iPhonografie…

Ja, diesmal hab ich nur mein iPhone4 mit nach Istanbul genommen, um damit zu fotografieren und dabei instagr.am entdeckt, eine neue Anwendung fürs iPhone die Tumblr und CameraBag zu vereinen scheint.

Aber mal ganz langsam: CameraBag ist eine Anwendung fürs iPhone mit der man Fotos mit verschiedenen Filtern ein Vintage Look verpassen kann. Zum Beispiel ist hier ein relativ einfaches Bild eines grossartigen Autos durch den Filter „Helga“ in CameraBag getunt worden:

Unbehandelt:

Ge“Helga“t:

Über Tumblr und den für mich genialen Fotoblogging Dienst hab ich z.B. hier schon mal geschrieben. Wer mich auf Facebook kennt, der kennt auch meine Tumblr Einträge von den Sonnenaufgängen, die ich seit ca. einem Jahr dort regelmässig poste.

Nun gibt es also Instagr.am – eine Mischung aus beidem. Der Dienst ist fulminant gestartet und hat in den ersten 6 Tagen bereits 100.000 Nutzer anziehen können. Hier die ersten sehr positiven Eindrücke von meinem Instagr.am:

Instagr.am ist nur vom iPhone aus nutzbar, die Weboberfläche beschränkt sich auf einfachstes Profil editieren und dem direkten Verlinken von veröffentlichten Bildern. Hier erwarte ich in den nächsten Iterationen sehr viel mehr, aber für den Start beeindruckt mich der Mut der Macher, so einfach ohne alles zu starten!

Das ist mein iPhone Homescreen mit in der 1. Reihe: Kamera, Bilderlibrary, Instagr.am, TiltshiftFocus, dann 2. Reihe und CameraBag, Hipstamatic, MoreLomo und Tumblr… alle Foto Anwendungen nur einen Klick entfernt.

Der Startscreen von Instagr.am, mit dem Feed zum Scrollen durch die neuen Bilder aller Kontakte und fürs schnelle „liken“ und kommentieren.

Dann die Popular Seite, das Ziel aller Instagram User, hier einmal zu erscheinen – noch ist das wohl relativ einfach mit ein paar dutzend Likes möglich, wie die vielen Screenshoots von glücklichen – weil populären – Nutzern zeigen.

Beim Sharen von Fotos, kann ganz einfach Größe und Ausschnitt bestimmt werden, dann gehts zur Auswahl der Filter, die sehr schnell rechnen, nach knapp einer Sekunde hat man eine Vorschau wie das Bild aussehen wird. Nach dem Eingeben von Titel, Ort kann man festlegen, ob das Bild gleich bei Twitter, Facebook, Flickr, Tumblr und bei Foursquare „geteilt“ werden soll. Die Dienste können einzeln gewählt werden.

Hier dann die News Seite, auf der die eigentliche Interaktion stattfindet – man sieht, wer welches Feedback zu seinen eigenen Fotos abgegeben hat. Ein Klick auf einen Eintrag führt direkt zum kommentierten Foto und ermöglicht so, dass man das natürlich nur positive Feedback geniessen kann. Man kann auch auf die anderen Nutzer klicken und sich deren Bilder anschauen und Feedback durch Likes und Kommentare abgeben.

Die Profilseite der Anwendung, mit der mittlerweile üblichen „Twitter, Facebook und Adressbuch Freunde Such Funktion“ enthält auch nur sehr einfache Funktionen: Profilbild einstellen, Ausloggen und Fotos auf „privat“ stellen, so dass Kontake erst freigeschaltet werden müssen und eben nur diese freigeschalteten Kontakte die Bilder zu sehen bekommen.

Ein erster Test gestern Nacht ergab eine sehr hohe 25% Follow Back Ratio, von 100 angeklickten Kontakten folgt sofort ca. ein viertel zurück. Innerhalb von wenigen Stunden kann man sich so von einer grossen Zahl von Fremden Feedback zu seinen Bildern holen…

Es hat richtig Spass gemacht und die ersten 20 Likes an einem meiner Bilder haben mich richtig stolz gemacht.

5 thoughts on “iPhonografie…

  1. schoener artikel, meener!
    ich nutz es inzwischen auch recht gern, vermisse aber ehrlich gesagt die webseite dazu. und kategorien. und places. we’ll see what comes….

    Gefällt mir

  2. danke!

    ja, aber „places“ geht mit der foursuqare integration ganz gut…sogar mit kartenansicht, wenn man auf den ort klickt, ist btw das places symbol von facebook, was die jungs da verwenden.

    und kategorien/tags geht nur in der beschreibung, das ist doof! bei tumblr z.b. sind ja tags gleich url’s, das ist so richtig genial.

    aber genau matze, we will see!

    und ich glaub fest, das genau solchen apps gehört die nahe zukunft gehört. von anfang an „social“ und über api’s gut integriert in die vorhandenen anwendungen…

    Gefällt mir

  3. Ja, aktuell passiert viel für Android und iOS, Blackberry kommt wohl erst im zweiten oder dritten Schritt…

    Übrigens mit der 5MP Linse beim iPhone4 ist die Kompakte fast schon überflüssig… wobei Deine ja nochmal ein/zwei Klassen drüber liegt! Wenn die dann gleich „posten“ könnte, das wärs doch!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s