Fliegen in Brandenburg

Mein zweites aktuelles Hobby, neben dem Reiten, sind meine Flugübungen.

Schon viele Jahre lang habe ich die vollautomatischen, fliegenden Kameras von DJI. Die sind für mich immer noch der absolute Masstab: 30min Flugdauer, 5km Reichweite, 500m Höhe. Da gibt es fast keine Sehenswürdigkeit, keine Landschaft, die ich nicht fotografieren könnte. Fast immer, wenn ich unterwegs bin, fällt mir eine Lichtstimmung, eine Wolkenformation oder ein Muster auf, welches ich gerne von oben fotografieren würde.

So, das waren hier eine Auswahl der besten Bilder von den letzten achtzehn Monate. Es ist für mich wirklich sehr erfüllend, solche Bilder selbst erzeugen zu können. Aber es fehlt wie immer oft die Zeit und die Möglichkeit, sich wirklich intensiv damit zu beschäftigen. Vor allem das Scouting der Locations ist sehr aufwendig und dann brauche ich noch mind. eine Stunde Zeit, um in Ruhe ordentliche Aufnahmen machen zu können. Das Licht und die Tageszeit müssen auch stimmen. So ergeben sich gute Gelegenheiten eigentlich nur bei Ausflügen oder im Urlaub. Ausflüge extra nur für Aufnahmen mache ich eher nicht, oder wenn, dann nur an ein paar Nachmittagen im Urlaub.

Seit ein paar Monaten beschäftige ich mich aber auch mit Race Dronen. Das ist eine völlig andere Richtung, dabei geht es nicht um schöne Aufnahmen von oben, sondern um ein freies kontrolliertes Fliegen in hohen Geschwindigkeiten. Das besondere dabei ist, dass man eine sogenannte FPV – First Person View einnimmt. Die Drohne hat eine Kamera, die ständig ein Livebild direkt an eine Videobrille überträgt. Man steuert das Fluggerät also nicht über Sicht oder mittels Sicht auf einen Monitor, sondern direkt durch Mitfliegen. Man schaut von der Drone vorne schräg nach oben und muss für die Steuerung Geschwindigkeit, Richtung, Trägheit beachten. Es gibt keine wirklichen Flughilfen wie GPS Positionierung oder Gyroskop. Also schon, aber die benutzt man als echter Racedrone Pilot nicht beim freien Flug.

Gestern Abend habe ich einen Zusammenschnitt meiner gestrigen Trainingseinheit erstellt. Der erste bei dem ich denke, ok… langsam wird es!

Habe sie in den Untertiteln etwas kommentiert, aber den original Ton gelassen, damit ihr die Auswirkungen der Steuerung auch hört. Die Drohne selbst ist nur etwa 200g leicht, ohne die Batterie (die nochmal zwischen 60 und 90g hat).

Das faszinierende dabei ist für mich, dass ich eine Computerspiel Steuerung habe, ein Art Computerspielbild in der Videobrille, dass ich mich aber durch realistischste 3D Landschaft bewege, die wirklich echt ist. Und ich bewege kein virtuelles Pixelgerät, sondern echte 300g düsen mit bis zu 100km/h durch diese Landschaft und gehen wirklich kaputt, wenn man nicht aufpasst. Das Gerät hat nur ein Leben.

Das macht wirklich viel Spass und erfordert einiges an Geschick. Also heisst es wie immer im Leben: üben, üben, üben! Wir sind ergebnisoffene Entwicklungswesen. Bin gespannt, wie weit ich bei diesem Thema noch gehe oder komme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s