Berlin, 6:58, Tag 898

Heute Morgen bin ich unruhig, aber entschlossen aufgewacht. Gestern war gut, die Planung, also das Aufschreiben der ToDos hat geholfen. Ein gutes neues Meeting hatte seinen Auftakt. Langsam, langsam stellen wir uns um von Druck auf Sog.

Das Bild vorhin, etwas später, wieder leicht trüb und ich hab glatt vergessen, den Fleck auf der Linse weg zu retouchieren. Erinnert mich grad an einen blinden Fleck, an meine blinden Flecken, an all die Dinge, von denen ich nicht weiss, dass ich sie nicht weiss.

IMG_8051

Sauber Machen fällt mir grad ein, nehm ich gleich als Titel.

Gestern unterhielt ich mich abends noch mit unserer Büroreinigungsspezialistin. Sie ist neu, vertritt ihre Chefin und Mutter, die grad Urlaub macht. Sie fragte mich, ob alles in Ordnung sei, ob wir zufrieden mit ihrem Service sind. Nach einem anfänglichen Lob, fragte ich nach den zwei, drei Dingen, die sie anders macht. Ihr Respekt vor unserer Arbeit, liess sie vorsichtig sein, so dass sie lieber zu viel stehen lässt, als zu viel aufzuräumen. Nun, weniger unsicher, bewarb sie sich sogleich, in dem sie fragte, ob wir auch Teamassistenten ausbilden würden. Sie hätte aber ganz schlechte Zeugnisse, auch eine Stufe wiederholen müssen.

Mir kam die Idee, dass sie ja einfach nur weiter aufräumen muss hier und das könne sie doch schon. Sie würde den Kreis der Dinge, die sauber zu machen und zu halten, zu ordnen und zu sortieren sind, nur erweitern müssen. Und, auch wenn sich das grad komisch anfühlt, aber ich mache doch auch nichts weiter. Versuche, Themen, Menschen, Dinge in meinem Leben in Ordnung und sauber zu halten.

Heute morgen wurde der Gedanke noch stärker. Ich stellte mir unsere Firma wieder mal als ein Organismus vor. Dabei half, dass ich grade spüre, wie weisse Blutkörperchen grade unter meinem grossen Zeh versuchen, einen eingetretenen Strandsplitter aus der Hornhaut raus zu kriegen.

Aber ergeben erst alle Teile, alle Einzelteile, wie so viele kleine Details erst das größere Ganze, dem wir dann den Namen Firma, mtc, Job, Arbeit geben.

Wir benennen einen Baum, der ist aber gänzlich aus Dingen, die noch kein Baum sind, zusammen gesetzt. Blatt, Ast, Stamm für sich allein sind kein Baum, erst die Summe aller Einzelzeile, benennen wir so.

So, wie ich nur aus lauter Nicht Arne Dingen zusammen gesetzt bin, viel Wasser und dazu viele anderen Substanzen bilden Millionen, ja Milliarden Details, die am Ende manchmal auf den Zuruf: Arne? reagieren.

Und so wie ich versuche, überall die Unordnung, den Schmutz, das Folgen des Benutzens von Werkzeugen zu erkennen und dann die Abwehrkräfte zu aktivieren. In meinem Körper, meiner Wohnung, genau so mache ich das doch auch an meinem Schreibtisch, in meinem Laptop. Muster erkennen. Unordnung orden.

Das reicht schon.

Mal schauen, ob sie darauf einlässt, mehr bei uns sauber zu machen, als unsere Küche, die Tische und Papierkörbe. Irgendwie klingt das grad spannend. Wir machen doch eigentlich alle immer nur irgend etwas sauber!

Schönen Start in Euren Dienstag!

Veröffentlicht von Herr Krueger

vater · ehemann · mitgründer der moving targets consulting gmbh · services, development und support · zazen · fotografie

3 Comments

  1. Bin grad auch in Berlin- auf Besuch bei meinem Sohn

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. hej, wünsche viel freude hier!

      Gefällt mir

      Antwort

      1. Danke bin schon wieder Zu Hause – Berlin ist eine Geniale Stadt

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s