Zum Inhalt springen

Wenn sich der Mond spiegelt…

Berlin, 7:12, Tag 129

Also, erst auf einem Segelboot mit Grönemyer, ohman! Dann Rückfahrt mit M. in einem alten Cabrio, wir müssen jemanden zur Rettung aus der Pampa in die Stadt mitnehmen, haben aber sehr wenig Platz auf der Rückbank, geht schon. Schaukeln dann mit herrlich blubbernden Wagen einen engen Feldweg entlang, schon wieder Spurrinnen… ich fahre und weiche vielen grossen Steinen, Löchern, Steinplatten und Steinhaufen aus, sehr gefährlich alles, ab und zu knallt doch einer gegen den Unterboden. Angekommen wollen wir den Fahrstuhl nehmen, die Tür schiebt zur Seite und drinnen gibt es einen Paternoster mit einer minikleinen Kabine, in der gerade so eine Katze platz hat, die uns anmiaut… wir schaffen es nicht, die Rettung ist misslungen, wir können nur noch alles aufräumen.

Ich bin ganz ruhig aufgewacht heute, müde – aber ruhig. Habe gestern ein schönes Zitat gelesen, ganz kurz vorm einschlafen…

Die Idee kannte ich schon aus einem seiner Bücher. In der buddhistischen Psycholgie wird unser Bewusstsein oft mit einem Fluss gleichgesetzt, die Gedanken und Gefühle fliessen durch unser Bewusstsein in einem ständigen Strom… um die wirkliche Realität zu erkennen, braucht man Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und die ist nur in einem beruhigten/ruhigen/in sich ruhenden Geist wirklich möglich. Das Erkennen der wirklichen Ursachen und Zusammenhänge für alle Dinge, die uns umgeben oder uns passieren, die uns glücklich machen oder uns Leiden lassen ist nur dann möglich, wenn wir genau und tief hinschauen. Wenn der Fluss aber unruhig ist, dann kann man eben den sich spiegelnden Mond überhaupt nicht klar erkennen. Nur in einem ruhigen Wasser, erkennen wir den Mond genauer, sogar die Mondphase und vielleicht auch die Mondlandschaft – das aber auch nur, wenn wir wirklich still sind und sich nicht ein Lüftchen rührt… ich mag die Metapher!

Und hier noch ein paar Bilder von dem Weg zu und von meinem Termin am späten Nachmittag auf der Jannowitzbrücke über der Spree…

Übrigens, in einem zugefrorenen Fluss spiegelt sich normalerweise auch kein Mond… 😉

Und mit einem verschneiten Bild ausm Kiez von heute morgen…

…wünsche ich allen einen herrlich, ruhigen Tag!

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s