Set Yourself Free!

Manhattan, 8:05, Tag 75

Erinnere mich nicht geträumt zu haben. Bin gestern 19,19km gelaufen, habe dabei 24.709 Schritte gemacht und 3.618 Kalorien verbrannt, sagt mein fitbit, der anders als die jawbones up hervorragend funtktioniert, seit Sommer schon macht der alles, was ich von ihm erwarte. Ich hatte kurz überlegt, mir auch einen jawbone up zuzulegen, um vergleichen zu können, hier einen Artikel darüber zu schreiben, auch weil der jawbone etwas exponierter als Armband und auch schicker daher kommt. Gut, dass die Geräte in D nicht verfügbar waren und hier in US auch nicht mehr, als ich ankam.

Gestern bin ich zum Sonnenuntergang noch mal hoch aufs Rockefeller Center, der Sonnenuntergang war nicht so Golden wie vor ein paar Tagen, dafür hatte ich die grosse und frisch gereinigte Kamera (meine wunderschöne 5DMKII mit dem 24-105) mit und konnte auf dem höchsten der drei Aussichtsplattformen eine paar Langzeitbelichtungen machen.

Hier das m.M.n. beste. Hab viele andere Touristen fotografiert, die mit Blitz und gegen die Glasfronten fotografierten und staunten, dass sie nichts erkennen konnten. Es wurde sehr viel Deutsch gesprochen dort oben, nicht mit mir… aber untereinander. 😉

Abends dann sind wir nach Queens, haben Aleyna bei ihrer Freundin Sophie zum spielen gelassen und sind Fisch Essen gefahren nach City Island in Sammy’s Fish Box. Ein Must-Do für jeden US Reisenden finde ich, einmal richtig satt Essen an Fisch, der im Vergleich zu Europa ja fast günstig ist. Der Nachbartisch hatte sogar das „Ultimate Feast“ Menü bestellt, was so viel ist, dass wir es zu viert nicht geschafft hätten, für 99,95$. Nur damit klar ist, was ich mit günstig meine. Wir sind mit ein paar King Crab Legs und Lobster Tails auch sehr satt geworden, wieder in typisch amerikanischer BlingBling: mit Spiegeln und voller Weihnachtsbaumbeleuchtung, so dass jedes iPhone Bild einfach nur einen so schrecklichen Rotstich hatte, den ich auch mit meinen diversen Filtern nicht wegbekommen habe.

Und mit meinem Lieblingsfundstück an amerikanischer Werbung aus der 23rd Street gestern, verabschiede ich mich ins Wochenende. Die Ami’s sind krass, oder? Freiheit erreicht man nicht durch ’ne Scheidung! Und erst recht nicht für 499$, aber hier wird selbst das versprochen.

Wünsche allen zu Hause und auch hier einen herrlichen 4. Advents!

One thought on “Set Yourself Free!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s