Uludağ, 15:47, Tag 507

So spät war ich noch nie, heute gibt es eine nachmittagliche Schreibmeditation, im engen Hotelzimmer und beim zeitigen gemeinsamen Aufstehen, Frühstücken und gleich raus auf die Piste bis eben, konnte ich mir eher keine Zeit nehmen.

Aber Dank des Aktes des Aufschreibens von Stichworten zu den Erinnerungen an meine Träume gleich heute morgen, habe ich noch Zugriff auf eine einzelne Szene. Ich habe drei Strassenbahnen knapp wegfahren lassen, dann eine vierte genommen, die nach Lichtenrade fahren sollte. Ich dachte, das liegt auf meiner Strecke aber die Bahn bog in vorher nicht sichtbare Gleise in die genau falsche Richtung ab und fuhr ewig bis zur nächsten Haltestelle. Ich kam definitiv zu spät zu meinem Termin. Der Rest der Stichworte: dunkles Geheimnis, Tür öffnen, Eckhart, Schlüssel, Zahnbürste, Bus fahren führt in Nichts.

Hier in Uludağ knapp 200km südlich von Istanbul auf 2.000m Höhe gibts ein schönes kleines Skigebiet. Die Schule von Aleynas bester Freundin hat hier ein Wochenende organisiert, bei dem wir uns anschliessen konnte. Die Kleinen kriegen Skiunterricht immer in 2h Blöcken, vormittags und nachmittags und wir Großen haben Freizeit. Die Hänge sind sanfte Hügel, aber ich war das letzte mal vor 8 Jahren Ski fahren und davor auch nur zweimal in Norwegen vor fast 15 Jahren. Aber irgendwie liegt mir die Bewegung und macht so sehr viel Spass.

Auf der Herfahrt gestern gab es ein kleines Drama. Der Busfahrer dachte, er schafft es ohne Ketten hier her zu kommen. Hätte er vielleicht auch, hätte nicht ein LKW vor einer Kurve am Rand gestanden und so die Ideallinie blockiert: somit war die Kurve zu eng und zu steil und wir sind tatsächlich mit dem vollbesetzten, grossen O404 so circa 10m langsam, rückwärts gerutscht. Das war echt gefährlich, aber zum Glück stand der LKW genau so am Rand, dass uns gar nichts passieren konnte. Wir blockierten alles für 20min in denen die Helfer dann doch Ketten aufzogen und wir die letzten paar Meter  locker schafften.

Sorry, aber das war reine Selbstüberschätzung des schon etwas älteren Busfahrers. Aber so was darf einfach nicht passieren, wir waren etwa 30 Erwachsene und 20 Kinder an Board, da würde ich kein Risiko eingehen. Mich hat es aber an meine eigene Busfahrerzeit erinnert und meine Anfängerfehler, die ich zum Glück (fast) alle während der langen Ausbildung gemacht habe.

So, nun lade ich Euch noch eine Galerie hoch:

 

Und jetzt gibt’s Nachmittagstee… wünsch Euch noch ein tolles Wochenende!

Veröffentlicht von Herr Krueger

vater · ehemann · mitgründer der moving targets consulting gmbh · services, development und support · zazen · fotografie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s