Gegen Samstagsblues: Zachariashof

So, jetzt muss ich dran bleiben! Ich fürchte, wenn ich jetzt gleich wieder aufhöre, vergeht ein Monat bis zum nächsten Post.

Das Sommerfest war sehr intensiv und gestern noch sehr präsent, auch jetzt fällt es mir als erstes ein. Bin mindestens einmal an meine Schamgrenze gestossen. Das war spannend. Habe mir erlaubt, einfach zu sagen: „dafür schäme ich mich jetzt.“. Was ich normalerweise nicht tue. Normalerweise versuche ich dann witzig zu sein. Was funktioniert, wenn ich wohlwollende Gesprächspartner habe. Was auf Sommerfesten generell der Fall ist.

Gestern noch grosses Chaos im Office und das müde Orgateam, welches auch noch unser Backoffice aus dem 1. OG ins neu bezogene Vorderhaus ziehen durfte. Die Gelegenheit war günstig. Hatte noch ein wichtiges Treffen mit einem potentiellen Neukunden, 4h während der Caterer die ganzen Reste abholte. Der Schlafmangel führte zu dem interessanten Effekt, dass ich viel offener war. Ein paar Schutzschichten funktionierten nicht.

Der Morgen startete traumreich. Ich bin mitten in einer Verkehrskontrolle durch Terrorexperten aufgewacht. Hatte nur vergessen zu blinken, als ich über einen Bordstein gefahren bin, nur der war eben vor einem Tunnel in einem Stadtzentrum. Ich wurde mittels feinster Technik komplett im Wagen fixiert, Nackenrolle, Seitenprotektor, etc. Unterhielt mich aber gut und war fasziniert von der Prozedur, zeigte echtes Interesse und die Polizisten zeigten mir das ohne unnötige Brutalität gern.

So, drei Abschnitte ohne grosse Mühe, aber so etwas ist für Andere doch einfach nur langweilig, da passiert nichts, es gibt oder erzeugt keine Verbindung, es ist nicht witzig. In der Summe von vielen Posts eines solchen Tagebuches macht das vielleicht wieder Sinn, man liest diese Passagen dann diagonal, sucht das nächste größere Ding. So mache ich es zumindest. Es fühlt sich wirklich sehr banal an, was ich hier grade mache und schreibe. So banal, dass ich alles weg löschen möchte und einfach nichts posten will.

Der zweite Router ist kaputt.

Mein Freund ist endlich noch mal Papa geworden. Gestern! Am Freitag. 23, was für eine schöne Zahl. In New York ist beim Cousin meiner Liebsten das gleiche passiert. Zufälle! Gratulation! Alles, alles Gute für Euch!!!

So, wer bis jetzt durchgehalten hat, der kriegt jetzt noch einen Reisetip. Letzten Sonntag waren wir auf dem Zachariashof in Ihlow  Eine „Hildegard“ und ein Uwe haben sich ihr Paradies eingerichtet. Hier ein paar Eindrücke für Euch.

 

Und ich habe auch noch einen Überflug gewagt und mich in iMovie versucht, einen kurzweiligen Zusammenschnitt zu erzeugen, auch der für Euch. Ein kleines Paradies bei Strausberg. Wenn ihr mal in der Nähe seid und ihr Euch für kleine Dörfer und Gärten interessiert, könnte das was für Euch sein.

Jetzt fühlt sich der Post nicht mehr ganz so belanglos an. Aus der Überschrift Samstagsblues, mache ich jetzt Zachariashof und könnte nun die drei ersten Abschnitte löschen. Mach ich jetzt mal nicht, auch wenn es mir sehr peinlich ist!

2 thoughts on “Gegen Samstagsblues: Zachariashof

  1. Nein, die ersten drei Absätze sind nicht irrelevant. Die Schamgrenze fand ich sehr interessant und auch den Effekt, dass Schlafmangel die Schutzschilder herunterfährt. Das kenne ich selbst auch. Ich erkläre es mir so, dass dann einfach nicht genug Energie da ist, sie aufrecht zu erhalten neben der Bewältigung des Alltags. Was dabei herauskommt, ist roher. Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht.

    Gefällt 1 Person

    1. danke dir für deine worte! du ahnst sicher, wie prägend und motivierend dein blog für mich war und ist… und deine kommentare erst! und jetzt schäme ich mich schon wieder fürs schwärmen. schlafmangel kann es diesmal nicht wirklich sein. egal! send… 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s