Zum Inhalt springen

Warum mich die erste Staffel Mad Men 14,99$ kostet…

Silivri, 8:33, Tag 286

Gestern knapp 1,5h vorm Sonnenuntergang ein Selbstportrait an der langen Hand. Das rot ist etwas zu rot, das könnt ich noch runter regeln, das T-Shirt is in echt gar nicht mehr so leuchtend, aber egal, im Urlaub darf das etwas übertrieben sein.

Geträumt habe ich auch. Von einer Präsentation in einer Wohnung, die unser Büro war. Ein langer Flur, eine enge Küche, ein fensterloser Meetingraum. Wir stellen unser Projekt Pinch vor, eigentlich soll nur ein jemand vom Patentamt kommen. Wir bereiten die Technik vor, ich habe gar keine Präsentation und muss wohl spontan entscheiden, was interessant ist. Ich fühle die Aufregung. Dann kommen mehr und mehr Gäste und Mitarbeiter des Amtes bei uns an und machen es sich in dem jetzt schon zu vollen Raum bequem, selbst die Abteilungsdirektoren und Vizepräsidenten tauchen auf. Es dauert alles etwas, wir sind eine halbe Stunde zu spät. Diejenige, die zuerst da war und der eigentlich Grund der Präsentation war, muss aufgrund eines anderen Termin schon wieder gehen, ich helfe ihr in den Mantel im Flur, während weitere Gäste eintreffen. Ich mache jemanden auf Wunsch Kräutertee. Alle Verzögerungen nehme ich dankbar, weil ich nicht vorbereitet bin. Es geht nicht mehr, ich muss rein und… da klingelt der Wecker.

Habe gestern endlich Mad Men entdeckt und damit seit langem mal wieder TV geschaut. Die x-fach preisgekrönte Serie lief wohl hier nur auf ZDFneo und Fox. Das Ding ist aber so gut gemacht, einfach nur genial. Spielt in New York der 60iger Jahre, Hauptfigur ist Don Draper ein Kette rauchender Säufer, der gleichzeitig Kreativchef einer der grossen Werbeagenturen dieser Zeit ist. Gleich in der ersten Folge erfindet er aus dem Bauch im Meeting, den damals neuen Slogan von Lucky Strike „It’s toasted“ (was wohl nicht stimmt, da Lucky diesen schon seit 1917 verwenden würde, aber auch egal ist). Mir ist Don furchtbar sympathisch, vor allem die Charakterisierung Don’s durch die Kaufhauserbin Rachel Katz in der zweiten Folge hat mich gefesselt und ist wohl Ursache für diese. Auch alle anderen zu Beginn aufblitzenden Konflikte und Stories sind einfach nur toll gemacht, die damalige Zeit wohl hervorragend eingefangen und mit so die Gelegenheit gebend, die Wurzeln und Reste in unserer heutigen Kultur zu sehen. Die Verhältnisse in der Werbeagentur zwischen den Kollegen und den Sekretärinnen, die Beziehungen, die Bigotterie, die zur Schau gestellte Terror der Tugend auf der einen Seite, die schlecht versteckte Lasterhaftigkeit auf der anderen. Die Veränderungen der Geschäftsmodelle durch Wandel bei den Kunden und ihre Hilfeschreie in den Meetings.

Aber um diese Serie schauen zu können, musste ich zu Hilfsmitteln greifen, die sich am Rande der Legalität bewegen. Ich zahle jetzt dafür, obwohl es mir als Deutscher in der Türkei nicht erlaubt ist, dafür zu zahlen.

Ich bin ganz bewusst nicht unter die Piraten gegangen, was sicher ein einfaches gewesen wäre und mich kein Geld gekostet hat. Wenn Leute (also ich) die Wahl haben, zwischen illegal kopierten Inhalten und legalen, einfachen Bezahlmöglichkeiten werden sie zu einem grossen Prozentsatz die legale Variante wählen.

In meinem Fall hätte ich die Staffeln in iTunes kaufen und runterladen können für zwischen 18.99 und 24.99 je Saison oder 2,49 je Staffel, aber das ist mir zu unbequem und dauert einfach hier über 3G zu lange. Auch will ich die Dateien nicht auf der Festplatte haben. Ich wollte einfach nur schauen, ob sie mir gefällt und deshalb nach Streaming Angeboten gesucht, nach Fernsehen im Netz. Ich glaube, dass diesen Angeboten die Zukunft gehört, alles andere – auch iTunes – sind nur Brückenlösungen.

Es gibt das in den USA sehr erfolgreiche netflix, das in Deutschland in etwa mit Maxdome zu vergleichen ist, wobei Maxdome ist ähnlich wie iTunes eher ein Video on Demand Service, zwar mit Flatrate, aber eben kein echter Streaming Service ist. Mir ist dieser Unterschied deshalb so wichtig, weil Streaming Angebote mir nur noch den Zugang zu den Werken verkaufen, nicht aber den Besitz an einer Datei.

Bei Netflix gibt es also Mad Men Bandbreitenschondend gestreamt auf mein Laptop. Nur, dass, was ich sehe wird auch in dem Moment übertragen. Leider kann man ausserhalb der USA diesen Dienst nicht nutzen, dies wird über die Herkunft der IP Adresse festgestellt.

Dazu wurde netflix von den Rechteinhabern an den Inhalten „gezwungen“. Was sie nicht kapieren, ist dabei, dass es mir keine 24,99€ wert ist, diese Serie auf DVD oder als Datei zu besitzen. Ich möchte nur, wenn ich dazu Lust habe, ein paar Folgen jetzt im Urlaub schauen. Aus dem Grunde habe ich nach Alternativen gesucht.

Natürlich auch weil ich weiss, dass es sie gibt, die Alternativen. Dafür, dass ich das weiss, haben die Rechteinhaber selbst gesorgt. Zuerst mit ihren Antipirateriespots im Kino, dann indem sie auch viele meiner Bekannten verklagt haben und in letzter Zeit mit ihren Manifesten und Aufrufen und ihrem Rumgejammer über die schlimmen Piraten und Raubkopierer.

Nochmal, ich würde die Serie eher gar nicht schauen, als sie raub zu kopieren. Und ich will sie streamen und nicht downloaden. Eine legale Möglichkeit dazu habe ich heute nicht!

Mein Umweg, um diese Serie trotzdem als Stream schauen zu können, lautet BlackVPN. Ein VPN ist ein privates Netzwerk, in das ich mich einwählen kann und welches in einem anderen Land der Erde, in meinem Falle in den USA, mit dem Internet verbunden ist.

Dadurch denkt netflix, dass mein Laptop in der Türkei plötzlich doch in den USA ist und lässt mich ein Netflix Abo für 7,99$ pro Monat mit meiner deutschen Kreditkarte bezahlen. Ganz so ernst nimmt netflix nämlich die Rechteinhaber auch nicht, wenn es darum geht, einen weiteren zahlenden Kunden zu gewinnen. Die Auflagen sind erfüllt, der Zugang ist für Laien erst mal blockiert, aber für jeden der wirklich möchte, klappt der Zugang mit einfachsten Hilfsmitteln, wie dieser simple VPN Dienst, für den ich jetzt pro Monat 7$ zahle, die den Rechteinhabern und damit auch den Künstlern in der Serie entgehen.

Alles in allem zahle ich also 14,99$ um diesen einen knappen Urlaubsmonat lang, alles schauen zu können, was bei Netflix im Angebot ist, wann immer ich das möchte, ohne es vorher komplett downloaden zu müssen.

Mit diesen kleinen Schilderung verabschiede mich mal in die neue (und meine letzte Urlaubs)Woche.

Wünsche allen einen angenehmen Start und viel Sonne im Herzen!

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s