Diesen Satz werde ich wohl immer mit den diesjährigen Strategietagen verbinden. Einmal im Jahr, meist im Februar oder März, fahren wir bei mtc mit ein paar Leuten für zwei Tage raus. Schon seit fast von Anfang an, seit 2008 machen wir das.

Jedes Jahr ist es etwas besonderes. Dadurch ist es mir sehr wichtig geworden. Zusammen mit dem Jahresauftakt und dem Sommerfest sind die Strategietage D I E drei Termine im Kalender von mtc.

Mit dem Hotel in Sommerfeld haben wir einen idealen Platz für uns gefunden. Nicht zu fancy, gutes Essen, direkt an einem ruhigen See, mit kleinem Spa, das ein  Schwimmbad und Sauna hat. Das Hotel hat drei Räume hinter dem Restaurant, die direkt neben einander liegen, ein grosser und zwei kleine. Die passen ideal zu unserem Dutzend Kollegen.

DJI_0009

(c) Christian Sonntag

DJI_0001

(c) Christian Sonntag

BW_L1000819

(c) Matze Schmidbauer

BW_L1000820

(c) Matze Schmidbauer

BW_L1000950

(c) Matze Schmidbauer

Es sollte dieses Jahr um Kaizen gehen, um Veränderungen zum Besseren. Das ist schon lange Thema bei uns. Wie können wir Dinge erledigen, tun, einfach machen? Je größer wir werden, um so wichtiger erscheint es mir, dass wir uns weiter darauf fokussieren, Dinge einfach zu erledigen. Dass wir uns nicht nur mit uns selbst beschäftigen: mit unserer eigenen Wichtigkeit, den grossen Projekten, dem nächsten Workshop, Termin.

Bildschirmfoto 2017-04-05 um 06.18.28

Kai Zen

Es geht um das Ergebnis unseres Tuns. Haben wir heute jemandem geholfen (nicht gerettet)? Haben wir die Software, das Produkt, die Doku, unseren eigentlich Job heute besser gemacht (nicht fertig)? Haben wir einen Schritt in die richtige Richtung unternommen (nicht, sind wir angekommen)?

Aber wie beschäftigt man sich nun zu zwölft mit diesem Thema? Ohne das man sich gegenseitig Vorträge darüber hält.

Tony und ich hatten uns drei Fragen überlegt, nach und mit einigen Gesprächen zwischen Gregor, Gunnar und mir:

Woran erkennt man mtc? Was bedeutet es, zu helfen? Was bedeutet es, zu dienen?

Und zwischendrin haben wir zusammen diesen Film geschaut: „Jiro Dreams of Sushi“.

MV5BMTA5NzQzODUxOTheQTJeQWpwZ15BbWU3MDIwODg1MDc@._V1_SY1000_CR0,0,715,1000_AL_

Es gibt bei unseren mtc Stratgie Retreats immer gemeinsame Arbeit an den jeweiligen Fragen. In kleinen Gruppen mit wechselnden Teilnehmern. In einstündigen Blöcken. Eingestimmt durch ein paar Erinnerungen von mir und am Ende des ersten Tages unterbrochen durch den Film und abgeschlossen durch neue Vereinbarungen.

Mein Ziel dabei ist es in diesem Jahr gewesen, unsere Management Prinzipien zu erarbeiten und aufzuschreiben. Es geht um Begriffe, Sätze, Werte, Ideen die wir gemeinsam haben. Auf deren Bedeutung für uns, wir uns gemeinsam verständigen. Und an die wir uns im Alltag erinnern können: wenn wir uns sortieren, priorisieren und motivieren. Aber auch, wenn wir Konflikten begegnen, wenn wir fest stecken oder uns mal verloren fühlen.

Mit den Ergebnissen der Arbeit in diesem Jahr bin ich sehr zufrieden.

Eine grosse Präsentation ist daraus entstanden, die in den letzten vier Wochen immer weiter verbessert, ergänzt, verfeinert worden ist. Gestern wurde sie auf dem 4. mtc All Hands 2017 gehalten. Es sind schon einige viele Slides, viel Stoff für eine Stunde. Das empfinde ich als eine Herausforderung.

Parallel findet auch gerade eine Sitecore Schulung bei uns statt, so dass zehn unserer Kollegen eigentlich nicht beim All Hands dabei sein wollten. Das war spannend! Wenige Minuten vor dem Start um 11 kamen sie doch dazu. Normalerweise ist es immer so, dass eigentlich nur etwa die Hälfte unserer Kollegen es schafft, vor Ort zu sein. Ein paar weitere schauen noch beim Livestream zu, den wir seit langem schon mitlaufen lassen. Gestern war die Hütte voll und unsere Lounge platze aus allen Nähten, hab leider nicht genau gezählt, es waren sicher mehr als 50 unserer Kollegen anwesend.

IMG_20170405_110140.jpg

Nun noch zur Präsentation und unseren Management Prinzipien. Es sind am Ende 12 Prinzipien entstanden, jeweils drei für Erkennen, für Helfen und Dienen. Nach der Vorstellung haben wir gemeinsam darüber gesprochen. Das erste Mal überhaupt haben länger diskutiert. Wir dabei den Grill oben auf der Terasse fast vergessen und eine Viertelstunde überzogen. Das war ganz fantastisch!

Nun denn, klickt mal durch, wenn Ihr Interesse habt:

 

Mit dem Begriff Dienen hatten die meisten Kollegen echte Schwierigkeiten: eine eher negative, abwertende Definition erzeugte Ablehnung, Widerstand. Den im gemeinsamen Gespräch zu überwinden, hat uns richtig weiter gebracht. Die Prinzipien zum Dienen gefallen wir mir eigentlich am Besten.

Mit dem Satz: Wir helfen gern hatte ich die meisten Schwierigkeiten: als dieser Satz an der Wand stand, sträubte sich alles in mir. Ich erinnerte mich an Momente, in denen ich nicht gern geholfen habe, weil… tja, weil es keine echte Hilfe, sondern Rettung war. Nicht Rettung aus Not, sondern Rettung aus Bequemlichkeit, Gier oder vor Frust. Auch erinnerte ich mich an Momente, in denen mir geholfen wurde. Aber nicht, um meiner Selbst willen, sondern um etwas zu erhalten, einen Pluspunkt, eine Gegenleistung, ein Dankeschön.

Im Streit um diesen Satz: Wir helfen gern! entstand die Einsicht, in den Management Prinzipien nicht unsere Absicht, unseren Wunsch oder unser Ideal oder Anspruch an uns selbst zu formulieren. Es geht nicht darum aufzuschreiben, wie wir gerne wären, wie wir die Welt und uns gerne sehen würden. Sondern es geht vielmehr darum, unsere Einsichten zu formulieren und unsere Klarheit auszudrücken in sorgsam gewählten, wenigen Worten.

Und so wurde aus: Wir helfen gern unser §4 Wirkliche Hilfe bedeutet, das in diesem Moment notwendige zu tun. und Wirkliche Hilfe ist selten und wertvoll.

Das ist jetzt nur ein Beispiel von vielen, wie diese Prinzipien entstanden sind. In den nächsten Tagen und Wochen werden mein Team und ich sicher weiter an diesen Themen arbeiten. Uns vor allem überlegen, wie wir diese Prinzipien bei uns tiefer verankern können, wie wir sie präsentieren und in unserer Erinnerung wach halten. Ich glaube wirklich, dass sie uns bei unserer weiteren Arbeit helfen können. Und ich helfe doch wirklich gern. 🙂

 

 

 

 

Veröffentlicht von Herr Krueger

vater · ehemann · mitgründer der moving targets consulting gmbh · services, development und support · zazen · fotografie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s