Berlin, 7:46, Tag 563

Heute Nacht habe ich ganz herrlich geträumt. Beim Aufwachen war ich voller Freude, Spannung und Interesse für meinen Traum und habe mich an kein Detail erinnern können, nur Gefühle waren noch da, keine Gedanken.

Zwanzig Minuten später… eben musste ich unbedingt erst meinen Schreibtisch aufräumen. Und mir Tee kochen, denn heute geh ich nicht ins Café.

Gestern sass ich im Blinis, das Internet war so langsam, als ob das ganze Haus grade die neueste Folge Game of Thrones saugt, zum Glück hatte mein Smartphone 3G und ich konnte in Ruhe ausreichend schnell hier Schreiben. Aus Protest gegen die späten Öffnungszeiten und aus Solidarität mit der offensichtliche Überforderung des armen Julio hinterm Tresen, was sich an einer konstanten Schlange von einem halben Dutzend Gästen zeigte, die schon beim Anstehen ihre Morgenzeitung lasen, habe ich nichts bestellen können. Um seinen Stress nicht noch zu vergrößern! Das Blinis hat für mich all seinen früheren Reiz verloren. Die Beziehung ist definitiv zu Ende. Aber Loslassen fällt mir soooo schwer, manchmal, noch! 😉

Gestern habe ich das wiederholt, was mir vor drei Wochen in Istanbul und gestern passiert ist. Ich bin losgelaufen. Vom Bergmannkiez übers Nikolaiviertel, zum Alex, dann über Unter den Linden zum Brandenburger Tor, weiter zur Siegessäule und zum Zoo, dann zur Stadtmission am Bahnhof Zoo und zurück über Schöneberg und den Kreuzberg. Sind auch nur zwanzig Kilometer.

Screen Shot 2013-04-21 at 8.39.57 AM

Ich hatte drei sich abwechselnde und wiederholende Aufgaben: Ingress, Fotos und Gehmeditation. Und eigentlich auch als viertes die Interaktion mit anderen Menschen. Aber das war keine Aufgabe für mich, sonder passiert – interessanterweise meist aus der Gehmeditation heraus- von selbst.

Irgendwann mittendrin hatte ich den Gedanken, dass ich nun ein Stadtwanderer bin. Mir gefiel dieses Label. Mir gefällt das ziellose, planlose durch die Stadt treiben lassen, Neues entdecken, Altes wieder entdecken. Ich möchte noch so viel mehr Schreiben, die vielen Gedanken, die mir gestern beim Laufen alle kamen und die wieder gingen, oft dachte ich, dass ich unbedingt darüber schreiben muss.

Na, ich hab gleich die nächste Stadtwanderung vor mir, diesmal eher als Stadtführer einer Gruppe Rotarier aus Yorkshire. Aber die Bilder hab ich ein wenig kommentiert. viel zu wenig für Euch. Mehr für mich als Anhaltspunkt und Erinnerungshilfe für die vielen Eindrücke und Erlebnisse gestern.

Wünsche Euch einen tollen Sonntag!

Veröffentlicht von Herr Krueger

vater · ehemann · mitgründer der moving targets consulting gmbh · services, development und support · zazen · fotografie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s