Langsames Ausrollen einer sehr intensiven Woche…

Berlin, 7:20, Tag 401

Heute Nacht habe ich extrem viel geträumt in endlich mal wieder knapp 8h Schlaf. Habe mir aber nur eine Szene in einem Dorf gemerkt, in einem eingefallenen Haus auf einem Hügel. Wir kamen an, es erinnerte mich an ein Bergdorf der Hisbollah im Libanon. Junge Kerle standen rum und öffneten plötzlich eine Geheimtür in einer Seitenwand zu einem Geheimgang und kletterten hinein. Dahinter lag ein Skywalk, der mit EU Fördergeldern der an Stelle der im Krieg sich dort befindenden Hängebrücken nun für Touristen gebaut worden war. Ich wollte ein Foto von dem geheimen Eingang machen. Als ich durch den Sucher der Kamera schaue, merke ich dass die Wand komplett verspiegelt ist, aber eben nur für die Kamera, wie ich mit einem erschrockenen direkten Blick feststelle…

Hab eben den Post von Rupert Mayer über die Konferenz und meine Rede gelesen. Uiih, da hab ich ja was angerichtet! 😉 Aber Ruperts Ansatz mit ipfolio.com nutzt aber einfach konsequent Public Cloud Infrastruktur, was ich in dem Umfeld einfach sehr mutig finde und deshalb sogar ein wenig beneide.

Dann verdaue ich grade noch die vielen Eindrücke nach meiner Rede von vorgestern. Ich habe so wirklich extrem viel positives und auch konstruktiv, kritisches Feedback erhalten, dass ich gar nicht weiss, wo ich anfangen soll. Und eigentlich auch klar, dass sich niemand getraut hat, seine negative Kritik direkt zu äussern. Aber indirekt landete schon das ein oder andere bei mir. Meine ähhs, obwohl ich ja von dieser Schwäche wusste, klar. Der grosse Anteil scheinbar privatem Krams, die überlange Einleitung, die fehlende Betrachtung von Sicherheit und Datenschutz waren so die drei meist genannten Kritikpunkte!

Zwei Sachen noch, dieser Vortrag war wirklich die Erfüllung eines Traumes, den ich erstmals auf der EPOPIC in Stockholm 2008 geträumt habe. Ich habe neben der inhaltlichen Arbeit sogar ein Trainer Seminar besucht in diesem Jahr, habe 4 Wochenende und eine ganze Woche investiert, unter anderem um sicher und frei vor fast 400 Menschen sprechen zu können. Und der Vortrag folgte einer in diesen Seminaren entwickelten Struktur.

Und zweitens, habe ich ja versucht, meine drei Thesen: Offenheit, Zusammenarbeit und Überfluss, um mal nur Deutsch zu bleiben, dreifach zu platzieren. Einmal in der Einleitung mit Beispielen aus meinem Leben, dann noch einmal als Trends und zum dritten Mal mit den Beispielen. Es fehlte natürlich immer noch Sicherheit und Klarheit, diese innere Struktur ist eigentlich nicht wirklich erkannt worden. Aber es scheint doch irgendwie funktioniert zu haben…

Und um die gestrige Frage nach dem dahinter liegenden Sinn, zumindest vorerst zu beantworten: Ich glaube, mein Thema ist einfach Wandel, technologischer, sozialer, ökonomischer Wandel, der mich interessiert, den ich beobachte und den ich anderen zu erklären versuche…

Ok, ich bin immer noch ganz schön zufrieden, kaputt! Es ist jede Menge liegen geblieben seit Sonntag, das räume ich jetzt auf und stürze mich volle Kraft auf die laufenden Projekte…

Wünsche einen wunderbaren Freitag!

PS: ich freu mich schon auf die nächste EPO Patent Informations Conference, diesmal in Bologna vom 22.-24. Oktober 2013…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s