Ich will vergessen, was ich weiss…

Berlin, 8:11, Tag 555

Heute Nacht war ich mit Frau Merkel Essen. Viel mehr habe ich mir nicht merken können von meinem Traum.

Eben gab es einen wunderbaren Sonnenaufgang. Wisst Ihr, was man braucht für einen schönen Sonnenaufgang? Ganz einfach, man braucht Wolken. Erst Wolken machen einen Sonnenaufgang wirklich schön. Vielleicht gibt es einen ganz kurzen Moment auch ohne Wolken etwas Spannung. Genau dann, wenn die Sonne sich am Horizont zeigt und so lange sie ihn noch berührt. Es sind wenige Minuten und man braucht eine freie Sicht auf den Horizont.

Ich rede aber von den Sonnenaufgängen, bei denen man noch im Bett durch die Vorhänge schon merkt, dass da etwas besonderes passiert. Irgend etwas leuchtet anders. Meist sind das Wolken, die von der Morgensonne angestrahlt, das Licht zu etwas verändern, was mich berührt, was mich sofort aufstehen lässt, die Kamera ergreifend laufe ich los. Dann brauche ich Geduld und Vertrauen. Sonst werde ich hektisch und fange an zu rennen, mache Fehler und kriege auf keinen Fall ein tolles Foto.

Nur wenn ich ruhig bleibe und darauf vertraue, dass es ok ist, dass ich schon zum richtigen Zeitpunkt an dem richtigen Ort sein werde. Manchmal meine ich dann zu wissen, dass ich zu spät sein werde. Dann gehe ich trotzdem weiter. Ich komme dann an und sehe noch die Reste eines Lichterfestes. Dabei lerne ich, das nächste Mal folge ich eher dem Impuls.

Fast überall, wo ich grade hin schaue, sehe ich volle Tassen Tee. Ich habe Fragen, äussere Bitten, gebe Aufträge, möchte Verstehen, möchte Veränderung und fast alle in meinem Umfeld, wissen schon warum, wie und was ich möchte. Sie brauchen nicht mal nachfragen, sie geben mir einfach das, was fertig ist, was sie können, was immer gepasst hat und was sie das das letzte mal auch gemacht haben. Sie wundern sich dann über meine Reaktion.

Bisher konnte ich nur resigniert danken. Is schon ok, ja, fein gemacht, nicht ganz das, was ich wollte, aber Du hast getan, was Du konntest. Oder ich konnte diskutieren. Nein, das ist nicht das, was ich wollte. Nein, ich habe nicht genau gesagt, dass ich das nicht will. Nein, ich habe auch nicht genau gesagt, was ich genau will. Diese Resignation und auch die Diskussionen machen mir keinen Spass, machen mich nicht glücklich und zufrieden. 

Gestern habe ich einen Artikel von Om Malik gelesen. Dort spricht er von constant naysaying, haters and giants who exist to copy your ideas, poach your people and generally make you miserable… vielleicht ist es das? Nein.

Es ist eher so, dass ich den Anfängergeist um mich herum vermisse. Ich vermisse das Noch-Nicht-Wissen, das gemeinsame Entdecken von neuen Dingen, Themen und Menschen. Ich vermisse das Spielen, das Ausprobieren, ein wertungsfreies Beobachten so sehr. Davon möchte ich mehr. 

Ich will weniger von: wir haben das in meiner alten Firma so gemacht; mein alter Chef hat das auch immer gesagt; ich hatte das Problem schon mal; ich weiss, das wird nicht gehen; das macht man aber so; nein, das geht so nicht, weisst Du was das für ein Aufwand ist, ich hab doch eh schon so viel zu tun, was ist denn das Business Modell, wissen die anderen schon davon, ich habe aber so viel anderes zu tun, […].

Ich möchte mehr von: das klingt aber spannend; das kenne ich noch gar nicht; was meinst du damit; mal schauen, wo uns dies hinführen wird, ich habe angst vor dem chaos, ich habe angst davor, es nicht zu können; ich finde es aufregend, mal was anders zu machen; ich freue mich, etwas neues zu lernen, […].

Wie immer in meinem Leben, kann ich nur mich selbst ändern, kann nur selbst meinen eigenen Anfängergeist stärken. Ich kann den Experten in meiner Umgebung weniger Zeit widmen. Nur ich selbst kann mehr mit den Anfängern um mich herum sprechen. Nur ich selbst kann versuchen, mein eigenes, geglaubtes Wissen über die Anderen zu vergessen. Vor allem sollte ich genauer schauen: in all den Experten ist immer auch ein Anfänger…

So, und nun trinke ich meinen Tee.

2013-04-13 06.44.25-2

Wünsch Euch ein grossartiges Wochenende!

 

  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s