Zum Inhalt springen

Archiv für

iPhone 3G Fav’s

Auch wenn ich einem überheblichen Ex-Monopolisten in die Hände spiele (zumindest hier in Deutschland), möchte ich doch meiner Begeisterung über das neue iPhone 3G hier Ausdruck verleihen.

Apple Produkte faszinieren mich seit dem Newton und ich konnte nicht widerstehen und hab das unverschämte Glück gehabt, bereits am 11. Juli eines der neuen Geräte erstehen zu können.

Widerwillig unterschrieb ich das Ablösegebührformular für meinen laufenden Vertrag, welche nervenschonend über die nächste Rechnung abgebucht wird. Nach dem Begleichen von 19,95€ in Cash für das 16 GB Modell… wars dann endlich soweit.

Das Überspielen der Daten des alten Telefons mittels iTunes war nach ca. 1 h erledigt – und ich nun also 3G.

Meines ist weiss – die schwarzen waren für Neukunden im Hermannplatz T-Punkt bereits alle vergeben – ich bereue es aber nicht, zumal die vielen Fingerandrücke auf den schwarzen Vorführgeräten nicht zu übersehen waren. Bei der weissen Rückseite muss mindestens ein CSI-Staubwedel zum Einsatz kommen, um die Fingerabdrücke sichtbar zu machen.

Dann konzentrier ich mich mal auf 3G und GPS, denn den Rest können auch die Pre3G Besitzer ausprobieren.

Der Download is nicht merklich schneller – denn in Berlin scheint UMTS nicht wirklich verfügbar zu sein oder die Empfangsqualität des 3G ist zu schlecht. Zumindest bei mir zu Hause und im Büro, wechselt die Anzeige ständig zwischen EDGE und 3G hin und her. Verbindungsabbrüche sind an der Tagesordnung. Keine Probleme hab ich an gleicher Position mit der MultiSIM Karte im MacBook. Ein weiterer Nachteil kommt dazu: bei eingeschaltetem 3G übersteht der Akku den Tag nicht – ein echtes Manko! Das führt bei mir dazu, dass ich 3G eigentlich die ganze Zeit ausgeschaltet lasse. Denn nur dann kommt die Akkuleistung an die des Vorgängers heran. Schade!

Nun aber schnell zum GPS: Google Maps funktioniert hervorragend – vielfach probiert, erfolgt die Positionierung fast Hausnummerngenau und für die schnelle Suche eines Strassennamens in der Nähe – ist das einfach super! Benutze ich sehr viel seit dem Wechsel… vorher war die Kartenanwendung ja mehr ein selten genutzer Stadtplanersatz.

Mit Twitterific kann ich meinen Standort mit einem Knopfdruck an mein Twitterprofil übertragen… da aber in Twitter m.W.n. keine Google Maps Anbindung vorgesehen ist, wird das wohl kaum jemand wirklich nutzen.

Fotos werden nun auch mit Geotags versehen, allerdings beherrschen weder die diversen Flickr Upload Clients noch irgendwelche anderen Tools die einfache Integration in bestehende Web oder Desktopanwendungen. Hier wird hoffentlich bald nachgelegt, denn so ist die Funktion versteckt und damit nicht nutzbar. Die Kamera ist übrigens die gleiche, wie im alten iPhone – wirklich kein Unterschied zu merken.

Die Berliner Fahr-Info ist in wenigen Stunden bereits unentbehrlich geworden – BVG Haltestellen in der Nähe suchen, Ziel eintippen, wenig später ist die Verbindung da – ist wirklich ein grossartiges kostenloses Tool für das iPhone.

Ein Wort noch zu Plazes: seit von Nokia übernommen, hat das Team sicher politisch getrieben, seine Entwicklung eines iPhone Clients eingestellt – sehr schade!!! Denn was wäre wohl besser geeignet, als ein iPhone um seinen Standort nicht per SMS sondern per einfachem Tastendruck per „Submitt/Sync“ an Plazes zu übertragen. Vielleicht besinnen sich die Finnen ja doch noch eines Besseren.

Das war ein erster Bericht über nun fast schon zwei Wochen iPhone 3G Nutzung… die ganzen anderen Funktionen/Verbesserungen die mit dem 2.0 OS einhergehen – begeistern mich eigentlich viel mehr.

Ein echter Wechselgrund aufgrund der neuen technischen Funktionen 3G/GPS bestand und besteht  – ehrlich gesagt – für iPhone Besitzer der ersten Generation also nicht wirklich. Aber zu wissen, dass man es hat und es ein wenig mehr kann, als die anderen… ist schon schön;-)

Wise Words

In Cem Basmans Blog Sprechblase hab ich grade dies hier gefunden:

“Yesterday is history, tomorrow is a mystery, but today is a gift. That is why it is called the present.”

aus Dreamworks letzem Streich Kung Fu Panda.

Herrliches Fundstück! Ich kann mich Cem nur anschliessen, dass dies ein sehr schöner subtiler Wortwitz ist!

Aber ich kann auch nicht umhin, zu ergänzen, dass ich mehr und mehr versuche – im gegenwärtigen Moment zu sein – bzw. in jedem Moment gegenwärtig zu sein. Womit ich natürlich gegen die Tendenzen: Ich könnte morgen sterben, Hoch die Tassen oder Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, ankämpfe.

Breathe and Smile!

Ich mach mir klar dass: das was war, kann ich nicht mehr ändern – nur draus Lernen. Und ich halt mir vor Augen, wie ich in 137 Jahren aussehen werde. Mein Respekt vor der Gegenwart steigt irgendwie automatisch.

Ich hab eben in meinem Buch gelesen:

The past is a foreign country. They do things differently there.

aus L.P. Hartley’s The Go-Between. Passt nicht ganz, ist aber auch schön.

Trinke Deinen Tee

Ich bin ein zur Sucht neigender Mensch

Auszüge aus einem Interview mit Dieter Pfaff, Tagesspiegel 3.7.2004:

frage: sehnsucht – was bedeutet dieses wort für sie?

antwort: sehnsucht hat immer etwas mit unerfüllbarem zu tun. (…). man hat sehnsucht nach einem gefühl, nie nach der wirklichkeit. das ist wie beim verliebtsein: man will das gefühl, und das hat nichts mit dem anderen zu tun. deshalb gehen ja solche beziehungen schnell wieder zu ende. der andere kann nie halten, was man alles auf ihn projiziert hat. ich glaube, sehnsucht kann sich nie erfüllen. (…). eigentlich hat der traum für mich (auch) mehr bedeutung. träume sind für mich ein motor, egal ob die erfüllung dann so toll ist. sehnsucht ist etwas autistisches, da kocht man in sich selbst.

frage: wenn sie sagen, dass sie schiller schätzen, die klarheit, die vernunft, was sagen sie dann zur romatik, zum rausch? ist das etwas, wonach sie sehnsucht haben?

antwort: das ist schwierig. ich bin ein zur sucht neigender mensch. vor ein paar dingen habe ich mich gehütet. auch weil in meiner umgebung eine ganze menge leute daran gestorben sind. gleichzeitig habe ich sehnsucht nach rausch.

frage: kontrollverlust macht ihnen angst?

antwort: ja, damit habe ich schwierigkeiten. es fasziniert mich, aber ich habe ziehmlichen respekt davor.

Die fünf Gewissheiten

Die Fünf Gewissheiten

  1. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich alt werde. Es gibt keinen Weg, dem Altern zu entgehen.
  2. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich krank werde. Es gibt keinen Weg, der Krankheit zu entgehen.
  3. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich sterben werde. Es gibt keinen Weg, dem Tode zu entgehen.
  4. Es ist der natürliche Verlauf, dass alles woran ich hänge, und alle, die mir lieb sind, sich verändern. Es gibt keinen Weg, der Trennung von ihnen zu entgehen.
  5. Meine Taten sind meine einzigen wirklichen Besitztümer. Den Folgen meiner Taten kann ich nicht entgehen. Meine Taten sind der Boden, auf dem ich stehe.

Das soll keine Warnung  vor kommendem Unheil sein, sondern spricht einfach nur tief in mir verankerte, ständig anwesende Ängste an. Diese Ängste zu unterdrücken hilft mir nicht – sie beeinflussen doch mein Handeln und werden nur offenkundiger durch Unterdrückung. Die letzte Gewissheit zeigt mir den Ausweg und ist die wichtigste „Einsicht“.

Auch das habe ich aus Thich Nhat Hanh’s Buch: „Transformation at the Base“.

Und wenn mal wieder irgendwas schief läuft – zum Beispiel der Dax wegkracht – oder ein Kunde mit Auftrag droht – oder auch ein Freund sich ärgert – dann denk ich daran und versuche einfach zu helfen, etwas zu tun – weil das ist es, was bleibt!

Mein Leben vorm Schirm

Was nutze ich den so … im tollen Web und aufm Rechner?! Hier ein Überblick

Für die Bilder …

Seit Jahren das iPhoto aufm Mac. Ich hatte auch mal Apperture rumprobiert – die Profi Features brauch ich aber nicht und deshalb reicht mir iPhoto, denn ich sortier und bewerte eigentlich nur. Ein paar Verbesserungen hier und da klar, aber auch da reichen die Funktionen von iPhoto für mich.

Dann FlickrExport V2 für iPhoto … das macht den Upload nach Flickr für Firma und Privat kinderleicht.

Fürs Blogging

Einfach nur WordPress für Firma und Privat. Hab hier auch viel probiert… hat alles erst so richtig mit WP angefangen Spass zu machen.

Fürs Networking

Seit Jahren schon Xing, früher openBC. Das hat mit wenig Aufwand das getan, was ich von einem solchen Tool erwartet habe: ein Lebendes Adressbuch. Und das konnte Xing von Anfang an.

Dann fing parallel Skype an – das „work distracting tool“, wie es ein ukrainischer Entwickler einmal mir gegenüber so treffend ausgedrückt hat.

Und Microblogging

Nun seit kurzem auch Microblogging über Xing Status und Friendfinder. Auf FriendFinder bin ich durch meine FaceBook Versuche gekommen. FaceBook ist mir irgendwie noch zu verspielt und zu wenige meiner bisherigen Kontakte tummeln sich dort. Aber es scheint, durch seine offenen Schnittstellen mehr und mehr Zulauf zu kriegen. Ähnlich wie FriendFinder dem Twitter so ein bischen den Rang abläuft.

Wie so vieles wird das ein oder andere heute in und morgen out sein… aber ein paar Sachen halten sich, etablieren sich und werden so langsam „unverzichtbar“ eingebaut in meine Arbeit und auch ins Privatleben. Es ist so einfach 😉

Achso … fürs Arbeiten natürlich Mail, Lotus Notes, MS Office – manchmal auch Keynote fürs Präsentieren, statt Powerpoint, fürs Brainstormen MindManager, für Visualisieren OmniGraffle (statt MS Visio) und natürlich FireFox und auch leider Parallels mit Win XP (falls doch mal ein IE gebraucht wird und natürlich für unser ERP, das es leider nicht als Mac Version gibt) und noch tausend andere Sachen… aber die hier genannten, so denk ich jedenfalls, nutz ich schon ne ganze, ziehmlich lange Weile sehr gerne.

PS: wenn ich mal Zeit hab 😉 adde ich überall die Links … bis dahin, einfach ne kurzen Kommentar hinterlassen, falls Google nicht hilft.