Planen ist Glauben…

Berlin, 7:16, Tag 130

Heute nach wenig Schlaf, aufgrund eines Excelanfalls gestern nacht. Aber ich hab geträumt, ganz schräg irgendwie von Ballett. Ich mit auf der Bühne und als der Vorhang aufging, sind die Hälfte der Zuschauer aufgestanden und haben gebuht und rausgerannt, die Ballerinas hatten Tränen in den Augen und haben doch weiter getanzt… nun scheint wohl endlich der Nussknacker aus New York in meinem Unterbewusstsein verarbeitet.

Ich wollt gestern schon kurz über Planung schreiben, denn mir ist ReWork in Form eines Auszuges bei changethis.com wieder begegnet und da ich an der Jahresplanung für mtc sitze, fiel mir natürlich gleich das Kapitel über Planung ins Auge.

Die Überschrift lautet Planning is guessing.

Unless you’re a fortune teller, long-term business planning is a fantasy. There are just too many factors that are out of your hands: market conditions, competitors, customers, the economy, etc. Writing a plan makes you feel in control of things you can’t actually control.

Ich sitze trotzdem an einem Plan! Denn wenn ich mir die Zukunft vorstelle, so hilft mir diese Vorstellung schon dabei, sie dann auch wahr werden zu lassen. Es macht virtuelle oder verborgende Sachverhalte, Zahlen, Entscheidungen scheinbar transparent, zumindest anfassbarer für mich. Das wichtigste aber, es hilft mir, verschiedene Positionen einzunehmen und unser Geschäft aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Now, this isn’t to say you shouldn’t think about the future or contemplate how you might attack upcoming obstacles. That’s a worthwhile exercise.

Aber das ich das nur so als lohnende Übung verstehe, dass ist meinen Kollegen, Kunden oder Partnern schwer zu vermitteln: Wir haben doch einen Plan, Du hast das doch gesagt, das ist doch noch im Budget… sie fühlen sich meist unsicher, wenn ich mich nicht an den Plan vom letzten Jahr, vom letzten Monat halte. Ich kann mir das auch leisten, denken vielleicht die meisten, Du bist ja der Chef. Aber um alle zu ermutigen, sich auch so zu verhalten… auch deshalb schreibe ich das hier wohl. Denn…

When you turn guesses into plans, you enter a danger zone. Plans let the past drive the future. They put blinders on you. “This is where we’re going because, well, that’s where we said we were going.” And that’s the problem: Plans are inconsistent with improvisation.

Diese Inkompatibilität kostet viel Kraft und Geld. Festhalten an Bekanntem, an den wenigen Dingen, auf die man sich noch verlassen kann, am Plan von gestern kann extrem teuer werden! Auch hier ist Loslassen! die Lösung. Mir fällt gerade auf, das lösen im Deutschen ja wunderbarerweise etwas mit Verbindung trennen, nicht mehr festhalten zu tun hat. Also,

Give up on the guesswork. Decide what you’re going to do this week, not this year. Figure out the most important thing to do and do it.

Wenn man einmal diese Tatsache akzeptieren kann und nicht ständig alles mit alten Plänen wertet und vergleicht, dann steigt die Qualität der Arbeit und des Lebens. Denn je genauer man die Umstände betrachtet, die jetzt da sind, je klarer einem die Fähigkeiten und die Möglichkeiten der Beteiligten heute sind und je transparenter die dabei ablaufenden Prozesse sind, um so einfacher wird es, heraus zu finden, was heute wichtig ist und heute getan werden kann!

“I don’t have enough time/money/people/experience.” Stop whining. Less is a good thing. Constraints are advantages in disguise. Limited resources force you to make do with what you’ve got. There’s no room for waste. And that forces you to be creative.

Ich lese solche Auszüge in dem Buch und ertappe mich: genau! ja! so isses! klar! endlich! herrlich! Dieses Buch ist ein herrlicher Motivator, sein Leben zu leben, Dinge zu tun, das es OK ist, anders zu denken, das es gut ist, einfach zu machen und es gibt mir sehr viel Vertrauen (zurück), dass ich OK bin…

Wünsche eine tollen Freitag!

2 thoughts on “Planen ist Glauben…

  1. Ja, ohne Zielvorstellung (Vision) ist das ganze Planen nur ein Durchdrehen der Räder ohne Vortrieb. Und wie will man das Planen, was man noch nicht kennt (= Zukunft)? Die Flexibilität ist wie im Projektmanagement. Planen on THE fly. Day by Day … Toller Artikel! Tony

    Gefällt mir

  2. Ich lese dieses Buch auch gerade und das Kapitel „Planning is guessing“ ist definitiv einer meiner Favoriten. Ein Plan ist wie ein Paradigma und meistens passieren genau dann Fortschritte wenn man sich davon löst. Sieht man gut in der Wissenschaft.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s