„Ja“ sagen. Ja zu allem, was passiert.

Wir haben bei mtc schon lange einen Wert: Sag Ja zum Kunden.

In der letzten Zeit bin ich damit unzufrieden. Etwas stimmt nicht mehr. Das unbedingte Ja Sagen zu Anfragen oder zu Eskalationen in Kundenprojekten wird mehr und mehr zum Problem. Wir haben Schwierigenkeiten die vielen Ja‘s unserer Kollegen zu verwalten, sie zu priorisieren und dann abzuarbeiten. Unsere Mitarbeiter überlasten sich, machen Überstunden, machen Fehler, halten manche Termine nicht. Sie werden dann auch schon mal unfreundlich oder manche werden krank. Nicht gut!

Mir aber fällt es schwer, diesen Wert aufzugeben und statt dessen auch einmal Nein zu sagen, wenn wir zum Beispiel überlastet sind. Ich habe etwas Angst, dass die Offenheit, die mit dem klaren Bekenntnis zum Ja einhergeht, dann verloren geht. Ich habe Furcht, dass wir dann so werden, wie alle anderen, die ihre eigenen Prozesse, Produkte und Vorstellungen über die des Kunden, dem wir eigentlich dienen, zu stellen.

Neulich war ich im Apple Store. Ich holte eine Bestellung persönlich ab, um Verpackung zu sparen und auch wegen des Erlebnisses. Das Display meines Telefons hat einen Minisprung und ich Apple Care+, Garantie und Serviceerweiterung für 160€ extra. Auf die Frage des Apple Store Mitarbeiters, ob er noch etwas für mich tun könne, zeigte ich im meinen Sprung und erzählte vom Status als Apple Care+ Kunde. Seine Antwort: „Nein, ich kann ihnen jetzt nicht helfen, Sie müssten nochmal zur Eingangstür, die Kollegen dort seien für mein Problem zuständig, man würde mich nochmal registrieren und mir die Schlange fürs Warten der Laufkunden zeigen oder aber, wenn ich das Formular in der Support App ausfüllen würde, dort gäbe es Termine für in zwei Wochen, dann könnte ich mich dann am Termin dort hinten in die kleinere Schlange einreihen.“. Dann lieber schnell zu Gravis ums Eck, dort gab es einen Termin in einer dreiviertel Stunde.

Auf dem Weg nach München. Ich sitze im Flieger und lese ein kleines Buch beim Start. Dort stand auf die Frage: „Wie findest Du Frieden?“ Die lachende, einfache Antwort: „Ich sage Ja. Ja, zu allem, was passiert.“

IMG_0197.jpg

Die Einsicht kam schnell. Sie war befreiend. Das Ja, der Wert aus der Gründerzeit unserer Organisation, darf natürlich nicht eingeschränkt werden. Das Ja darf nicht ausgesetzt, nicht zu einem Ja, aber werden.

Im Gegenteil! Das Ja muss ausgeweitet werden. Es darf sich auch auf unsere Organisation, vor allem darf es sich auch auf uns selbst beziehen. Wenn wir Bedenken haben, einen Auftrag anzunehmen, wenn wir überlastet sind, dann sagen wir auch dazu

Ja.

Ja, ich bin überlastet.

Ja, ich habe Bedenken, ob wir den Termin halten können.

Das Ja muss sich nicht nur auf den Kunden beziehen, sondern und vielleicht sogar zu erst mal auf uns selbst.

Sagen wir denn Ja, zu allem was uns passiert? Zu unseren guten, starken Seiten? Da fällt es sicher leichter.

Aber sagen wir auch Ja, zu unseren schlechten, schwachen Seiten? Sagen wir Ja, zu unseren Fehlern, zu unserer Unsicherheit, zu unserem Nicht Wissen?

Können wir Ja zu allem sagen, was uns passiert?

Das zu üben, ist mein Ziel. Ich träume davon, in einer Organoisation zu arbeiten, die nicht nur Ja, zu den Dingen, die den Kunden und uns uns in den Kram passen, sagt; sondern die auch Ja sagt. zu den Dingen, die uns nicht passen, nicht gefallen, die nicht gut sind.

Wie sollen wir friedlich, zusammen miteinander arbeiten, wenn uns das nicht gelingt?

Wollen wir es nicht wenigstens versuchen?

2 Antworten auf „„Ja“ sagen. Ja zu allem, was passiert.

  1. Lieber Arne,
    endlich mal wieder was „richtiges“ von Dir zu lesen… so schön! Danke!
    An dem Satz „Ich habe etwas Angst, dass die Offenheit, die mit dem klaren Bekenntnis zum Ja einhergeht, dann verloren geht. “ bin ich aber hängen geblieben. Klar habe ich gesehen, dass Du später eine ähnliche Erkenntnis formulierst, aber für mich ist ein „Ja“ nicht unbedingt offen. Wenn die Kapazitäten (Mitarbeiter, Zeit) zu knapp sind oder die Vorstellungen des Kunden utopisch, dann ist ein „Ja aber“ (Ja, wir lösen das Problem, aber erst bis zum…), was gleich kommuniziert wird, doch offener/ehrlicher.
    Ich habe ein Problem mit meinen Schwiegereltern: Sie sagen immer Ja, wenn wir sie um etwas bitten. Und sie machen auch immer, was sie versprechen. Oft merke ich dann aber, dass sie dafür andere Termine absagen mussten, eine Anstrengung auf sich nehmen, die eigentlich zu viel für sie ist, …
    Sie können nicht „Nein“ sagen und das führt dazu, dass ich mich kaum noch traue, sie um etwas zu bitten.
    Ich würde mir wünschen, dass sie ihr „Ja“ so ausweiten, wie Du es beschreibst. „Ja, wir nehmen die Kinder gerne eine Woche, aber in der Woche vor dem Termin ist meine Hand-OP.“
    Herzliche Grüße zum Wochenende,
    Antje

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s