/Gates und Jobs

Erzählt ein paar Internas vor allem von Microsoft… guter Einblick in die Firmenkultur von MS!

http://www.heise.de/newsticker/Ballmer-zeigt-keine-Angst-vor-Apple–/meldung/108607

PR Secrets for Startups – TechCrunch

Wieder mal ein tolles Fundstück auf TechCrunch. Man kann die amerikanische Denk- und Arbeitsweise ja nicht 1:1 auf Europa übertragen. Aber es ist einfach „really good to know“…

Brian Solis is the Principal of FutureWorks, a PR and New Media agency in Silicon Valley and also blogs at PR 2.0. Along with Geoff Livingston, Solis recently co-authored Now is Gone, a book that helps businesses learn how to leverage new and social media.


I’ve been overwhelmed with requests from executives and PR professionals to explain how this new media (r)evolution applies to them specifically and how they can make PR more effective and personal during these interesting times. I recently discussed it here and have been doing so for a long, long time. But since conversations and attention is discontinuous and distributed, I asked if I could bring this discussion to a more prominent online epicenter to help reach a wider array of those looking for answers.

The Long Road Back to Public Relations

Public Relations is experiencing a long overdue renaissance and its forcing PR stereotypes out from behind the curtain where they operated comfortably for far too many decades. It didn’t begin this transformation because of Web 2.0 or the latest Social Media wave, but instead in the 90’s when the Web gained mass adoption. Yes, it’s taken that long and it will continue to evolve over the next decade as communications professionals struggle with putting the public back in public relations.

Regardless of what we think we know about PR and the New Media or Social Media revolution, the truth is that we actually may know less about everything than we care to believe. These are times where we can lead and learn in order to improve an industry long plagued by misconceptions and the lack of PR for itself.

PR is now more than ever, something more capable and influential than simply writing and sending press releases to contacts generated by media databases. The media landscape has been completely blown open to not only include traditional media, but also bloggers and most importantly the very people we want to reach, our customers.

PR 1.0

About 100 years ago, Ivy Lee and Edward Bernays created and defined the art and science of modern-day PR. Believe it or not, their philosophies and contributions can still be used to further evolve PR today – especially when it comes to Social Sciences.

Over the years, the PR 1.0 publicity machine lost its way and its spark. We got caught up in hype, spin, buzzwords, and spam, and forgot that PR was supposed to be about Public Relations. But, its still how many companies continue to approach PR today.

Enter Social Media and the democratization of the Web and content. Now media and content producers are pushing back, demanding a more targeted and relevant form of outreach. For those who confuse Social Media with online marketing, Social Media is anything that uses the Internet to facilitate conversations between people – it is not the practice of social marketing. I say people, because it humanizes the process of communications when you think about conversations instead of companies marketing at audiences.

PR 2.0 = Conversational PR

The Web changed everything and this ongoing reinvention of PR has been dubbed PR 2.0 or New PR.

PR 2.0, as I defined it many years ago, is the realization that the Web changed everything, inserting people equally into the process of traditional influence. Suddenly we were presented with the opportunity to not only reach our audiences through media gatekeepers, but also use the online channels where they publish and share information to communicate more directly and genuinely.

At the very least, PR 2.0 is going back to the roots of PR to bring back relating to the public back into the process.

Now it’s about listening and, in turn, engaging influencers and stakeholders on their level. It forces PR to stop broadcasting and start connecting.

It is a chance to not only work with traditional journalists, but also engage directly with a new set of accidental influencers, and, it is also our ability to talk with customers directly.

No BS. No hype. It’s an understanding of markets, the needs of people, and how to reach them at the street level—without insulting everyone along the way. Conversational PR is becoming a hybrid of communications, customer service, evangelism, and Web marketing.

The evolution from PR 1.0 to PR 2.0 will result in more informed, effective, and meaningful Public Relations, without a version number. It’ll just be good PR.

So what does this mean for you?

It means you have to start thinking about things more intelligently, differently, and personally.

Weiterlesen

Surfen in der Nacht …

Führt zu folgendem Blog:

http://www.kopfschuettel.de/

Ein Blog nicht nur für Männer.

Für Männer, die Frauen mögen und gerne um sich haben, aber von gerade einer besonderen Sache keine Ahnung haben: von Frauen eben.

Es sind nicht die vielen kleinen Eroberungstechniken gemeint: vielmehr die alltäglichen und charmanten Dinge der Frauen, die uns Männer nur zu einem bringen:

zum Kopfschütteln.

Jung von Matt – Werte

Wir haben Ideen
Ideen sind frische Gedanken, die Probleme lösen und damit die Welt besser machen. Deshalb freuen wir uns über jede gute Idee, egal wer sie hatte.

Wir glauben an die Kraft von Kommunikation
Kommunikation ist ein starker Arm und Kreativität sein Muskel. Gemeinsam öffnen sie Tore, die mit roher Gewalt nicht zu öffnen sind.

Wir kämpfen für Qualität
Wir fordern und fördern Bestleistungen. Wir verlieren Aufträge lieber durch Aufsässigkeit als durch Nachlässigkeit. Nichts zwingt uns zur Größe. Alles zwingt und zur Qualität.

Wir sind kritischer mit uns als mit anderen
Wir reden offen über eigene Fehler, Quailitätsmängel und schlechte Ergebnisse. Aber wir verlieren kein schlechtes Wort über Kollegen, Auftraggeber und Wettbewerber.

Wir kommunizieren auf Augenhöhe
Wir betrachten Auftraggeber nicht als Vorgesetzte, Lieferanten nicht als Untergebene und Konsumenten nicht als manipulierbare Masse, sondern alle als Partner.

Wir handeln und beraten unabhängig
Wir lassen uns bei unseren Empfehlungen nie vom eigenen Profit lenken. Und llegen Wert auf Unabhängigkeit von Auftraggebern, Lieferanten und Banken.

Wir bleiben unzufrieden
Wir hinterfragen regelmässig unsere Methoden und erfinden uns neu. Wir hören nie auf, unsere Teams zu optimieren. Fettpolster trainieren wir regelmässig ab.

http://www.jvm.de

Software und Lao Tze

Quicksilver ist ein Spotlightersatz unter MacOS und seit Jahren schon ein nützlicher Helfer für das einfache, schnelle Starten von Programmen ohne Trackpad oder Maus.

Der About Dialog der Software zeigt ein wunderbares Zitat von Lao-Tze, welches ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten möchte:

Ein anderer Herr Krueger…

…erfand doch tasächlich 1935 die Bierdose. Hier der Link zum Artikel auf ipCrunch darüber…

Hell is Other’s People Code

Ein grossartiker Artikel!

Wir managen in unserer Firma ein System, welches ununterbrochen seit 1994 weiter entwickelt wird. Das, was in dem Beitrag beschrieben wird, trifft des Pudels Kern.

Ein paar Auszüge von Ocean:

  • Lösungen sind die grössten Probleme.
  • Es ist so viel einfacher Code zu schreiben, als ihn zu lesen und zu verstehen.
  • Wir sind jeden Tag mit riesigen Lösungen konfrontiert, von Problemen, über die wir nichts wissen.

Einfach nur lesenswert!