Monthly Archives: Februar 2016

Rheinsberg, 20:23, Tag 1105

Heute Morgen nach kurzer Nacht zum diesjährigen Retreat aufgebrochen. Waren um 10 schon hier, konnten einchecken und einräumen. Unser Mittagessen war ein schöner Linsenreis, superschnell mit Ziebeln, Ingwer, Tomaten und Pilzen zubereitet. Unser Abendbrot Teriyakigemüsenudeln, grossartig mit grünem Tee, statt Brühe.

IMG_1416.jpg

Nun liege ich satt und müde schon im Bett, zeitig schlafen, morgen dann ein voller Tag voller Achtsamkeitsübungen und Meditation. Der Sonnenuntergang vorhin war sehr interessant, davon gibt es noch ein Bonusfoto hier:

IMG_1423.jpg

Schönen Abend!

Berlin, 19:34, Tag 1104

Heute also. Viel geträumt, ausgeschlafen, meditiert und gleich am Morgen schon das kurze Retreat die nächsten drei Tage vorbereitet. Freu mich schon sehr! Auch wenn grad so viel in der Firma los ist und ich auch das All Hands am Mittwoch verpassen werde. Es muss sein. Alles ist gut.

IMG_1401

Gestern war ich wieder Reiten. Am Anfang gleich ein Anschiss, weil ich mich zu heftig im Sattel einruckelte. Aber so’n Pferd ist ja kein Meditationskissen. Und noch einer, dessen Grund ich vergessen habe. Danach ging es wieder los mit der Menschentherapie, also den Gleichgewichtsübungen im Schritt. Das lief alles ziemlich wunderbar. Konnte ohne Bügel und ohne Hand am Maria Hilf, wie die Lehrerin den Haltegriff vorne am Sattel nennt, rundenlang alle Aufgaben erfüllen: an die Decke schauen, meine Arme kreisen, vorne hinten, rechts links, überkreuz abklatschen, das mein Träger sich schon über so viel Lob beschwerte. Dann das Ganze nochmal im leichten Trab. Das ist eine Nummer schwieriger, weil man im Takt bleiben muss und immer schön hoch und runter schaukeln und nun auch im Takt des hoch und runter, greifen, kreisen, klopfen soll. Dabei bin ich bei ein paar Hoplern oder weil ich einfach so ausm Takt kam, immer wieder fast ausm Gleichgewicht gekommen, aber war im nächsten Takt schon wieder drin. Und wurde gelobt, ohne abklopfen, nur verbal. Ein kleines Zwischenhoch war dann die Aufforderung, leg mal dein rechtes Bein über den Sattel zum linken. Und dann lass uns ein paar Schritte gehen. Huihhh. Dann sollte ich mich auf den Sattel knien, ohne meine Fussspitzen dem Pfern hinten in die Lenden zu hauen. Dafür habe ich überhaupt keine Muskeln, merkte ich. Aber mit ein wenig Entschlossenheit und dem Gottvertrauen, nur 2m in weichen Sand klatschen zu können, habe ich das auch hinbekommen. Zur Belohnung noch ein paar Minuten im leichten Trab ohne irgendwelchen Firelefanz. Dann war die Stunde auch schon rum und ich bin das erste Mal ordentlich abgestiegen, also ohne hinten mit dem Bein am Sattel hängen zu bleiben. Es wird, es wird! 😉

Davor und danach habe ich mir heftige Gedanken über unsere aktuelles Softwareprojekt gemacht, ohne gross in Aktion zu kommen. Naja, hab noch einen anderen Build hinbekommen und auch ein wenig mehr über git gelernt, mich in nem schlanken Framework eingelesen, war Einkaufen, hab gekocht, dann Harry Potter gelesen, ein paar Folgen Big Bang und nen Pausenpost geschrieben. Sagte ich doch, war ein voller Tag.

Heute lief ruhiger, bin ein wenig zu Inge (Ingress) zum Spielen gegangen, der Kiez sieht schick aus, so dass er in den nächsten drei Tagen wieder schön verwahrlosen kann.

Screen Shot 2016-02-28 at 19.53.43.png

Ach, hab CloudApp endlich für mich in Besitz genommen. Kenn ich schon länger, habe aber nun beschlossen, dass Dropbox zu stressig fürs Teilen von Dateien ist. CloudApp macht das alles viel einfacher, incl. dem Aufzeichnen und Teilen von Screenvideos und ziehmlich durchdachten Einstellungen zum Verfall der geteilten Dateien und ner netten Individualisierung.

Screen Shot 2016-02-28 at 20.01.36.png

So, nun noch ein wenig Exceln, evtl. doch noch die Präsentation fürs All Hands anfangen und dann gehts morgen früh ab aufs Kissen.

Wünsch Euch nen schönen Abend.

 

Berlin, 20:34, Tag 1103
Heute gibts zu viel zu berichten, deshalb mach ich ne Pause.

img_1392

Wünsch Euch nen schicken Abend.

Berlin, 20:07, Tag 1102

Heute Morgen schön zeitig ausgeschlafen hoch, langer Tag vor mir. Der mit einem schönen Erfolg endete:

Screen Shot 2016-02-26 at 20.10.32.png

Manche Dinge sind zu leicht, um einfach zu sein. Das hier hat jetzt echt viel zu lange gedauert, aber dafür habe ich jede Menge gelernt. Und das Repository ist nun endlich aktuell, hat sogar ein stimmiges README und auf meinem Macbook sind einige viele Megabyte an neuer Software, die keine Benutzeroberfläche haben.

Deshalb Euch schnell ne gute Nacht gewünscht: Gute Nacht!

 

Berlin, 10:16, Tag 1101

Heute Nacht schlecht geschlafen, stark träumend langsam aufgewacht, dadurch ein relaxter kurzer Morgen. Bin immer noch müde. Dabei schneite und gewitterte es hier.

IMG_1387.jpg

Heute war anstrengend leicht. Der Tag lief so vor sich hin, hier ein Meeting, hier ein Test, dort ein Telefonat, da ein Gespräch, zack, bum war es um 6. Haben viel geschafft, noch nicht wirklich alles sichtbar, aber viel gelernt, viel gefühlt.

Durch bei diesen Text bei Peter Breuer habe ich dessen WP Theme gesehen und für toll befunden: nur Bild mit Überschrift je Artikel. Grossartig, alles voller Bilder und ein paar Worte. Habe es gestern Abend gleich selbst ausprobiert, super schnell konfigurieren können, und finde es irgendwie passend. Falls ihr die Artikel also nur über Eure Feedreeder oder per Mail lest, lohnt sich vielleicht mal ein Blick auf die Homepage.

Screen Shot 2016-02-25 at 20.27.43.png

Wenn man auf einen Artikel klickt, kriegt man das Seitenmenü zu sehen.

Screen Shot 2016-02-25 at 20.20.31.png

So, für später habe ich also hier mal das neue Aussehen verewigt. So sieht das es aus, wenn man im Jahre 2016 mit wordpress.com bloggt.

Und zum Schluss dann auch noch ein Foto des neuen Konfigmenüs, in dem man jede Änderung gleich angezeigt bekommt, echtes WYSIWYG, na endlich. 😉

Screen Shot 2016-02-25 at 20.21.56.png

So, damit nun aber zuklappen, vorlesen und langsam zur Ruhe kommen. Wünsch Euch noch einen ruhigen Abend.

 

Berlin, 18:36, Tag 1100

Heute Morgen nach 8h Schlaf normal aufgewacht und zeitig aufgestanden. Hab mal keine Serien bis um 11 geschaut, sondern bin nach dem Vorlesen einfach eingeschlafen. Die Routine mal durchgezogen und erst nach dem Frühstück eine Runde mit dem Hund raus, also die Portale im Kiez weiter gepflegt.

IMG_1378.jpg

Dadurch war wohl der Tag heute ein richtig Guter! Zwei, drei grosse Themen haben sich gelöst. Der gestrigen Entscheidung folgend, im neuen Versuch schon weniger gescheitert. Habe mehr Zutrauen, viel mehr Vertrauen in mich und in mein Team. In einen Workshop reingesetzt und still und ruhig zugehört, kaum Ego. Verstehen und lernen wollend. Dann konnte ich sogar ganz ruhig ein wenig erklären, warum etwas so ist, wie es ist. Und wieder rausgehen, wieder zurücklehnen, wieder zuhören. Dann eine Suche um den Faktor 3.000 beschleunigt zu sehen, war ein absolutes Highlight. Ein schöner Erfolg für uns, der kurz zu absoluter Euphorie führte. Dann gleich einen Plan gemacht, die Dynamik zu nutzen und sich weiter Schritt für Schritt zu bewegen, aber jedesmal mit dem Kick des etwas geschafft zu haben, was wirklich funktioniert, sichtbar für Andere.

Ergebnisse erzeugen, sich dessen bewusst zu machen, und sei es ein Gefühl, eine Erkenntnis, und sei es die, dass man vor einer Wand steht und da grad allein nicht durch kommt. Offenheit geben und fordern. Konzepte und Methoden sind Hilfe zur Ergebniserreichung und haben keinen Selbstzweck.  Wenn sie diesen haben, dann behindern sie uns, schränken unseren Lösungsraum ein und machen uns starr und müde. So oft passiert mir das selbst. Es geht darum, es dann auszuhalten, es nicht selbst zu machen, sondern zumindest zusammen, noch besser nur Impulse gebend, und dem Anderen zu helfen, es selbst anders, besser zu machen. Habe noch viele offene Baustellen, die sich mit anderen zusammen leichter lösen lassen.

Bin gespannt, welche Lücken sich morgen öffnen. In diesem Sinne, schönen Feierabend!

Berlin, 19:36, Tag 1099

Heute Morgen zeitig und müde aufgestanden. Die Morgenroutine für einen langen Spaziergang mit meinem Hund Ingress geskippt. Viel gelaufen heute, hatte ich nötig.

IMG_1373.jpg

Der Sonnenuntergang war schön heute. Eben hat es gehagelt, dann ging ein grosser Mond bei kaltklarem Himmel auf.

Oft halte ich an Gedanken oder Gefühlen fest. Vor allem Konzepte, Überzeugungen, Meinungen, Wertungen und Erkenntnisse geben mir Halt, versichern mich meiner selbst. Diese Loszulassen und das zu Tun, was jetzt dran ist, fällt mir oft schwer. Ich flüchte vor diesem ernüchternden, befreienden Schmerz. In Unterhaltung, in Konflikte, ins Aussen. Fast immer ins Aussen. Ich halte es mit mir allein, ohne diese Selbstvergewisserung schwer aus. Dabei ist es eigentlich ganz leicht. Sich selbst vertrauen, seiner Intuition, seiner Ahnung, seinem Impuls, seinen Leidenschaften. Meine Erfahrungen vergessend möchte ich meinen Fähigkeiten vertrauen. Jeden Moment neu, jeden Moment frisch, unbesonnen aufmerksam sein.

Heute bin ich daran wieder gescheitert! Lehrer zu sein, Anleitung zu geben, ohne Curriculum, nur mit einem Ziel, dem Ziel besser zu werden, etwas zu verändern, etwas zu verbessern, das muss ausreichen. Morgen werde ich es wieder versuchen, diese Entscheidung habe ich vor langer Zeit schon für mich getroffen.

Es wird schon!

Wünsche einen schönen Abend.