Meine Rede zum 12. mtc Sommerfest

Hier ist sie, etwas verspätet, meine vobereitete Rede zu unserem diesjährigen, schon traditionellen mtc Sommerfest im Innenhof und Erdgeschoss unseres grossartigen Weissen Schlosses in Kreuzberg.

Drei Varianten hatte ich vorbereitet. Diese lange hier entstand aus meine Notitzen der letzten Wochen auf einer Zugfahrt nach Hannover am Mittwoch nachmittag. Auf der Rückfahrt und auch am Donnerstag vormittag, habe ich dann noch eine Kurzversion und eine Ultrakurzversion erstellt. Abends hatte ich mich dann doch entschieden, die lange Rede zu halten. Hatte sie meiner Tochter auf der Fahrt zum Kiez vorgelesen, es waren nur sieben Minuten Lesezeit. Habe nach der ersten halben Seite doch mehr oder weniger frei gesprochen und nur ab und an mal wieder auf die Rede geschaut. Nicht dass ich sie auswendig konnte. Ich wollte einfach nur nichts vergessen. Das hat irgendwie geklappt. Hatte das erste Mal ein Mikro, das mir unsere grossartige Band einfach in die Hand gedrückt hatte.

Genug der Vorrede!

12. mtc Sommerfestrede 2018

Herzlichen Willkommen, liebe Lieblingsmenschen der mtc, zu unserem 12. Sommerfest! Hier im Weissen Schloss, in unserem Erdgeschoss, hier im Bergmannkiez mit Euch: liebe Kunden, liebe Kollegen, liebe Partner, liebe Familien, Kinder, Freunde, Nachbarn, liebe Weggefährten.

Ganz besonders möchte ich meine Eltern und meine Tochter begrüßen. Und ich möchte herzliche Grüße von meiner Frau aus der Kur ausrichten, sie wäre so gern heute dabei!

mtc verstehe ich als einen sozialen Organismus!

So übersetze ich IT Service Provider, Web Agentur, Firma, Job, GmbH, Geschäft, Dienstleister, Lieferant, größter B-Lieferant für Bayer für mich.

Ein sozialer Organismus, bestehend aus 76 einzelnen Menschen, die verbunden, zusammen arbeitend, mtc bilden.

mtc ist kein Clan, keine Familie, es ist vor allem KEIN steuerbares Unternehmen, steuerpflichtig ja, steuerbar nein!

Diese 76 Menschen sind keine Maschine, die funktionieren muss, die programmiert, repariert werden kann, die einen Zweck zu erfüllen hat. mtc ist für mich eher ein Wesen, ein soziales Gemeinschaftswesen.

Zuschreibungen und Labels trennen uns und werden missbraucht, führen letztlich zu Gewalt und Leid. Wir vergessen viel zu oft, dsss wir zuallererst Menschen sind, perfekt unperfekte Menschen.

mtc ist ein sozialer Organismus der sich ständig entwickelt, verändert, wächst, transformiert.

mtc ist ergebnisoffen, ein ergebnisoffenes Entwicklungswesen.

Ein bisschen wie ein Vehicel, ein Werkzeug. Die meisten Werkzeuge sind unbestimmt in ihrem Zweck. Ob wir sie so einsetzen, die die Werkzeugmacher sich das wünschen? Das liegt allein in der Hand ihres Benutzers. Ob wir damit Leid erzeugen oder Leid lindern? Liegt allein an uns. Software, Computer sind Werkzeuge, die wir Menschen benutzen. Und wir schliessen uns Firmen an, um gemeinsam unseren Lebensunterhalt besser bestreiten zu können, als allein.

Aber den Zweck und den Sinn, die wahre Natur von mtc legen wir durch unser Tun jeden Tag aufs Neue fest. Das ergibt sich aus unseren Handlungen, aus unseren Taten. Auch diese Worte hier sind Taten.

Diese Sichtweise auf mtc hat vielfältige Ursachen, aber vor allem hat diese Sichtweise ganz konkrete Folgen!

Es ist mir sehr wichtig, drei dieser Folgen heute hier vor Euch allen zu erwähnen:

Erste Folge: wir haben unseren Jahresauftakt in diesem Jahr abgesagt. Statt uns selbst zu feiern und uns bewirten zu lassen, spenden und unterstützen wir mit 100 € pro Mitarbeiter, in Summe 7.600€ die Berliner Stadtmission, mit ihrem Chef Dieter Puhl sowie die Kirche Heilig Kreuz Passion mit Pfarrer Peter Storck und Ulrich Davids. Wir kauften davon 75 Schlafsäcke, wir überwiesen Cash und bringen jeden Montag Vormittag die Hälfte unseres Obstes dort vorbei. Vierzehn unserer Mitarbeiter machten noch mehr und spendeten 2.600€ für eine dringend nötige Sozialarbeiterstelle, mtc verdoppelte diese Spende der Kollegen. Danke!

Zweite Folge: wir haben im Dezember keinen Gutsherrengiesskannenbonus mehr an unsere verdienten, besonders engagierte Mitarbeiter als 13. Gehalt ausgezahlt. Statt dessen haben wir 15% vom Jahresergebnis vor Steuern anteilig nach hier verbrachter Lebenszeit an alle Kollegen gleich verteilt. Als Ausdruck von Dank und Wertschätzung für jeden Beitrag! Im letzten Jahr waren das 1.000€ für jeden Mitarbeiter: von unserem Putzmann bis hin zu den Bereichsleitern, alle gleich. Wir wollten damit die Lebenszeit, die jeder von uns hier verbringt, wertschätzen und nicht die gesellschaftliche Vereinbarung, dass ein Kollege mit Uni Abschluss und Personalverantwortung mehr (Geld) verdient, als zB ein Quereinsteiger oder eben unser Putzmann.

Dritte Folge: bei mtc gibt es keine performance- oder leistungsbedingten Kündigungen! Punkt! Wer immer die Probezeit besteht, bekommt einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Für jeden Mitarbeiter gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen, aber für mtc haben wir beschlossen: statt Minderleister zu kündigen, gibt es Coaching, Trainings, Umboardings. Aber wenn wir doch einmal betriebsbedingt oder noch in der Probezeit kündigen müssen: wir helfen bei der Stellensuche in unserem Netzwerk!

Denn wir alle können etwas tun! Tun geht immer vor Sagen! Wer sich über Trump, Orban, Kacinsky, Seehofer, Weigel oder Gauland aufregt? Tut was!

Denn ich glaube fest daran, unsere Taten sind unsere einzig wahren Besitztümer, den Folgen unserer Taten können wir nicht entgehen. Unsere Taten sind der Boden auf dem wir stehen! Das gilt für die anderen genau so wie für uns selbst. Unerbittlich! Ein Naturgesetz!

Welchen Sinn hat die Existenz von mtc, wenn es nicht mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr Erfolg ist? Was ist der Sinn unseres am Leben seins? Das ist doch die eigentliche Frage, nach der wir alle mehr oder weniger intensiv suchen.

Und ich bin so etwas von neugierig auf die Antworten! Neugierig darauf, wie sich unser Leben noch entfaltet, was alles noch passieren wird, was ich alles noch lernen kann.

Deshalb begrüße ich alle Veränderungen, ich versuche sie anzunehmen, als Möglichkeit uns, mich weiter zu entwickeln.

Und ich möchte mit Euch daran arbeiten, dass wir gemeinsam heraus finden, was alles noch möglich ist, was alles noch drin ist, in diesem Wunder, als Mensch am Leben zu sein.

Ich habe so eine leichte Ahnung, dass es viel mehr sein kann, als ich mir heute erträumen, vorstellen oder wünschen kann!

Damit proste ich Euch zu, sage Danke für den Moment, sage Danke beim Al Dente, bei Flores y Amores und Aja Brazil und beim gesamten mtc Service Team für alle Vorbereitungen und viele Arbeit, die solch ein Fest mit sich bringt. Danke für diesen gemeinsamen Abend! Auf uns…

Danach wurde wie immer unser Gruppenbild aufgenommen, dieses Jahr durch Christer! Auch dafür herzlichen Dank. Das Catering und die Deko waren wirklich klasse, wurden vielfach und aufrichtig gelobt, es hat der Band und den Servicekräften von Al Dente sichtlich Spass gemacht, uns zu beköstigen und zu unterhalten. Wie immer habe ich mich heiser gesprochen, viele alte Bekannte und Freunde wieder gesehen, vielfach verabredet, um die Beziehungen wieder aufzufrischen.

Bin wirklich froh, dass wir diese Tradtion haben und ehren bei mtc!

Ach, wir hatten ja so ein Wetterglück, von 1 bis 4 regnete es, dann klarte es auf und für den Endspurt des Aufbaus gab es sogar Sonne. Es war angenehm kühl. Das Universum hat mit geholfen, sich verschworen, um den Abend zu einem Erlebnis zu machen…

Ein paar Bilder und meine Rede zum 11. mtc Sommerfest

Lang war die Nacht. Kurz war die Nacht. Ein schönes Sommerfest! So viele Gäste, ausgelassene Stimmung, heiser gesprochen, so ein tolles Catering. Wir haben endlich mal wieder getanzt… danke an unser mtc Organisationsteam, toller toller Job! Danke an das tolle, freundliche Serviceteam von Aldente und für die super Deko von Flores y Amores!

So, hier nach ein paar Bildern traditionell der Text meiner Rede.

 

Das traditionelle Gruppenbild von unserem Matze:

Alle Zusammen, 11. mtc Sommerfest 2017

Hier nun endlich die Rede:

 

Liebe Mitarbeiter,
liebe Kunden,
liebe Gäste,
meine liebe Aleyna, meine lieben Eltern,

Herzlich Willkommen zum 11. Sommerfest der mtc in Berlin!

Vor 11 Jahren haben wir uns gegründet. Die Gala letztes Jahr zum 10-Jährigen ist mir noch in lebendiger Erinnerung.

Es ist unsere Tradition, einmal im Jahr alle Mitarbeiter, ihre Familiem und Kundenkollegen einzuladen, um gemeinsam auf die Zusammenarbeit anzustossen. Wir wollen DANKE für das vergangene Jahr sagen, hier im schönen Innenhof unseres Weissen Schlosses.

Das letzte Jahr ist schnell vergangen, es ist so viel passiert.

Wir haben das alte DEPAROM abgeschaltet!
Applaus bitte!
Wir haben nun monatliche „One Pager“ für jeden Vertrag!
Applaus bitte!
Wir haben drei neue Büros für Support, Backoffice und in Leverkusen in Betrieb genommen!
Wir haben achtzehn neue Mitarbeiter seit dem letzten Sommerfest eingestellt! Achtzehn! Ich fasse solche Zahlen kaum…

Die neuen Mitarbeiter sind:
Yara, Service Chefin
Rene, Webautor
Thomas, Java Entwickler
Markus, Sitecore Dev
Anja als Teamassistentin, grade in Elternezeit
Tobias, Sharepoint Support
Johannes, Physiker und BI Consultant
Felix, aus mem Startup zu uns als Dev
Krystina als weitere Teamassistentin
Susann für Personalarbeit
Saskia als Koordinatorin
Dmytro als Sitecore Dev,
Jan als Dev,
Antje in Hamburg,
Antonio als Verstärkung unseres IT Admins,
Michał, erster polnischer Mitarbeiter (bitte keinen Poxit!)
und Romy, die Neue Scrum Masterin.
Und das waren erst Siebzehn!

Mit Alice, die seit Januar nicht mehr als Werksstudentin bei uns ist, sondern sich als unsere erste Online Redakteurin „Content“ erzeugen darf, haben wir tatsächlich Achtzehn neue Mitarbeiter seit letztem Juni!

Ich wollte unbedingt diese neuen Mitarbeiter heute vorstellen, nachdem wir im letzten Jahr die zwölf Gründer geehrt haben. Ihr erinnert Euch? Henry, Johnny, Gülcin, Ira, Iris, Timo, Udo, Manfred, Matze, Thomas, Kirsten… Tony.

Also, letztes Jahr haben wir zurück,
zu den Anfängen, in die Vergangenheit geblickt.

Wir haben die Kollegen der ersten Stunde geehrt,
für ihre damalige Entscheidung, das Engagement seitdem,
ihren Mut und ihre Treue und Loyalität,
für die Freundschaft, die auf dem gemeinsamen Weg
in dem Jahrzehnt entstanden ist!

Die Situation bei mtc hier war für die achtzehn Neuen in 2016 und 2017 sicher eine komplett andere,
aber auch irgendwie nicht.

Solch ein Wechsel zu uns,
ein jeder Neuanfang, ist immer mit viel Mut verbunden!

In einem Neuanfang stecken jede Menge Chancen,
aber sicher auch Risiken
für beide Seiten.

Auch dürfen wir nicht vergessen,
das vor jedem Neuanfang immer auch ein Abschied nötig ist.

So ging es allen bei der Gründung von mtc und
so war es sicher auch für jeden der achtzehn Neuen.

„Es ist leicht Menschen in der Erinnerung zu lieben.
Das harte ist doch, sie zu lieben wenn sie vor dir stehen.“
habe ich von John Updike vorgestern gelesen!

Ich mach daraus:
Es ist leicht in seinen Erinnerungen an die Vergangenheit
und den Erwartungen an die Zukunft zu leben,
hart wird es erst, wenn man hier bei mtc im Jetzt arbeitet!

Es ist leicht, sich einen neuen Job vorzustellen,
es ist meist auch noch leicht, einen neuen Job zu bekommen.

Ich möchte, dass wir zusammen versuchen,
dass die Zusammenarbeit im Hier und Jetzt auch leicht bleibt!

Dafür habe ich mir etwas überlegt, was ich den achtzehn Neuen denn unbedingt mit auf den Weg bei uns geben möchte!

Dafür gibt zwei starke Bilder und zwei Begriffe.

Raumschiff VOYAGER und ein KUHSTALL sind die Bilder.

HELFEN und ERKENNEN sind die Begriffe.

Das Raumschiff Voyager, das erste Bild, ist die Erinnerung an die im Delta Quadranten am anderen Ende unserer Galaxie gestrandeten Crew. Das ist mein Bild der ersten 6-8 Jahre von mtc. Ein kleines Raumschiff, eine kleine Mannschaft, weit weg von zu Hause, viele spannende Missionen, Warp 10, Dilithium als Treibstoff, das scheinbar alles möglich macht: Überlichtgeschwindigkeit, Replikatoren, Beamen, Überleben!

Diese im ersten Bild versteckte Arbeitsweise
änderte sich vor etwas mehr als zwei Jahren.
Ich hatte das Gefühl, wir kehrten nun endlich nach Hause,
zurück auf die Erde.

Mit dem Kuhstall einer LPG begleitet mich seit zwei Jahren ein zweites Bild. Das Bild meines Heimatdorfes.

Ich entdeckte, was die Tierproduktion, das Kühe melken meiner Kindheit und Jugend mit IT Support gemeinsam hat.

Ich entdeckte, das Gunnar in einer Gärtnerei aufgewachsen ist, und was das mit Softwareentwicklung zu tun hat.

Das GoLive der Anwendungen, die entwickelt werden, gleicht einer Ernte. Die Anwendungen verschaffen dem Supporter Arbeit. Die Fehler der Anwender sind doch das Futter unserer Supporter!

Der Servicebereich ist die Sonne, Wasser und Erde. Er bietet uns den Raum, führte zur heutigen mtc, er erzeugt die Strukturen für Wachstum: Die Felder und Ställe in denen unsere Organisation, als ein SOZIALER ORGANISMUS, wachsen und sich weiter entwickeln kann.

Mit den beiden Begriffen möchte ich die Brücke zurück ins Jetzt schlagen:
HELFEN und ERKENNEN.

Sie sind ganz frisch, sie richten mich täglich aus.

HELFEN! Die achtzehn neuen Kollegen möchte ich bitten, sich zu überlegen, wie und womit sie sich selbst und anderen Menschen um sie herum wirklich helfen können?

Aus dem Impuls anderen zu helfen und aus dem Vertrauen in unsere Werkzeuge: Technologien, Programmiersprachen, Tools und Methoden entsteht unsere Dienstleistung. Diese vom Kunden entlohnte Leistung ist eine wichtige Bedingung für, die Voraussetzung unserer Existenz als mtc!

Der zweite Begriff ist ERKENNEN. Mit diesem Begriff habe ich eine weitere Bitte an die achtzehn neuen Kollegen: überlegt Euch doch, woran Eure Familie, eure Freunde und Eure Kunden wirklich erkennen können, dass ihr bei mtc arbeitet?

Mit einem Zitat aus dem Brief an die zwölf Gründungsmitarbeiter schliesse ich: „Diese Firma hat nur einen Zweck. Sie ist durch Euch, was sie ist und sie soll Euch in Eurem Leben dienen: vor allem als Ansporn und Quelle für Inspiration, Anerkennung und unseres Lebensunterhaltes.“

Damit sage ich ganz herzlich DANKESCHÖN bei allen,
die dieses 11. mtc Sommerfest möglich gemacht haben!

Auf Euch, Prost!

Es gilt wie immer das gesprochene Wort 😉

Danke nochmal und noch immer aufgewühlte Grüße durch den Morgen!

 

Meine Rede zum Sommerfest

Noch Berlin, 8:55, Tag 616

Heute Nacht, oje, ich erinner‘ mich nicht mehr! Eine kurze Nacht, wegen unserem 6. mtc Sommerfest: was für eine Sause, sehr schön, sehr entspannt, viele liebe Menschen kamen zusammen, um zu feiern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier nun, nach 2012 und 2011 auch in diesem Jahr, meine Grundsatzrede gedruckt für Euch:

Herzlich Willkommen liebe Gäste, liebe Freunde, liebe Kollegen, Kunden und Partner, meine lieben Eltern.

Mein Name ist Arne und im Namen von meinem Partner Gunnar und mir, möchte ich euch ganz herzlich zu unserem 6. Sommerfest begrüßen.

Manchmal macht Technologie auch Probleme: ich hatte vorhin das Problem, dass unsere Drucker schon abgebaut waren und ich meine Rede nicht mehr ausdrucken konnte. Aber zum Glück hab ich dieses iPad, diese neue Technologie löst dieses Problem und ich muss nicht mit dem Laptop hier stehen.

Am Montag hatten wir hier 6 Studenten aus Deutschland, Australien, Indien und den USA zu Besuch.

Ich hab uns und mich vorgestellt, präsentiert und erklärt, **was** wir machen und **wie** wir arbeiten.

Angefangen mit der Rationsberechnung in der LPG von Daddy 88, über das Wechselgeschäft in der Sparkasse 92 über Lotus Notes in der Softwareentwicklung 97. Von Planet One, über Tacson und Taskoutsourcing zur Web Agentur, von PatProd über DEPAROM zu Open Patent Data.

Dann kamen ihre Fragen:

1. Warum offene Plattform, offene Daten? Kann da nicht alles vom Wettbewerb kopiert werden?

2. Welche Werkzeuge, Tools, Sprachen benutzen wir? Bekanntes, bewährtes oder auch ganz neue Sachen?

3. Was kommt morgen? Was machen, bauen wir im nächsten Jahr?

Ich hab erklärt, **was** wir machen, **wie** wir es machen, was sich geändert hat, was unsere Ziele sind und wie modern wir heute schon arbeiten.

Aber irgend jemand macht das, was wir machen, immer schon.

Und immer gibt es neue Tools und Technologien, die noch mehr als die Alten können, die wieder besser sind.

Und seien wir ehrlich, niemand kann wirklich wissen, was morgen kommt.

Ich hab gemerkt, dass wir uns im **was** und **wie** nicht wirklich gross unterscheiden: Deutsche, Australier, Inder oder Amis und wir.

Was uns unterscheidet, ist etwas anderes. Was mich antreibt, ist etwas anderes.

Mir ist dabei wieder sehr klar geworden, was das ist:
Ich suche immer nach einem Problem um mich herum, dass ich mit Informationstechnologie, die ich woanders gesehen habe, lösen kann. Ich suche danach, wie ich mit neuen Technologien etwas Bestehendes verbessern kann, wie ich es einfacher machen kann.

Die Technologien und die Werkzeuge ändern und entwickeln sich über die Jahre, aber dass man sie nutzen kann, um Probleme zu lösen, das bleibt gleich.

Aber mit welchem Ziel lösen wir die Probleme?

Auf die Antwort zu dieser Frage hat mich Gunnar ebenfalls am letzten Montag in unserer Teamleitersitzung gebracht.

Ich dachte bisher immer, dass faule Entwickler die besten Entwickler sind. Sie bemühen sich um fehlerarmen Code, weil sie zu faul sind, da später wieder ran zu müssen.

Aber dabei geht es ja wieder nur um das **was** und das **wie**. Denn, das was faule Entwickler von guten Entwicklern unterscheidet, ist etwas anderes.

Gunnar sagte so nebenbei, als er von einer Verhandlung in Merseburg berichtete, dass er bei der Weiterentwicklung und bei der Wartung von Software immer darauf achtet, den Wert der Software zu erhöhen. Und mir wurde klar, als ich ihn das sagen hörte: genau diese Einstellung unterscheidet ihn und uns von anderen.

Wir können mit IT Probleme lösen, und die Welt, die uns konkret umgibt, so zum Besseren verändern.

Und wir können mit allem, was wir Tun oder Programmieren, den Wert dieser Problemlösung, der Software steigern, bei uns selbst und bei unseren Kunden.

Und deshalb steht das Moving in MTC für Freiheit: für genau diese Veränderung, für Bewegung, für den Wandel und Risiko und Mut.

Deshalb steht das Targets in MTC für Entwickung: für Sinn, Zweck, für unsere Ziele und die Zukunft.

Und deshalb steht das Consulting in MTC für Miteinander: für Beziehung, für Helfen, Beraten, gemeinsam als Team.

Denn nicht im **Was** und **Wie** unterscheiden wir uns von anderen, sondern nur: **Warum** man etwas macht. Das **Warum** erzeugt den alles entscheidenden Unterschied!

Warum gibt es uns? Um Probleme zu lösen und Werte zu schaffen! Das bedeutet Moving Targets Consulting!

So, nun geht es aber heute Abend nicht weiter ums **Warum**, sondern jetzt geht’s nur noch darum, einen schönen Sommerabend zusammen zu haben und zu feiern.

Und das ist heute nur möglich, weil wir ein so tolles Team haben: Danke vor allem bei Udo, der heute hier alles super organisiert hat, aber auch beim Backoffice, bei Ira und vor allem Sabrina, die alles ausgewählt und bestellt und so stark unterstützt haben.

Danke bei denen, die heute für uns Arbeiten müssen: beim Team von Monopol, die uns so grossartig kulinarisch und mit bestem Service verwöhnen.

Und danke auch bei allen die heute und am Montag wieder mit helfen und die ich jetzt nicht aufgezählt habe!

Vielen Dank, viel Spass bei der Party und:

**das Buffet eröffnet!**

Willkommen in Stuttgart…

Stuttgart, 7:56, Tag 267 (noch 97 Tage)

Geträumt vom Gespräch mit einem Kunden. Sie bezahlen in Zukunft die Steuern für uns und wollen uns deshalb komplett übernehmen. Er ist falsch freundlich, wie immer. Das Argument stimmt sicher nicht, da ist was im Busch… Ich unterhalte mich mit anderen und fühle mich immer unwohler. An einem Ballon am Seil hängend gleite ich aus der Szene. Durch Gedanken zu steuernd, gleite ich zusammen mit G. dahin, über ein Feld, knapp an Pappelbäumen vorbei landen wir. Ein Parkhaus, der Eingang verschüttet, zugemüllt und das Treppenhaus so niedrig, dass ich es auf allen vieren krabbelnd frei räume. Auf halber Treppe kommt von unten ein gehetztes Reh und schaut mich aus grossen Augen an und stürzt sich todesmutig an mir vorbei ins Freie, es folgen ein Hirsch und ein Rehbock. Eine Geschäftsfrau erscheint die meine Fische füttern möchte und mich um Futter bittet. Ich schicke sie ins Dorf. Nach 10min Fussweg dort gibt es Poğaça (eine türkisches Brötchen). Ihr ist es zu weit und ich wache zu früh auf und fotografier den Sonnenaufgang vom Hotelzimmer aus…

Heute halte ich hier auf dem Tag der gewerblichen Schutzrechte den Schlussvortrag gegen halb 5. Ich bin nicht so aufgeregt, wie in Ilmenau und mache mir schon Sorgen, dass deshalb nachher die Anspannung fehlt. Klassische Selbstsabotage. Auch fühle ich mich schlecht vorbereitet, was wohl auch Quatsch ist, weil ich wohl keinen Vortrag in meinem Leben öfter gehalten, stärker variiert und weiterentwickelt habe, also mich nie intensiver mit den paar Slides auseinander gesetzt habe, wie mit diesen.

Den Fokus zu entwickeln, scheint schwierig heute. Das Programm richtet sich an ein reines Fachpublikum: Besichigungsverfügungen, White-Spot-Analysen, Änderungen im US-Patentrecht, Herausforderungen einer Patentabteilung, Verzahnung von F&E und Patentmanagement, optimaler Produktschutz, International schützen, national anmelden  und dann ich mit Was haben Soziale Netzwerke mit Patenten zu tun? Und meiner Standardantwort: noch nix, aber das wird sich ändern und genau deshalb stehe ich hier!

Wer hier ab und zu mitliest, der weiss, ich baue gerne individuelle Einleitungen zu meinen Vorträgen, die ich dann nicht halte, weil ich spontan doch was ganz anderes erzähle.

Diesmal habe ich für die Einleitung, seit Jahren mal wieder, zwei Tageszeitungen in die Hand genommen, die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten. Vielleicht weil ich heute ein konservatives, regionales Publikum erwarte. Wenn überhaupt jemand anders noch von der Konferenz twittert, bin ich überrascht!

Na, jedenfalls habe ich heute Morgen ganz schön viel mit irgendwie Bezug zu sozialen Netzen und digitalem Wandel gefunden:

Rette die Kassette! Günter Schlienz gründet ein Label für die guten alten Kassetten, aber „Die Vermarktung läuft über das Internet: Blogs und Labels haben die Funktion wie früher ein Plattenladen“. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart Flair, S. 24

Wer E-Mails sät, wird E-Mails erneten. Anitra Eggler verrät Regeln gegen das Sinnlos-Surfen, die Meeting-Malaria und die Präsentations-Pest und macht damit per Vortrag Werbung für ihr Buch. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart und Region, S. 18

Sandberg neben Zuckerberg. Ist nur ne kurze Meldung, aber mit einem riesigem fast halbseitigem Bild der schicken 42jährigen Marketingchefin von Facebook, die jetzt auch im Verwaltungsrat des Börsenneulings und mit knapp 1 Mrd Mitgliedern grössten sozialen Netzwerkes der Welt sitzen wird. Stuttgarter Nachrichten, Wirtschaft, S. 11

E-Akten ersetzen bald das Papier! Die Bundesagentur für Arbeit schafft ihre Papierakten ab. Ab 3. September soll es in Baden-Würtemberg soweit sein, dann sind 22,2 Millionen Kundenakten gescannt und digitalisiert. Täglich kommen in der BA 400k Dokumente hinzu. Stuttgarter Zeitung, Landespolitik, S. 5

Flirten oder Fernsehen? Neue Leute lernt man nicht mehr zufällig kennen. Mobile oder Online-Dienste bringen Fremde für gemeinsame Aktivitäten zusammen. In Deutschland machen Millionen mit. Stuttgarter Zeitung, Aus Aller Welt, S. 10.

Microsoft übernimmt soziales Netzwerk. Der Softwareriese kauft „Yammer“ für 1,2 Mrd Dollar, Stuttgarter Zeitung, Wirtschaft S. 14

Das geballte Wissen der Stadt. Rund 128000 Medieneinheiten enthält die Rathausbibliothek, die 2009 bereits geschlossen werden sollte und knapp von den Gemeinderäten gerettet wurde. Nähere Infos: http://www.stuttgart.de/rathausbibliothek, Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, S. 24

Zum Computerspiel und zurück. Über die Durchdringung moderner Medien, Teenager entwickeln aus Computerspielen Filme, der Archivar wird zum Animateur, Grenzen zwischen den Medien heben sich auf. All das wurde in einem zweitägigen Symposium der Merz-Akademie behandelt. Stuttgarter Zeitung, Medien, S. 34

 

Wenn auf der Konferenz so gar nichts gesagt werden sollte, was sich für eine Einleitung eignet, dann werd ich wohl die Zeitungsartikel hochhalten und so etwas sagen wie: Auch wenn sie nicht bei Facebook, Xing, LinkedIn, Twitter sind, das Thema findet sie auch so und ich erklär ihnen warum, sagen.

OK, jetzt registriere ich mich mal und verabschiede mich von Euch mit einem nun doch langsam aufgeregten Lächeln…

PS: eine Werbung in Form des Ortsschildes für diese Facebookseite hängt draussen am Schillersaal, dem Konferenzgebäude heute,  nicht schlecht, oder? 😉

Meine Rede zum Sommerfest…

Berlin, 7:20, Tag 262

Hier meine gestrige Rede zu unserem 5. mtc Sommerfest. Eine Inspiration kam diesmal von Gunter Dueck, dessen Reden ich begeistert verfolge aber dessen Bücher ich nicht lese. Herzlichen Dank auch an ihn dafür!

Fotos: Michael Bartos, http://www.bartos-projects.de/blog/

meine rede zum 5. mtc-Sommerfest

#

herzlich willkommen! ich begrüsse meine eltern, alle mtc kollegen, unseren dj aus wien, die incos aus gorzow, die bundesdruckerei und jouve.

#
nur bayer schickt keinen, angeblich aus compliance gründen, dafür feiern wir auf ihren parties.

#
herzliche grüße auch an alle anderen, die es nicht möglich machen konnten, zu kommen!

#
ich nerve ab und zu meine freunde vor veranstaltungen und reden wie diesen und frage sie nach tips.

#
sie sagen dann meist so etwas wie: es ist doch egal, was ich sage oder sage einfach kurz allen danke, das reicht doch.

oder berichte doch über ein paar highlights, wie taskoutsourcing oder die ausschreibung patprod oder über unsere forschungsprojekte aus dem letzten jahr

oder wiederhole doch einfach die rede vom letzten jahr, das merkt eh keiner.

#
also mach ich, wie in letzter zeit sehr oft, mal was ganz anderes und neues für mich und halte eine grundsatzrede für mein team und ihr alle könnt dabei zuhören.

#
heute morgen habe ich von einem ex-ibm’er gehört: die informationstechnologie industrialisiert die vermittlung/intermediäre. ich sag euch jetzt, was ich dabei gedacht habe.

#
banken, da kommen wir her, vermitteln zwischen anlegern und kreditnehmern, versicherungen verbinden risikoträger mit kunden, apotheken verbinden pharmafirmen mit patienten, handel generell verbindet produzenten mit konsumenten.

#
aber das internet, auf basis von informationstechnolgie, mit der wir uns richtig gut auskennen, verbindet alles miteinander. und zwar, ohne die alten vermittler zu fragen oder wirklich zu brauchen.

#
und auch auf uns selbst trifft das zu.

#
das internet wird dabei oft nur für sich selbst benutzt – also ala, dann machen wir jetzt auch einen webshop, online banking, eine datenbank, einen blog, eine facebookpage, einen twitteraccount.

dabei wird das internet nicht für die kunden benutzt, sondern es wird „nur“ bestehendes vereinfacht, automatisiert, commodifiziert, gecrowdsourced, ausgenutzt, kostengesenkt, optimiert…

#
und genau davon leben wir heute.

#
denn genau das machen wir: wir vereinfachen, wir automatisieren, wir industrialisieren… und das können wir verdammt gut.

#
unsere kunden machen diese projekte sehr oft nicht, weil sie lust drauf haben oder wenigestens spass dran hätten, sondern weil sie angst um ihr armes geschäft haben, angst um ihre karrieren, um ihren bonus, um ihren status.

#
und genau so etwas regt mich unwahrscheinlich auf und gleichzeit auch -an!

#
unsere heutigen kunden (wir selbst eingeschlossen) nutzen das internet nur, um uns selbst zu industrialisieren, manchmal bis zur aufgabe der eigenen identität.

#
auf das wirklich neue, haben sie (noch) keine lust.

#
sie wollen sich nicht kannibalisieren, sie wolles retten und bewahren: die musikbranche die cd, die filmbranche die dvd, verlage, druckerein die zeitung und das buch, aber auch banken und versicherungen ihre beratung, pharmafirmen ihr wissen um heilung und natürlich auch wir unser produkt deparom und -profil!

#
alle denken, wir, die patentämter, die patentabteilungen, auch pharmafirmen, dass schon nichts passieren wird, dass es schon nicht so schlimm wird, dass sich vielleicht der hype um cloud, crowd, um soziale netzerke und social business sich bald wieder legen wird. bis zur rente wird es schon reichen. hoffentlich.

#
und während wir auf der einen seite noch distanz zur konkurrenz, zu anderen software- und beratungsfirmen suchen, werden wir auf der anderen seite überholt von agilen netzwerken von freiberuflern und kleinen teams, die sich nicht mal mehr berater oder entwickler oder firma nennen möchten, weil es ihnen zu oldfashioned ist.

#
sie sind all-in the cloud, publizieren ihren code in github, lassen die anwendungen auf heroku laufen.

#
haben mail, durch facebook und reddit ersetzt. wenn sie nach berlin kommen, melden sie sich nicht mal mehr bei immoscout an, sondern buchen urlaubsunterkünfte bei freunden, bei airbnb oder couchsurfing. statt den immoteil der zeitung anzumarkern oder ins reisebüro oder bei deren lustlosen internet versuchen wie reise.de zu gehen, kriegen sie eine push notifiation aufs handy, wenn eine neue wohnung eingestellt worden ist.

#
sie machen selber, statt vermitteln zu lassen.

#
sie diskutieren ihre probleme in ihren blogs oder auf reddit, erzählen ihre geschichten auf twitter und vor allem, sie machen nur projekte, auf die sie lust haben, lassen sich flattern, schreiben ihre rechnungen über wepay, oder paypal und verkaufen die links auf frei im netz liegende dateien über gumroad oder machen alles zusammen oder ganz anders.

#
das sind tatsachen, die zu sehen, mir richtig spass machen, das zu erkennen mich mit freude, mit unbändiger vorfreude erfüllt.

#
wisst ihr warum mich das so freut?

#
weil ich sehe, was ihr alles baut und auch was ihr alles noch bauen könntet!

weil es mir jeden tag spass macht, mit und für euch zu arbeiten. und dafür bin ich extrem dankbar und darauf bin ich verdammt stolz.

weil ich sehe, dass wir mehr und mehr das glück haben, die probleme des erfolges zu erfahren.

dass wir nicht mehr zu allem ja sagen, dass wir zwar immer noch angst haben, dass wir nicht durch kommen, dass das alles nicht sein kann, dass es morgen vorbei ist.

denn das größte problem des erfolges ist, dass die welt da draussen sich zu verschwören scheint, um uns davon abzuhalten, das weiter zu tun, was uns erfolgreich gemacht hat.

#
und ich glaube, dass uns folgende werte so erfolgreich haben werden lassen:

wir versuchen zu überzeugen, statt anzuweisen
wir bevorzugen projekte, statt routine
wir haben offene, statt (fester) strukturen
wir beobachten, statt zu kontrollieren
wir sind freundschaftlich, statt formal

#
das sind unsere stärken, die uns verbunden mit gutem handwerk, mit der beherrschung der tools und technolgien, auch in zukunft erfolgreich bleiben lassen.

#
so, nun komme ich zum schluss und möchte euch noch das wahre geheimnis unseres erfolges verraten.

#
ich ahne nämlich, warum uns unsere kunden wirklich bezahlen. es gibt dafür drei gründe: ok, wir müssen einen guten job machen, es macht zweitens spass, mit uns zu arbeiten und drittens wir liefern unsere arbeit auch pünktlich ab.

#
und das eigentlich geheimnis ist dabei, dass wir nicht mal alle drei zu erfüllen brauchen, zwei reichen völlig aus.

#
wenn es unseren kunden spass mit uns macht, verzeihen sie uns unpünktlichkeit oder auch mal ein nicht so tolles ergebnis.

#
wenn einige von uns permanent unzuverlässig sind, müssen sie schon grandiose arbeit machen, und die kunden müssen sie mögen. und wenn es tatsächlich vorkommen sollte, dass es mal keinen spass mit uns machen sollte,… nun ihr habt verstanden.

#
aber meist machen wir doch alles dreies zusammen!

und genau der spass ist der hauptgrund für diese party heute!

jetzt sage ich nur noch danke beim team von monopol, und bei aschi, die heute dafür arbeiten, dass wir hier spass haben und auch danke zu ira, sabrina und udo, die die hauptlast der vorbereitung für diese party trugen.

auf ein tolles sommerfest. prosit!

(arne krueger, 21. juni 2012)

Geschafft! Mein Vortrag gestern auf der #PATINFO12 …

Ilmenau, 8:10, Tag 256

Heute Nacht habe ich einen Flugzeugträger von hinten gesehen. Und ein ganz schickes Flugzeug, fast wie das Virgin Spaceship, flog an mir vorbei. Dann stand ich auf dem Deck des Trägers und sah das Flugzeug wieder. Eine Gruppe Fremder ließ sich in der Fremde abwerfen von Flugzeugen. Sie sprangen aus tiefer Höhe und krabbelten in den Wald davon. Sie jagten mit Pfeil und Bogen nach Wild. Dann bemerkte ich, dass sie es auch lebendig fingen und in Gatter sperrten, und einen gut frequentierten Imbiss eröffneten… ich wachte hungrig auf!

Habe gestern meine Vortrag gehalten. Ich hatte zum Schluss drei Einleitungen und habe auf dem Podium sitzend und meinen Vorrednern zuhörend, die vierte auf einen Zettel geschrieben und dann frei gehalten, nur mit den Stichworten und den Slides. Aber eh ich hier noch viel mehr schreibe, hier zum Nachhören mein Vortrag auf Soundcloud, einem grossartigen sozialen Netz, bzw. Plattform für das Teilen, Liken und Kommentieren von Sounds (erfolgreiches Startup aus Berlin). Und sorry für die schlechte Qualität, ich hab einfach mein iPhone auf meinem Platz mitlaufen lassen.

Ich hoffe, ich bekomme von der TU Ilmenau/dem PATON auch noch eine Variante mit Bild. Beim Nachhören fällt mir natürlich der ganze Blödsinn auf, die vielen kleinen Ungenauigkeiten, Übertreibungen, Untertreibungen, ach egal!

Hier einfach Play drücken. Und drunter sind zum Mitklicken die gestern gehaltenen Slides auf Slideshare, was eine populäre Plattform für das Teilen, Liken und Kommentieren von Präsentationen und Dokumenten ist.

Meine Rede zum Sommerfest…

Hier meine Rede anlässlich unseres 4. mtc-Sommerfestes  gestern…

 

„Eine einfache Methode zu ermessen, was das Erreichen eines Meilensteines für ein Unternehmen bedeutet, ist sich vorzustellen, wie sich die Welt durch das Unternehmen verändert hat.“ hab ich heute morgen anlässlich des 100sten Geburtstages von IBM irgendwo gelesen. Für mich sind unsere Sommerfeste immer solche Meilensteine.

Meine Welt verändert sich jeden Tag durch mtc, die Welt in den beiden Nischen, die wir uns in den letzten Jahren erkämpfen und verteidigen konnten, definitiv auch.

12 Leute haben Anfang 2006 den fliegenden Neustart gewagt. Nun – im 6. Jahr – stehen 49 Namen auf der Teilnehmerliste unserer monatlichen All Hands Meetings: vier mal so viele Menschen, für die sich die Welt auch sehr sicher verändert hat.

Zwei Nischen habe ich eben erwähnt.

Erstens unsere Wurzel, der Bereich Services oder auch Software Entwicklung und Support, mit unserer Spezialität – wie ich das gerne nenne – „Forensic IT Services“, dem Betreuen von abgekündigten Systemen in grossen Konzernen oder weniger provokant „Legacy System Support“ und einer Vielzahl von anderen tollen Projekten, die in den letzten Jahren gewonnen wurden.

Im letzten Jahr ist die Transformation zum technologie-übergreifenden Problemlöser, zum „wir kümmern uns“ weiter gegangen, wir haben uns fest etabliert bei Sharepoint, ein erstes Open Source Produkt und einen ersten Artikel im Sharepoint Magazin veröffentlicht, darauf bin ich echt stolz! Wir sind grad an ner Riesenchance dran, die wir uns durch konstante, zuverlässige Arbeit einfach verdient haben. Drückt uns die Daumen.

Wichtige weitere Meilensteine? Mein geschätzter Partner, Gunnar, der diesen größten Bereich von mtc verantwortet und täglich mit Ruhe und Eleganz steuert, macht die Monatsabrechnung nicht mehr allein und selbst! Für mich ein Riesenerfolg, ein grosser Schritt genau in die richtige Richtung.

Dann ein grosser Meilenstein für unseren zweitgrößten Kunden, das DPMA – die ElSA Umstellung zum 1.6.11 mit der Einführung der Elektronischen Akte. Geralds Mannschaft hat alles getan, damit dieser Megachange durch uns optimal unterstützt wird und unseren Ruf bei iNCO/der Bundesdruckerei und dem DPMA fast legendär werden lassen. Das mehrfache öffentliche Lob von Herrn Rothe, dem Abteilungsleiter 2.1, der Informationsdienste für die Öffentlichkeit des DPMA hat mich sehr stolz gemacht und hat die Welt für mich definitv verändert.

Nun möchte ich zu unserer zweiten Nische kommen, zu unserem Produktbereich. Dank Dieter haben wir in Rekordzeit und mit äusserst begrenzten Ressourcen eine schlagkräftige Wahnsinns Vertriebs Manschaft aufgebaut, da war vor einem Jahr – sagen wir es vorsichtig – nicht so viel. Die Produktion hat er ab 1.1. gleich mit übernommen und entlastet damit Geralds Team und erhöht gleichzeitig auch die Schlagzahl in unserer Patentproduktion, mit wöchentlich 27,13 GB Daten und 118.400 Dokumenten die konvertiert und für unsere 140+x Kunden selektiert werden.

Trotz Zero Unterstützung durch DPMA und Bundesdruckerei in diesem Bereich haben wir im letzten Jahr das erste Mal ganz allein eine neue Version unseres Patent Recherche Clients raus gebracht – und damit nach 14 Jahren endlich das Löschen von Dokumente eingebaut – sowie die Dokumentation in ein öffentliches Wiki eingestellt.

Nachdem wir so gezeigt hatten, dass wir es auch wirklich ganz alleine können, haben wir DEPAROM komplett vom DPMA und der Bundesdruckerei übernehmen können. 21 Kunden mit ca. 75.000 € Umsatz waren noch übrig und die vollständigen Rechte an der Marke und der gesamten Software… ein Riesenerfolg und Belohnung zugleich nach vielen Jahren des Engagements für dieses Produkt.

Diese Arbeit in unseren zwei Nischen geht nur mit einem grossartigen Team. Stellvertretend für jeden danke ich heute besonders meiner Führungsmannschaft: Gunnar mein grossartiger, verständnisvoller, mich in allem unterstützender Partner! Ira, Gerald, Tony und dem Jüngsten: Dieter! Ihr haltet mir den Rücken so phantastisch frei, bringt loyal und engaiert die mtc voran, macht einen tollen Job, und Dank natürlich auch an alle anderen mtc’ler hier. Diese Party heute ist für Euch!

Jetzt zum Schluss raus aus der Nische:
Vor drei Jahren mit einem Vortrag „mtc und Herrkrueger im Social Web“ hat es begonnen, letztes Jahr habe ich hier an dieser Stelle auch schon Facebook erwähnt.

Und heute, nur ein Jahr später ist so viel passiert: wir haben ein tolles Cloud Computing Projekt gewonnen und super umgesetzt für das Europäische Patentamt „espacenet goes cloud“ mit über 60 Millionen Patentdokumenten. Eine Partnerschaft mit Amazons Web Service Team aufgebaut, Schindler als neuen Grosskunden konzeptionell im Patent-Bereich beraten und diese und nächste Woche sogar die Ingenieure der R&D dort trainiert.

Meine Leidenschaft: 235 Blogposts hier und auf deparom.de mit über 50.000 Impressionen, fast 4.500 Tweets, hier 13.000 Followers dank einer Ausstellung mit iPhone Photos, über die es jetzt sogar ein Buch gibt. Ich durfte bereits 10 Vorträge halten u.a. beim EPO, bei Sony Europe, der Handelskammer Hamburg, und auf der Jahrestagung der Patentinformationszentren, dazu 1 Podiumsdiskussion auf der PATINFO, d e r  Patentkonferenz in Deutschland – das alles seit März und rund um das Thema „Sozializing the (Patent)World“. Mein ganz persönliches Ziel dabei: wir wollen bis zum nächsten Sommerfest Patentinformationen aus dem Informations Silo holen und die ganze Welt damit wieder ein Stückchen verändern.

Ich freu mich auf das kommende Jahr… und noch mehr freu ich mich auf das was jetzt wichtig ist: das Buffet in der ersten Etage, die Musik und Eure Gesellschaft – Prost!

(Arne Krüger, 23. Juni 2011)