How to start a movement…

Berlin, 7:47, Tag 91

Wieder zurück in Berlin. Gleich durchgeträumt. Meine Notizen gleich nach dem Aufwachen helfen beim Erinnern, aber ich bemerke, dass das Aufschreiben mehr zur Re-Manifestation beiträgt, als das Durchlesen. War in einem alten weitläufigen Gebäude, das irgendeine Organisation belegt hatte, wir haben die 2,5€ fürs Mittagessen nicht bezahlt und sind vor dem Inkasso davon gelaufen, durch lange Flure, wie in einer Schule, aber statt Klassenräumen gab es Küchen. In der zweiten Küche, mussten wir einen Schlüssel zum Weiterkommen finden, der irgendwo in einem Glaskasten steckte… noch bevor ich ihn gefunden habe, bin ich aufgewacht.

Mein Umfeld hier stabilisiert mich sofort. Meine eingeübte Routine wirkt sich sofort beruhigend, inspirierend, kräftigend aus. Habe gestern aufgeräumt, bin zeitig ins Bett ohne Tatort sondern mit China auf 3Sat (heute abend wird gelesen!). Heute morgen ruhig geduscht, Tee gekocht, 40m meditiert und die Espressolounge begrüßt.

Der morgendliche Newsüberblick, den ich letzte Woche noch als alte (schlechte) Gewohnheit bezeichnet habe (pfff;-) war heute sehr erquickend und anregend. Vor allem über ein Video aus Loic Le Meur’s Timeline heute morgen, welches zu diesem zweiten hier führt, habe ich mich sehr gefreut.

Es ist so kurz, dass ich das Transcript hier einfach vollständig zitieren kann… die Fett Markierungen sind von mir!

Übrigens haben die bei TED gecrowdsourcte Untertitel und Übersetzung in 53 Sprachen. Das heisst, TED bezahlt niemanden für die Übersetzung! Die Menschen überall in der Welt, die englisch sprechen, übersetzen die tollen Vorträge einfach für ihre Landsleute in die jeweilige Sprache. Krass oder?

So, ladies and gentlemen, at TED we talk a lot about leadership and how to make a movement. So let’s watch a movement happen, start to finish, in under three minutes and dissect some lessons from it.

First, of course you know, a leader needs the guts to stand out and be ridiculed. But what he’s doing is so easy to follow. So here’s his first follower with a crucial role; he’s going to show everyone else how to follow.

Now, notice that the leader embraces him as an equal. So, now it’s not about the leader anymore; it’s about them, plural. Now, there he is calling to his friends. Now, if you notice that the first follower is actually an underestimated form of leadership in itself. It takes guts to stand out like that. The first follower (Arne: customer) is what transforms a lone nut into a leader (Arne: a business).

And here comes a second follower. Now it’s not a lone nut, it’s not two nuts — three is a crowd, and a crowd is news. So a movement must be public. It’s important to show not just to show the leader, but the followers, because you find that new followers emulate the followers, not the leader.

Now, here come two more people, and immediately after, three more people. Now we’ve got momentum. This is the tipping point. Now we’ve got a movement. So, notice that, as more people join in, it’s less risky. So those that were sitting on the fence before, now have no reason not to. They won’t stand out, they won’t be ridiculed, but they will be part of the in-crowd if they hurry. (Laughter) So, over the next minute, you’ll see all of those that prefer to stick with the crowd because eventually they would be ridiculed for not joining in. And that’s how you make a movement.

But let’s recap some lessons from this. So first, if you are the type, like the shirtless dancing guy that is standing alone, remember the importance of nurturing your first few followers as equals so it’s clearly about the movement, not you. Okay, but we might have missed the real lesson here.

The biggest lesson, if you noticed — did you catch it? — is that leadership is over-glorified. That, yes, it was the shirtless guy who was first, and he’ll get all the credit, but it was really the first follower that transformed the lone nut into a leader. So, as we’re told that we should all be leaders, that would be really ineffective.

If you really care about starting a movement, have the courage to follow and show others how to follow. And when you find a lone nut doing something great, have the guts to be the first one to stand up and join in. And what a perfect place to do that, at TED.

Thanks. (Applause)

Und damit verabschiede ich mich schon mal in die Woche 1 des neuen Jahres. Natürlich nicht ohne ein erstes, verwackeltes Guten Morgen Bild…

…aus Kreuzberg, ohne Möwe aber mit Taube und einem Lächeln!

2 thoughts on “How to start a movement…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s