Zum Inhalt springen

Erst mal Analyse, dann übers Dolmuş fahren

Bizimköy, 7:07, Tag 896

Das waren mal Träume heute Nacht: Autofahren, von Trocken über Nass bis Schnee in drei Kurven. Beim folgenden Unfall unbeschadet weiter fahren können, aber trotzdem Teil des Scheiterns der Anderen zu sein, einfach weil man dabei war.

Gestern gab es starken Wind am späten Nachmittag. Ich hoffte, auf ein paar Wolken beim Sonnenaufgang. Erst war nix in der Dämmerung, aber dann kurz nach Sechs dann doch noch eine kleine Abwechslung am Horizont:

IMG_7790

Die Leichtigkeit, die ich mir in der dritten Woche Urlaub erhoffte, stellt sich nicht so wirklich ein. Also ich meine, dass alle die Aufgaben, die ich mir so vorgenommen hatte, hier in Ruhe zu erledigen, sich doch nicht so easypeasy wegschaffen lassen. Gestern kamen ein Einkauf, ein ausgedehnter Mittagsschlaf, ein Strandbesuch, ein Kommentar eines Kommentares dazwischen und zack war es schon wieder Abends. Hier geht es mir wirklich wie zu Haus in Berlin. Immer passiert irgend etwas, was die schön zurecht gelegten Pläne und Erwartungen über den Haufen werfen. Der Kontrollfreak, der Perfektionist in mir leiden ständig! 😉

Lustig ist dabei ja auch, dass ich hier, jetzt am Morgen ganz kritisch auf mich selbst schaue und das auch noch aufschreibe. Ist wohl doch so was Psychohygiene, was ich hier mit der Schreibmeditation mache! Wegen dem Kommentar fiel mir ja auch auf, dass ich oft ganz kurze Gedanken- und Gefühlsblitze, die ich im Alltag locker übergehen kann, hier wieder hoch hole und analysiere. Tief eintauche in diese 3 Millisekunden, für die sonst nie Zeit zu sein scheint.

Wenn ich mich bei der Sitzmeditation bei so etwas ertappe, kehre ich wieder zu meinem Atem zurück. Konzentriere mich wieder aufs Ein- und Ausatmen und lasse die Gedanken einfach los. Hier ist diese Rückkehr zum Atem der Publish Knopf da unten, mit dem ich wieder in die echte Welt zurück kehre. Vielleicht schaffe ich das auch bald, Euch und mich eher mit den kleinen Vorfällen meines Alltags zu unterhalten, als mich hier ständig öffentlich selbst zu analysieren.

Aber vielleicht wachse ich ja in dieser Auseinandersetzung mit selbst? Das ich das im Netz hier mache, hat ja sehr praktische Gründe. Es stärkt wohl in erster Linie mein Selbstvertrauen: siehste, passiert ja gar nichts, kannste doch, kriegste hin, schon so lange. Und jeder Kommentar, eigentlich jeder Zugriff, bestärken mich dabei. Eigentlich voll cool, was heute alles so geht. Ist ja technologisch und auch sozial äusserst interessant und dabei ein „low risk, high potential experiment“. Wer weiss, was da mal draus wird!

Hab für mich hier Dolmuş fahren entdeckt. Immer ein tolles Gemeinschaftserlebnis. Der Dolmuş hier fährt alle 10 min von eine Haltestelle ein paar Meter vom Haus los in die nahe Stadt. Eigentlich gibt es feste Haltestellen auf dem Weg, aber der Fahrer ist sehr aufmerksam und wenn jemand – selbst in Seitenstrassen – winkt, hält er einfach an und wartet mit uns zusammen auf die neuen Passagiere. Gestern zB eine Mutter mit Tochter. Die Tochter stieg ein und verkündete allen, dass wir doch bitte noch auf die Mama warten sollten, die grade am Bus vorbei gelaufen ist. Sie müsse doch noch den Müll in die Tonne auf der anderen Strassenseite werfen. Junge Männer wie ich stehen nicht nur bei älteren Damen oder Herren von ihren Sitzplätzen auf, sondern auch bei Kindern unter 10 Jahren. Schnell füllte sich der Minibus, die neu dazugekommen, reichen die 2 TL pro Person inkl Angabe des Zielortes an den Nachbarn, der das Geld und die Angabe des Zielortes dann bis nach vorne zum Fahrer durchreicht. Dieser gibt dann das Wechselgeld raus, und reicht es einhändig weiterfahrend, einfach nach hinten zurück. Gestern habe ich zwei mal daran erfolgreich teilgenommen. Ich fühlte, dass ich nun wirklich dazu gehöre und keinen Touri oder Ausländerbonus mehr habe. Die Mama, die vorne beim Fahrer sass, stieg irgendwann einfach aus. Als bei der nächsten Haltestelle die Tochter von hinten fragte: Mama, wir müssen aussteigen. Mama? Haben wir ihr erklärt, dass sie doch schon draussen sei und alle gefeixt. Dolmuş fahren hier ist wirklich ne feine Sache! Ein schönes Miteinander, ein schönes Zusammen reisen, ohne viel Regeln, einfach Machen. Ich hab an einem Schild gelesen, dass die Fahrt 2,20 TL kostet. Der Fahrer hat offensichtlich keinen Bock auf Wechseln und alle, wirklich alle, bezahlen nur glatte 2 TL. Noch so ein Fall: drei Personen steigen ein, der eine gibt einen 10 TL Schein nach vorn und kriegt einen 5 TL Schein vom Fahrer zurück. Ist schon ok.

Wie einfach kann das Leben sein, wenn man nicht alles so ganz genau und ernst nimmt.

Und mit diesem Gedanken starte ich meinen Tag! Wünsch Euch was…

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s