Selbst, wenn jeder Moment schon vorhanden wäre…

Istanbul, 7:31, Tag 343

Heute Nacht habe ich von einem Professor Stangl geträumt, der ein Patent anmelden wollte und deshalb ganz spät, also Freitag nachmittag, ins Patentamt kommen wollte. Ich besuchte dort eine Bekannte, gemeinsam machten wir uns auf, den zuständigen Kollegen zu finden. Ich kannte ihn schon von einem Meeting und sollte ihm einen Kaffee mitbringen und wusste daher, mit wie viel Milch und Zucker er ihn trank, doch er war schon im Wochenende. Das Zimmer war neonkalt und leer. Wir hatten eine Tischreservierung für Samstag in einem Restaurant, dort sollten wir von der bahnbrechenden Erfindung des Professor erfahren. Im Taxi zurück ins Institut bin ich vor dem schweigenden Professor geflüchtet, habe das Taxi einfach anhalten lassen, bin grusslos ausgestiegen und aufgewacht…

Da war es 5:22 und wieder hatte ich leichte Panik. Heute konnte ich das aber sehr schnell drehen und nur noch die Anspannung sehen, als etwas positives, Kraft gebendes, Achtsamkeit erzeugendes. Als etwas, das mir die Richtung zeigt, als etwas Attraktives. Als ob, das was Angst erzeugt, das ist, was ich unbedingt tun muss. Nur wer nichts macht, macht keine Fehler. Nur wenn ich die Komfortzone verlasse, ist Entwicklung möglich.

Aus unerfindlichen Gründen gerade in Arbeit und Struktur gelesen, nur die letzten drei Einträge. Das erdet, das beeindruckt und begeistert. Die kurzen Sätze am Rande hauen tief rein. Unzitierbar. Die Worte kommen aus dem Core of Being und sie sprechen direkt mit meinem Kern, ohne Umweg. Unbedingte Liebe zum Leben. Und wir wissen doch immer schon alles!

Aber wir müssen es erst selbst erleben, um es für echt, für wahr zu halten. Vorher tun wir es ab, ignorieren es, finden tausend Gründe, es nicht zu glauben, rennen weg, dämpfen uns, lenken uns ab, unterhalten uns.

Doch genau, Jon kann ich hier zitieren:

You must be patient with this, it takes time like everything else.

But, strictly speaking, there is no time?

No. But you make it. So that you can experience life. It is like a film. You are not able to see the entire film immediately. Even if every moment of it is already on the DVD. All events- one on top of the other. Everything at once.

Wünsche Euch einen Tag voller Leben!

One thought on “Selbst, wenn jeder Moment schon vorhanden wäre…

  1. „Geh an die Orte, die du fürchtest“, schrieb die buddhistische Lehrerin Pema Chödröm. Das ist die Aufgabe der buddhistischen (friedfertigen) Krieger: Sich immer wieder der Angst zu stellen und sie zu durchschreiten… ufff, seufz… ;-))

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s