Zum Inhalt springen

Mit ‘Istanbultips’ getaggte Beiträge

Drei Tage Istanbul: Tag 3 – Galata und Venge

[Post 4 von 4]

Der dritte Tag ist Sonntag und weniger voll und lockerer, eher ein Ausklang. Ich empfehle, sich die Istiklal Cadessi entlang treiben zu lassen bis zum Ende, dort gibt es u.a. zwei Highlights, den Galata Turm und die Tünel, die historische Drahtseilbahn, die nach London die zweitälteste U-Bahn der Welt ist und 1875 eröffnet wurde.

Das ganze Viertel unterhalb des Galata Turmes erinnert mich an einen riesigen Baumarkt, jedes Regal ist ein eigener Laden. Unten angekommen gibt es Tee am Golden Horn, viele Restaurants, die Angler auf der Brücke und bei Bedarf ist auch der Grosse Bazaar oder auch der Topkapi Palast nicht weit.

Abends würden wir einen Tisch im Venge reservieren, einem ganz klassischen Kebap Restaurant, das überhaupt nichts mit den Schnell Restaurants oder Döner zu hat, die wir sie von uns kennen.

Es gibt zwei Venge in Istanbul, einmal in Nişantaşı einem gehobenen Shopping und Party Distrikt und einmal in Levent, dem Finanzviertel von Istanbul. Eines unser Lieblingsrestaurants ist das im Finanzviertel mit einem wunderschönen Garten zu Fusse der İş Bankası Türme.

12:00 Startzeit
Spaziergang über Istiklal Cadessi14:00 Galata Turm, Tünel
Besteigung Galata Turm, Turkish Coffee
Tünel Galata – Pera (zweitälteste U-Bahn der Welt: gebaut 1875)

15:00 Galata Brücke
Spaziergang über Golden Horn/Galata Brücke
Fish Imbiss/Turkish Coffee auf Galata Brücke
Rückweg: Tram Karaköy – Kabataş, Funicular

18:00 Startzeit
Metro Taksim – Levent

19:00 Abendessen
Abendessen im Kebap Restaurant Venge, Levent

Drei Tage Istanbul: Tag 2 – Boshporus und Eftalya

[Post 3 von 4]

Den zweiten Tag dreht sich alles um den Bosphorus.

Vor dem Mittagessen nehmen wir die öffentliche Fähre am Fusse der Fünikülar Drahtseilbahn und setzen in flotten 20min auf die asiatische Seite über.  Dabei haben wir herrlichen Ausblick auf das Golden Horn, den Galata Turm, Topkapi und die Blaue Moschee und die Hagia Sophia vom Wasser aus.Wenn wir Glück haben, passieren gerade Supertanker den Bosphorus an unserer Fähre vorbei. Auf der asiatischen Seite können wir einen kurzen Spaziergang machen, Tee trinken und eine kleine Geschäftsstrasse besichtigen.Nach 35min nehmen wir die Fähre zurück nach Beşiktaş, welches weiter nördlich am Bosphorus liegt.Dort können wir bis zum Fischmarkt gehen und in das türkische, wenig touristische Leben eintauchen. Gleich neben Beşiktaş liegt der Yildiz Park, einer der wenigen grossen öffentlichen Erholungsparks im Zentrum von Istanbul und der Çırağan Palace, ein Top Hotel in Istanbul, betrieben von der Kempinsiki Gruppe.

Wenn wir hungrig werden gegen Mittag, nehmen wir ein Taxi nach Rumeli, der Weg führt immer am Bosphorus entlang, nach Norden Richtung Schwarzes Meer. In Rumeli am Fusse einer alten Burg und am Fuss der zweiten Bosphorus Brücke sind jede Menge Frühstücksrestaurants in denen man herrliches traditionelles türkisches Frühstück Essen kann.

Danach muss man sich entscheiden.

Die Shopping Begeisterten können in die nahe gelegenen Istinye Park fahren, nicht die größte aber schönste Shoppingmall Istanbuls.

Alternativ nehmen wir dort die Metro oder fahren mit dem Taxi durch bis zum Sapphire Tower, dem aktuell höchsten Hochhaus von Istanbul, ebenfalls mit einer Shoppingmall in drei Untergeschossen und einer Metrostation im vierten Untergeschoss und einer Aussichtsterasse im 53. Stock mit Restaurant auf 265m Höhe.

Die Spaziergang Begeisterten laufen einfach zurück am Bosphorus entlang, bis sie nicht mehr laufen können. Es geht an kleinen Yachthäfen, an tausenden Anglern und immer wieder kleinen Stadtteilen vorbei, die alle ihren eigenen Charme haben (Bebek, Kuruçeşme, Ortaköy, Besiktas).

Auch für den zweiten Tag, habe ich eine Liste in Foursquare mit allen erwähnten Orten angelegt.

Zeitplan

10:00 Startzeit
Funicular Taksim – Kabataş (10min Dauer, Abfahrt alle 15m)

10:30 Einmal Asien und zurück
Fähre Kabataş – Kadiköy (20m Dauer, Abfahrt alle x:00/30)
Fähre Kadiköy – Beşiktaş (20m Dauer, Abfahrt alle x:15/45)

12:00 Zweites Frühstück
Taxi Besiktas – Rümeli (15m, ca 10-20TL = 4-8€)
zB im Lokma oder xx anderen Lokalen (ca  30-50 TL p.P.)

Option Spaziergang
Spaziergang am Bosphorus von Rümel über Bebek nach Kuruçeşme
Rückweg zum Hotel: Taxi (ca 15m Dauer, ca 10-20TL = 4-8€)

Option Shopping
Taxi Rümeli – Istinye park (ca 20m Dauer, ca 20TL = 8€)
Rückweg zum Hotel: Metro Teknik Üniversitesi – Taksim

Option Skyscraper
Taxi Rümeli – Teknik Üniversitesi (ca 20m Dauer, ca 20TL = 8€)
Metro Teknik Üniversitesi – 4. Levent
Saphhir Tower, Lift zur Aussichtsplattform im 1. OG (Eintritt 15 TL p.P)
Rückweg: Metro 4. Levent – Taksim

17:00 Startzeit
Funikular Taksim – Kabataş, Tram Kabataş – Eminönu
Fähre Eminönu – Arnavutköy 17:50 (35m Dauer)
Alternativ: Wassertaxi in Kabataş 18:00 Uhr

19:00 Abendessen
Eftalya, dem wohl besten Fish Restaurant der Stadt
Reservation empfohlen, Preise ebenfalls ca. 150 TL (50€) p.P. für 5 Gänge ohne Getränke

Drei Tage Istanbul: Tag 1 – Sultanahmet und Reina

[Post 2 von 4]

Ausgangspunkt dieser kleinen Drei Tages Tour wird immer der zentrale Taksim Platz sein. Für jeden Tag habe ich eine Liste auf Foursquare erstellt, der man einfach folgen kann, um die Tour selbst nach zu laufen. Hier ist die Liste für Tag 1.

Den ersten Tag dreht sich alles um das alte Zentrum von Istanbul. Wir werden den Tag in Sultanahmet verbringen, wo die grossen Sehenswürdigkeiten der Stadt befinden. Mit den Resten des Hippodrom, der Blauen Moschee und der Hagia Sophia fangen wir an.

Wenn wir wegen zu grossen Andrangs nicht in die Hagia Sophia oder die Blaune Moschee rein kommen oder wollen, dann ist die Alternative die alte Zisterne aus byzantinischer Zeit. Alle drei grossen Sehenswürdigkeiten liegen an einem Platz ganz nah beieinander.

Danach gibt es einen Imbiss in einem der älttesten Kebap Schnell Restaurants in Sultanahmet und wir relaxen nach einem 15-minütigen Verdauungspaziergang in einem Wasserpfeifenkaffee im Innenhof einer alten Moschee.

Wenn wir wieder fit sind, tauchen wir in den Grand Bazaar ein, den wir einmal komplett durchqueren. Danach geht es weiter durch die engen Gassen voller Läden von Sultanahmet bis zum sehr viel kleineren Gewürzbasaar, der bereits am Golden Horn liegt.

Für den ersten Abend gibt es weiteres Highlight, ein Abendessen im schönsten Club der Stadt, dem Reina in Ortaköy. Man darf sich schick machen, wenn man in Istanbul ausgeht, man darf sich sogar richtig schick machen, aber natürlich nur, wenn man das möchte!

Zeitplan

10:00 Startzeit
Spaziergang zur Metro am Taksim Meydanı (Taksim Platz)
Fünikülar Taksim – Kabataş (10min Dauer, Abfahrt ca. alle 5m)
Tram Kabataş – Sultanahmet (15min Dauer, Abfahrt alle paar Minuten)

10:30 Die grossen Drei
Besichtigung Blaue Moschee
Besichtigung Hagia Sophia
Besichtigung Yerebatan Sarayı

13:00 Nargile-Wasserpfeife

14:00 Grand Bazaar
Verlaufen im Grand Bazaar, Kapali Carsi
Wiederfinden im Gewürzbasar – Mısır Çarşısı

Rückweg: Tram Eminönu – Kabataş, Fünicülar Kabataş – Taksim

17:00 Startzeit
Fünicülar Taksim – Kabataş, Tram Kabataş – Eminönu
Vapur Eminönü – Ortaköy (25m Dauer, Abfahrt 17:50,18:10,18:30,18:40) Alternativ: Wassertaxi in Kabataş 18:00 Uhr
Spaziergang von Ortaköy zum Restaurant/Club ‘Reina’

18:30-21:30 Abendessen
Reina, Telefonische Reservation empfohlen, z.B Blue Topas
(zB 120TL= ca 50€ Pauschalpreis für 3 Gänge ohne Getränke ausser Wasser)

Drei Tage Istanbul: Praktische Tips

[Post 1 von 4]

Verkehrsmittel
Meist werdet Ihr am Attatürk Flughafen landen. Und wenn ihr nicht gerade früh um 9 oder nachmittags um 4 ankommt und Euer Hotel nicht auf der asiatischen Seite ist, nehmt doch ein Taxi ins Hotel. Es kann max. 60 TL (ca. 25 €) kosten, Euch zu jedem Punkt des europäischen Istanbuls zu bringen.

Ich laufe sehr viel durch die Stadt, größere Strecken überbrücke ich mit dem Taxis, der Metro, Tram oder Fähren. Ein Auto braucht man nur, wenn man zwischen Asien und Europa pendeln möchte und die Ziele nicht in der Nähe einer Metro/Metrobüs Station oder der Fährhäfen liegen. Aber Achtung, in Istanbul kann immer zu jeder Tag und Nachtzeit zeitraubender Stau vor allem auf den Hauptautobahnen von und zu den beiden Bosphorus Brücken sein.

Die gelben Taxis gibt es überall, sie kosten etwas die Hälfte der Taxis in Deutschland, laufen alle mit Erdgas. Ca. 1,50-3,50 TL Grundpreis, abhängig von der Tageszeit und ca. 2 TL pro km, kann als Anhaltspunkt dienen. Illegale Taxis, wie in manch anderen Städten (Sofia!!!) haben mich hier noch nie gefunden.

UPDATE 5/14: es gibt nun doch Berichte über unlizensierte Taxen, ich achte darauf, dass die Taxen gelb sind, und ihr Nummernschild auf der Tür und dem Dach lackiert sind, sowie im Taxameter ebenfalls durchlaufen

WICHTIG: Wenn ihr kein astreines Türkisch sprecht, wird niemand die Strasse oder den Namen Eures Hotels (aber auch die Namen der Restaurants, in denen ihr Essen geht) kennen wollen! Die Taxifahrer freuen sich über die paar extra TL, wenn Sie mit Euch gemeinsam gaaaanz lange rum suchen können. Also, merkt Euch den Namen der Stadtteile oder von bekannten Sehenswürdigkeiten in der Nähe Eurer Ziele, lasst Euch nur da hinfahren, steigt aus und lauft den Rest. Istanbul ist einfach zu gross und zu schnell und Navigationssysteme gibt’s in keinem Taxi.

Zwischen Flughafen über der ersten Bosphorus Brücke bis nach Asien gibt es sei zwei Jahren den Metrobüs, dass ist die schnellste Möglichkeit zur Rushhour auf extra Spuren der Autobahn vom/zum Flughafen zu kommen.

Es gibt ein für die Riesenstadt zu dünnes Metro/Tram Netz, mit dem man aber einfach und bequem Stadtteile auf der europäischen Seite überbrücken kann.

Die Routen, Zeiten, Preise von Büs, Minibüs, Dolmuş (Sammeltaxis) sind mir in all den Jahren ein absolutes Rätsel geblieben.

In Asien kenne ich mich kaum aus, dort habe ich bisher auch immer die Fähre oder das Auto genommen. Die schnellste und günstigste Möglichkeit nach Asien und zurück zu kommen, sind die Vapur Bosphorus Fähren, die kosten ca 1,95 TL pro Fahrt. Damit spart man sich auch die 10 TL kostende 2h Bosphorustour auf laut röhrenden Schiffen mit plärrenden Lautsprecherdurchsagen.

Bezahlt wird das alles mit der Istanbulkart oder verschiedenen Chips, die mit Kleingeld oder kleinen Scheinen (bis 20 TL) an jeder Station an Automaten gekauft werden können. Für die Istanbulkart müsst ihr an Hauptstationen nach kleinen Häuschen mit der Aufschrift Istanbulkart Ausschau halten, die Istanbulkart kostet 6 TL und kann gleich am Schalter oder an Automaten aufgeladen werden.

Geld
Lässt sich mit EC-Karte an jedem Automaten abheben. Ich bevorzuge die rote AKBANK mit günstigen Kursen und internationaler/deutscher Menüführung, da ich hier regelmässig bin, habe ich eine Sparcard der Postbank, mit der kann man bis zu 2.000€ pro Monat gebührenfrei abheben.

Alle Geschäfte und Restaurants akzeptieren stressfrei alle gängigen Kreditkarten. Der Umtauschkurs (Stand Mai 2012) ist ca 1:2,33 = 10 € entsprechen 23 YTL (Neuen Türkischen Lira).

Trinkgeld
Ich geb in Restaurants, Imbissen und Taxis so sa. 10% Trinkgeld. Ganz selten ist das für Touristen schon als extra Posten auf der Rechnung, aber auch leichtes Aufrunden wird wird geschätzt.

Rechnungen/Bewirtungsbelege im Restaurant oder Cafes sind eher unüblich und scheinen den Betreibern grosse Mühe zu machen, weil die Adresse des Empfängers beim Ausstellen darauf vermerkt sein muss. Oft gibt es Quittungen handgeschrieben auf Zetteln, die nur den Gesamtpreis zeigen.

Gehandelt wird eher selten, nur im Grand Bazaar oder dort wo keine Preisschilder sind.

Indirim
Heißt Rabatt bzw. Schlussverkauf und es gibt in Istanbul eigentlich immer irgendeinen Rabatt oder Schlussverkauf.

Sprache
Englisch können fast alle, die mit Touristen zu tun haben, Servicepersonal/ Taxifahrer aber oft auch nicht.
‚Teschekür‘ oder förmlicher ‚Teschekür ederis‘ heisst Danke, das kommt immer gut an!

Internet
Ins Istanbul gibt es sehr viele WLANs, die nach meiner Erfahrungen aber zumeist Passwort geschützt sind, fast jedes Restaurant oder Cafe hat WLAN. Wenn ihr beim Spazieren gehen nicht auf Internt verzichten wollt, kauft Euch eine HAZIR Kart bei einem der vielen Türkcell Läden. Das ist eine Prepaid Card, die nichts oder wenige TL kostet und für die Ihr ein „Internet Paket“ kaufen könnt, aktuell 1 Gigabyte für 29 TL (= 12€). Wenn ihr länger als 7 Tage bleibt, lest diesen Post hier.

Ein Spektakulärer Landeanflug auf Istanbul…

Istanbul, 6:57, Tag 202

Geträumt hab ich, erinner mich aber nur schwach. Etwas mit Auto, Dennis, Innenhof, Currywurst hab ich aufgeschrieben, aber der Traum dazu ist verschwunden.

Gestern hatte mein Rückflug 2h Verspätung, das war einerseits sehr ärgerlich, wenn man schon Samstag reist, dann geht das direkt von der Familienzeit ab. Aber andererseits bin ich dadurch ca. um 6 abends über Istanbul eingeflogen und hatte dadurch riesiges Licht und Wetterglück.

Los gings mit einer Schleife überm Schwarzen Meer und über Asien, ich sitze auf der linken Seite, rechts sieht man jetzt schon den Bosphorus, ich wollte mich schon umsetzen, der Flieger war nicht rappelvoll, das wäre sogar gegangen. Aber ich dachte mir: nee, bleib mal, wenn er so fliegt, wie ich hoffe, dass er fliegt, dann sollte ich auf der linken Seite besser dran sein.

Ich hab ja durch mein Leben in zwei Ländern auch immer zwei Telefone und damit Fotoapparate mit mir, einmal meine türkische SIM für schnelles, günstiges Internet für unterwegs in Istanbul und einmal meine deutsche SIM fürs iPhone und erreichbar sein. Während ich also mit dem Galaxy Nexus ein Video aufgenommen habe, habe ich mit dem iPhone die Fotos hier gemacht.

Hier sieht man die asiatische Seite von Istanbul, die Strasse hier unten führt zur zweiten, näher in Richtung Schwarzes Meer liegenden Brücke, die Fatih Sultan Mehmet Köprüsü oder kurz FSM heisst. Istanbul geht oben links noch ewig weiter, auf der rechten Seite kommt gleich der Bosphorus in den Blick. Im Meer am Horizont sind vier der fünf Prinzessinnen Inseln zu sehen, die ein beliebtes Ausflugsziel sind.

Und mit einem Schwenk nach vorne, kommt wenige Sekunden später die 1. Brücke ins Blickfeld. Und noch mehr Glück, sogar ein grosser Tanker ist grade auf dem Weg ins Marmara Meer. Gleich rechts neben der Brücke ist übrigens Ortaköy, in das ich ja immer laufe und meine Arbeitstage im The House Cafe dort verbringe.

Wieder nur ein paar Sekunden später kommt das Beşiktaş oder Inönü-Stadion und links daneben der Dolmabahçe Palast. Oben rechts schon der Eingang zum Golden Horn und dem Topkapi Palast. Links oben ist noch die asiatische Seite mit Üsküdar zu sehen.

Und hier, mein Lieblingsbild von gestern: Wooohooo! Alles versammelt, was sich in den Reiseführern über Istanbul ganz oben steht: Golden Horn mit Galata Turm und Brücke, Topkapi Palast, Hagia Sofia, die Blaue Moschee, Sulanahmet und dem Grand Bazaar und oben die asiatische Seite in Licht und Schatten getaucht. Ganz weit Mitte rechts oben, Büyükada, die grosse Prinessinnen-Insel und davor die anderen. Das ist der Kern von Istanbul! Mehr geht nicht auf ein Bild!

Galata Turm, Galata Brücke, Topkapi, Blaue Moschee, Hagia Sophia, Groser Basaar, Büyükada, Kadiköy, Luftbild, Anflug

Hier nochmal ein Blick zurück, ich sitze echt in einem Passagierflugzeug, einer Boeing… und mach die Bilder durchs leicht verdreckte Fenster! Die Nachbarbeitung in Camera+  nimmt die Schleier weg und macht die Farben intensiver, sorgt aber auch für das pixelige, wenn man sich die Bilder am normalen Screen anschaut.

Ok, hier nun schon ganz tief, kurz vorm Aufsetzen noch ein Bild von den im Marmara Meer auf Reede liegenden Schiffen und klassischer Istanbuler Wohnviertelarchitekur.

Und mit der Rückseite des am schönsten geformten Flugzeuges, einer A340, ging diese für mich so aufregende Woche mit einem spektakulären Landeanflug zu Ende.

Wer die 6 Minuten Flug, etwas verwackelt zwar, weil ich ja noch die Fotos gemacht habe, als HD Film anschauen möchte. Hier, in einer halben Stunde sind die 500MB zu YT hochgeladen und ein wenig später auch prozesssiert und fertig optimiert. Für ganz eilige: in meinem Google+ ist das Video schon jetzt zu sehen, das hat mein Telefon über Nacht alleine hochgeladen und ich heute morgen schon gepostet.

Wünsche allen – breit grinsend – einen ganz grossartigen Sonntag!

PS: genau dafür, liebe Airlines und Sicherheitsingenieure, genau dafür wurde der Flight Mode in unseren Smart Phones erfunden – danke, danke, danke!

Morgens um 10 über Istanbul…

Ich musste einfach noch mal auf den Sapphire Tower hochfahren, hier gibt’s auch ein Cafe, hier kann man auch sitzen und auch arbeiten! Schönes Wetter, sanfter Wind, warme Sonne, ein dunstiges Istanbul im Oktober von Oben…

Dann noch der Aufzug, dass musste auch sein! Seit letztem Sommer hatte ich das Glück für die Schindler AG in der Schweiz arbeiten zu dürfen, leider ist hier ein OTIS verbaut, ein Schindler Highspeed Elevator wäre sicher noch viel schöner und schneller gewesen, aber trotzdem muss man sich das mal anschauen, wie schnell man sich 230m in die Höhe bewegen kann. Das ist auch ne Wahnsinns Technologie, einfach mal drüber nachdenken und dann kurz inne halten und die Leistung der Ingenieure an erkennen. Das muss ja erst mal auf die Reihe kriege, dass sich ein paar Tonnen so fix hoch und runter bewegen…

Und hier noch ein paar Bilder, für diejenigen denen beim Video schauen schlecht wird oder eigentlich einfach so, weil’s so schön ist!

Ich war wieder ganz, ganz oben – nochmal zwei Treppen von der Aussichtsplattform hoch geklettert, aufs Oberdeck sozusagen. Dort hatte sich grad jemand zum Fenster putzen abgeseilt. Der Blick geht auf Gayrettepe und Besiktas, die Strasse dort unten führt zum Bosphorus runter, der im Dunst hinten gerade noch so zu erkennen ist.

Hier zur anderen Seite geschaut, vorne der Schatten des Istanbul Sapphire, des Hochhauses auf dem ich grade stehe und hinten ein nagelneues Riesenstadion am ausfransenden Stadtrand von Istanbul.

Tja, und das hier ist der Blick von meinem Laptop an dem ich den Artikel grad hier geschrieben habe.

Ein Schneider in Istanbul…

Hab schon letztes Jahr Photos gemacht von dem Schneider hier ums Eck in Gayrettepe, Istanbul. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass diese Art von Dienstleistung nicht mehr lange geben wird hier… vielleicht bin ich aber auch zu pessimistisch.

Gayrettepe ist ein zentraler Stadtbezirk von Istanbul auf der europäischen Seite direkt nördlich von Besiktas, bzw. der 1. Bosphorusbrücke. Hier leben meine Schwiegereltern schon seit Ewigkeiten, meine Frau ist hier aufgewachsen und wir haben hier eine kleine Wohnung. In der Nähe, also im Umkreis von 10 min Laufweite gibt es (mind.) drei Schneiderläden, bei denen wir schon waren und Sachen zum Ändern hingebracht haben. Es ist unglaublich günstig: Hosenbeine kürzen kostet rund 7 TL also etwa 3,50 €. Es gibt hier natürlich noch jede Menge Schuster, Schlüsseldienste, Blumenläden, Frisöre, Obststände und Kioske, die eigentlich auch alle eigene Fotostrecken wert wären.

Aber im letzten Sommer fiel mir Saids Laden besonders auf: die alten Nähmaschinen, das abgewetzte…, das unordentliche…, das verfallene… und dann die Schere, die leuchtenden Garnrollen, der Ärmelhalter! Said hat, während ich die Photos gemacht habe, eine Hose gekürzt. Das ganze hat höchstens 10 min gedauert. Schweigend, konzentriert hat er gearbeitet und hat mich völlig ignoriert. Ich glaub, er fand das sehr merkwürdig, dass ich alles fotgrafiert hab, war aber zu höflich um irgendwas zu sagen.

Mir fehlt das in meiner Heimat – im Bergmannkiez in Berlin, wobei… vermutlich gibts dort auch noch die Änderungsschneiderei, aber aus irgendwelchen Gründen komme ich nicht auf die Idee, dort Sachen ändern zu lassen. Ich glaub, ich fürchte den gernervten „Huch, ein Kunde hier bei mir im Laden…“ Blick und das „In zwei Tagen könn’ses abholen…“ sind Vorurteile, egal – so denk ich nunmal!

Und ich glaube, dass hier mit den alten Männer  auch diese Läden verschwinden werden… es wird niemanden geben, der dort lernen wird – Schneider ist doch kein Beruf, den ein heute 16jähriger Türke in Istanbul erlernen wird, oder? Es wird wohl kein Beruf sein, mit dem man ein Auto, eine Wohnung, das Leben hier bezahlen können wird… und auch deshalb musste ich diese Photos jetzt endlich machen.

Die Photos sind korrekt geogetaggt… schaut Euch das mal selbst an, wenn ihr Istanbul oder uns besucht. Nun wünsch ich aber erst mal: Viel Spass beim Anschauen!

Said at his shop…

Said stitching…

Brother & Juki, Saids Japanese Stitching Machines.

Die Schere, Lineale und Stoffmarker…

Der Ärmelbügler…

PS: den Rest der Bilder gibts hier in diesem Flickr Set.

Meine 10 MustDo’s für Istanbul

1

Ein Abendessen mit osmanischer Live Musik und vollem Leben
in Kumkapi:

Kumkapi

2

Clubbing im Reina oder Angelique:

3

Lange Badehosen kaufen in der schönsten, größten, neuesten Shopping Mall von Istanbul, dem: Istinyepark

Isteniyepark

4

Die langen Badehosen dann an einem Tag am Pool in Mitten des Bosphorus anziehen: Suada

5

Abendessen in einem Fisch oder Kebap Restaurant wie zum Besipiel dem: Eftalya oder dem Günaydın.

Nachtisch im Günaydin

6

Stundenlang türkisch Frühstücken in einem Frühstückslokal in Bebek.

7

Mit einem Feriboot von Besiktas auf die asiatische Seite übersetzen.

Feribot

8

Die Funikular (Standseilbahn) vom Taksim Platz nach Kabatas nehmen, dann mit der Strassenbanhn bis zum Topkapi Bezirk.

9

Blue Mosque, Topkapi Palace und die Yerebatan Sarnıcı besichtigen.

10

Einen goldenen Ring/Armreif/Ohrringe im Grand Bazaar kaufen und sich dabei Tee/Turkish Coffee servieren lassen.